Posts mit dem Label fair gehandelt werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label fair gehandelt werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Samstag, 4. Juni 2016

Clapo-ktus

Nachdem von meinem Summerleaf noch über ein Knäul von dem tollen Baumwollgarn übrig war, habe ich nach einer Anleitung gesucht, um den Rest auch noch zu verstricken. Das war wegen meines Ansprüche gar nicht so einfach - bitte möglichst wenig einrollen (also wenig glatt rechts), kein zu kompliziertes Lacemuster (kommt in Baumwolle eh nicht so gut raus), aber auch kein kraus rechts, weil langweilig und nicht hübsch genug, Anleitung bitte anpassbar, damit ich alles Garn aufbrauche, groß genug sollte es auch werden können und so weiter und so fort. Letzlich habe ich mich für einen Clapo-ktus entschieden - nicht das spannendste Projekt, aber für meine geringe Menge an Garn die vielversprechendste. Ich habe sogar noch die Maschenproben vom Summerleaf aufgetrennt, damit es auf für ein Tuch überhaupt reicht. Zum Stricken habe ich 4,0er-Nadeln verwendet.



Das Stricken war ganz einfach. Als ich damit fertig war, sah das Tuch noch etwas klein aus, zwar schon passend, aber eben noch eher klein. Nach dem Auftrennen der Fallmaschen (einfach nur ziehen hat nicht gereicht, ich musste jede Masche mit einer Stricknadel aufpulen ...) war das Tuch dann aber zu einer schönen Größe gewachsen und ist jetzt ca. 1,5 m mal 50 cm groß. Verbraucht habe ich 61 g Garn, damit ist alles bis auf ganz wenige Gramm verbraucht. Zwischendurch, als es noch nicht gewaschen und leicht gespannt war, sah es schon arg schäbig und nach "beim Tragen kaputt gegangen" aus, aber jetzt gefällt es mir echt gut. Es ist luftig und sieht durch die Fallmaschen auch nicht zu schlicht und langweilig aus.

Da die Farbe schon ein bisschen gewagt für mich ist und ich nicht zwei so helle Halstücher brauche, habe ich dieses hier dann noch schwarz gefärbt. Da ich nicht in unserer neuen Waschmaschine färben darf ( ;-) ), habe ich versucht, im Eimer zu färben. Das war eine ... mäßig gute Idee, denn erstens ist es mehr Sauerei als in der Waschmaschine, und zweitens konnte ich im Eimer die Färbetemperatur ja nicht konstant über 60 °C halten, was vermutlich der Grund dafür ist, dass das Tuch nicht ganz schwarz geworden ist. Es ist jetzt eher so dunkelgrau mit leichtem Grünstich, was ich eigentlich ganz hübsch finde. Wahrscheinlich lasse ich es so, aber wenn es mich doch irgendwann stören sollte, werf ich es doch nochmal zum Färben in die Waschmaschine.





Tragebilder gibt es hier bei Ravelry.


I had more than one ball of the gorgeous cotton yarn from my Summerleaf shawl left and was determined to make something from it to use it all up. Finding a pattern to use was a bit of a challenge because I was, as usual, quite picky: nothing too fancy, but also not too boring, adaptable so I can use as much of the yarn as possible, not a cowl, not too much stockinette stitch etc. etc. In the end I settled for the Clapo-ktus shawl. Knitted with 4.0 mm needles, it used up 61 g of the yarn so there's only a tiny bit left, After unravelling the drop stitches the shawl grew to be 1.5 m by 50 cm. While unravelling it looked a bit shabby, but after washing and blocking I came to like it a lot. As the colour is a bit bold for me and I don't really need two shawls that bright I dyed it black to match my wardrobe better. ;-) It didn't come out completely black and is now a dark greenish grey, which is not what I wanted, but still quite nice. I might leave it like this or try dyeing it again - we'll see.

Samstag, 28. Mai 2016

Liz Stole

Mitte März hatte ich ja berichtet, dass wir in unserem Weltladen fair gehandelte Wolle von Manos del Uruguay ins Programm aufgenommen hatten. Weil ich das ja selbst angeregt hatte, musste ich natürlich auch einen Strang davon kaufen und habe aus diesem eine Stola gestrickt.



Ich hatte mir einen Strang in petrol ausgesucht, und als Anleitung die Liz Stole von Dee O'Keefe. Gestrickt habe ich mir 3,25 mm-Nadeln, und weil es mit meinem Strang Marina dann doch etwas zu knapp wurde, habe ich noch auf jeder Seite (das Tuch wird mit einem provisorischen Anschlag von der Mitte heraus gestrickt) einen kleinen Streifen in einem Rest Malabrigo Lace angesetzt. So habe ich zusammen dann 93 g petrolfarbenes Garn und nochmal 12 g in schwarz verbraucht.



Die fertige Stola ist ungefähr 50 cm breit und 1,6 m lang und kann entweder als Stola oder als Schal getragen werden. Einen breiten Lace-Schal wollte ich mir sowieso schon länger mal stricken ... Leider ist die Farbe ein bisschen schwer zu fotografieren - sie passt aber ziemlich gut zu meinen sonst schwarzen Klamotten, ohne sich zu auffälllig davon abzuheben.



Die Anleitung war verständlich geschrieben und das Stricken dank der unterschiedlichen Muster sehr kurzweilig. Was ich besonders mag, ist, wie die Muster zueinander ausgerichtet sind. Die Mitte des einen Musters ist auch immer die Mitte des anderen. (Versteht man, was ich meine? Falls nicht, ist hier ein Bild, wo ich die Mittelmaschen zur Verdeutlichung mal markiert habe.)




Außerdem man ich an den Tüchern von Dee O'Keefe, dass sie eher geometrische eckige Muster verwendet statt immer nur Blumen und Blüten. Ich denke, ich werde in Zukunft noch die ein oder andere Anleitung von ihr nachstricken.




We started carrying yarn from Manos del Uruguay in our local fair trade shop, and as I suggested it, of course I also had to get a skein for myself. I chose a skein of Marina in petrol and knitted it into a Liz Stole, using 3.25 mm needles. As my petrol yarn was a bit on the short side, I added some Malabrigo lace in black and knitted one chart on either side of the stole with it. The finished stole is about 50 cm wide and 1.6 m long, and I used 93 g of the Marina and 12 g of the Malabrigo Lace for it.

I really like the pattern! Dee O'Keefe uses a lot of geometric lace pattern, which I think are a nice change from the usual flowers and blossoms. The pattern is well written and I love how the patterns are aligned.

Montag, 23. Mai 2016

Summerleaf

Schon länger wollte ich mir ein leichtes Halstuch aus Baumwollgarn stricken, was man so im Frühling tragen kann, wenn es noch kühl und vielleicht ein bisschen windig, aber schon zu warm für richtige Wolle ist. Einen Versuch hatte ich schon gestartet, aus einem Rest Baumwollgarn, den ich noch hatte, aber das Gestrick wurde mir zu steif und fest und ungemütlich, trotz großer Nadelstärke und so - das Garn an sich war eigentlich schon zu steif für mein Vorhaben. Dann bin ich auf ein neues Garn gestoßen: Andean Mist Fingering, ein pflanzengefärbtes fair gehandeltes Biobaumwollgarn, dass in den meisten Farben sogar auch noch vegan ist. Zusammen mit der Anleitung Summerleaf kam dabei dieses Tuch heraus:









Gestrickt mit 4er-Nadeln und ca. 85 g des Garnes. Das Tuch ist von der Größe und der Anzahl der Wiederholungen der einzelnen Muster frei anpassbar, und so habe ich mich für ein großes Stück glatt links, zwei Wiederholungen des großen Blattmusters und anderthalb Wiederholungen des kleinen Blattmusters enstschieden. Das Tuch ist somit ca. 1,6 m mal 45 cm groß geworden und hat damit eine sehr gute Größe, um es schalartig um den Hals zu tragen.




Das Garn ist angenehm weich und fällt total schön! Ich könnte mir auch sehr gut eine leichte sommerliche Strickjacke oder ein Top daraus vorstellen.

Was mich an dem Muster ein bisschen stört, ist, dass es oben an der Anschlagkante so eine kleine Welle gegeben hat, die sich ein bisschen komisch einrollt und die auch durch waschen und spannen nicht zu beheben war. Da ich das Tuch eh als Schal tragen werde und die Oberkante dann sowieso eingerollt ist, ist es für mich nicht weiter schlimm, aber wenn ich es als Schultertuch tragen wollen würde, würde mich das schon stören. Abgesehen davon ist es eine tolle Anleitung, die viel Spaß gemacht hat. :-)


I've been wanting to knit a light cotton shawl for quite some time - something for a breezy summer day, when I need something around my neck but anything made from wool would be too warm. I had some black cotton yarn in my stash but wasn't satisfied with my test knit, because it was too stiff and not very cosy, despite the loose gauge I used. Then I came across a new organic fair-trade cotton yarn called Andean Mist Fingering, which is absolutely gorgeous, and knit a Summerleaf with it. The pattern is highly adaptable; I did 52 rows plain stockinette stitch, 2 repeats of the broadleaf pattern, 1 x transition lace and one and a half repeats of the small leaf lace with 4.0 mm needles, which resulted in a 1.6 m by 45 cm shawl. Exactly what I wanted! The size is perfect for wrapping it around my neck and wearing it as a scarf.

The yarn is so, so gorgeous! Very soft and with a very lovely drape, not like the other cotton yarns I’ve used before. It looks and feels especially good in stockinette stitch, and I can definetely imagine knitting a lightweight summer cardigan with it.

The cast-on edge has a weird little bump in it which blocking didn't fix. It doesn't bother me much as I'll wear it scrunched up anyway, but it would bother me if I wanted to wear it draped over my shoulders. Apart from that the pattern is very lovely and was fun to knit. :-)

Dienstag, 18. Dezember 2012

Weihnachten rot-weiß

Es ist noch fast eine Woche bis Heiligabend und ich habe schon alle Geschenke fertig!!! Gekauft und eingepackt und alles. :-D

Dieses Jahr gibt es fast keine selbstgemachten Geschenke, weil ich irgendwie keine Lust hatte und die zudem meistens auch nicht so gut ankommen bei meiner Verwandschaft.

Die einzige, die was Selbstgemachtes bekommt, ist die Oma meines Mannes. Für sie habe ich ein weihnachtliches Lavendelsäckchen gestickt.



Das Säckchen habe ich als Dreierpack bei Butinette bestellt. Zwei Davon sind jetzt noch übrig, falls also jemand Bedarf hat ... ;-)

Außerdem kriegen die Oma und mein Opa jeweils noch einen Minimarzipanstollen.

Die Geschenkverpackungen habe ich diesmal in rot und weiß gehalten.



Das gemusterte Papier ist aus dem Weltladen. Ich find es sooo toll! Guckt mal, da sind Hirsche drauf - und Eulen! :-) Teuer war's auch nicht, nur leider war nicht so viel da, dass ich alle Geschenke damit hätte einpacken können.



Als Geschenkanhänger habe ich rote Kreise ausgeschnitten und kleinere weiße Kreise draufgeklebt. Eigentlich wollte ich die Kreise mit einem Ausstanzer ausstanzen, aber sowas gibt's bei uns im Ort leider nicht zu kaufen. Da wo der Anhänger nicht auf's Paket geklebt wurde, sondern aus Platzgründen angehängt werden musste, hat er auf der Rückseite einen kleinen Kreis aus dem gemusterten Geschenkpapier bekommen.



Gefällt mir richtig gut dieses Jahr, ich mag es ja schlicht und Ton-in-Ton. Einziges Problem: das Rot passt leider nicht zu unserem lila Weihnachtsbaumschmuck. Man kann halt nicht alles haben.

Freitag, 7. Dezember 2012

Diese Woche im Adventskalender ...

Dieses Jahr hab ich zwei Adventskalender gebastelt und einen bekommen. In meinem Adventskalender waren diese Woche meistens Tee (Yogi-Tee, Heiße Liebe und Apfeltee) und Plätzchen oder Süßigkeiten. Einmal gab es Schneeflocken zum Aufhängen.



Die sind ja schon von in meine Weihnachtsdeko eingeflossen.

Zum Nikolaus habe ich diese tollen Stulpen bekommen.



Die will ich mir schon seit gefühlten Jahren stricken, kam aber bisher irgendwie nicht dazu.



Angezogen und anprobiert und für mit vielen Schuhen kompatibel befunden. :-)

Im Gegenzug waren in meinem geswapten Kalender ebenfalls Süßigkeiten drin sowie Trinkschokolade (Weihnachtsedition aus dem Weltladen) und Tee. Dazu ein Gameboypatch ...



... und Lavendel-Waldfrucht-Schoki (es wurde Schoki mit Lavendel gewünscht, was sich in unserer Gegend und zu dieser Jahreszeit als äußerst schwierig herausgestellt hat - was war ich froh, als ich diese Pralinienschokolade von el Puente im Weltladen gefunden hatte!) mit einer lila Häkelblume.



Mein Mann hatte auch verschiedentliche Süßigkeiten in seinem Kalender, dazu auch einen Beutel Trinkschokolade, einen Sabaton-Patch, ein Licht für's Büro nach dieser Anleitung, von dem ich kein Foto gemacht habe, einen Schokonikolaus und endlich eine Mütze.



Irgendwie hatte ich in letzter Zeit Pech mit der Wolle aus unserem Wollladen vor Ort. Sie führen hauptsächlich Lana Grossa, und mit der Wolle stehe ich irgendwie auf Kriegsfuß. Ich wollte eigentlich eine Mütze aus der bewährten Superbingo stricken, die gab's aber nicht mehr, nur noch die normale Bingo. Alles andere, was angeblich dicker sein soll als Bingo, ist aber so extrem flauschig und gibt kein festes winddichtes Gestrick, was für eine Mütze ja schon irgendwie wichtig ist. Außerdem glaube ich nicht, dass "flauschig" zu meinem Mann gepasst hätte. Ich hatte dann schon eine halbe Mütze mit der Bingowolle fertig, als mir dann aufgefallen ist, dass sie trotz Maschenprobe viel zu klein war. Argh! Also nochmal neu, diesmal dann die Wolle doppelt genommen. Jetzt ist die Mütze etwas dick, aber besser als zu dünn. Sie ist auch einen Ticken zu groß und mit den Abnahmen bin ich auch nicht so zufrieden, aber sie wird es tun.

Dienstag, 4. Dezember 2012

Weihnachtsdeko 2012 Teil 1

Ich bin ja nicht so der saisonale Dekorateur, so mit immer passend zur Jahreszeit und dann alle drei Monate umdekorieren, dazu bin ich viel zu verpeilt. Einzige Ausnahme ist Weihnachten. Unsere Wohnung ist zwar nicht direkt ein Weihnachtswunderland, aber ein paar Sachen stelle ich schon gerne auf. Das meiste hab ich schon letztes Jahr gehabt.

Fangen wir vorne an, an der Wohnungstür. Da hängt der Türkranz vom letzten Jahr. Das ist ein Styroporrohling mit zerupften Taschentüchern, Kugeln und einem Elch aus dem Baumarkt und einem Stern aus dem Weltladen.



Dazu gibt's unsere Laterne mit roter Schleife und roten Kugeln. Zur Sicherheit, weil sie draußen vor der Tür steht, mit elektrischem Teelicht.



Was man hier nicht sieht: drinnen um die Kerze rum liegen auch noch Kugeln.

Im Flur auf der Türinnenseite hängt eine Guiness-Weihnachtskugel, die wir im Urlaub als Restposten gekauft haben.



Das große Bild ium Flur hat ebenfalls Kugeln und ne Schleife gekriegt.





Im Flur steht der große Kerzenleuchter, der hat lila Kugeln bekommen.



An der Wohnzimmertür hängt von außen ein kleiner Eisbär, den ich schon ziemlich lange habe.



Zum Flur gehört auch die Tür zum Arbeitszimmer. Da hängt ein Kranz mit schwarzem Klimbim, den ich aus dem Weltladen haben. In der Mitte hängt ein Hirsch, den ich aus schwarzer Pappe ausgeschnitten habe.



Ich bin ewig um diesen Kranz rumgeschlichen, aber letzten Endes musste ich ihn einfach haben. Nach Weihnachten werde ich den Hirsch vermutlich gegen einen Raben oder eine Fledermaus austauschen. Der Kranz ist definitiv ganzjahrestauglich.
Puh, das war also der eine Teil der Deko. Der Rest folgt. :-)

Samstag, 1. Dezember 2012

Yogisch Essen am Donnerstag

Wieder mit Verpätung, dafür mit Reisüberraschung. Aus so ...



mach so ...



Das ist fair gehandelter lila (obwohl er eher ein bisschen braun aussieht) Reis aus dem Weltladen. Die Idee an sich find ich cool und der Reis selber war auch super lecker. Ich habe daraus einen Reissalat aus meinem Yogakochbuch gemacht, ich hab aber, um noch etwas Eiweiß dabei zu haben, etwas gebratenen Tofu zugegeben. Tofu ist übrigens von der Konsistenz her viel angenehmer, wenn man ihn vor der Zubereitung mindestens zwei Stunden lang auspresst. Hab ich im Forum gelernt! Er wird dann viel fester und angenehmer zu kauen.

Leider hat mir dieses Rezept so gar nicht geschmeckt. Gut, ich hatte auch nicht alle Kräuter da, und vielleicht lag es auch an der Paprika (die haben manchmal so einen fiesen Nebengeschmack, kennt das jemand? Ich frage mich immer, ob das vielleicht von der Sorte abhängt?), aber das war nix. Schade, dabei hatte ich so Hunger auf Reis.

Der Freitag hat yogisch angefangen, allerdings musste ich dann beim Kollegenfrühstück mitessen (weiße Brötchen vom Bäcker um die Ecke - bah! die mag ich gar nicht - dazu Margarine - eine der überflüssigstens Erfindungen ever). Zu Mittag hatte ich unleckeren Restereissalat und Abends war Weihnachtsfeier mit einem echt enttäuschenden Buffet. Fade Rosmarinkartoffeln, ein paar Spätzle (Nachschlag für Spätzle gab es auf Nachfrage übrigens nicht, wie schräg ...) und Salat. Das war alles in allem eher unerfreulich.

Das Wochenende wird auch nicht besonders yogisch umsetzbar sein, weil wir heute und morgen auf Weihnachtsmärkten unterwegs sind. Aber ich bleib dran! Nächste Woche geht's weiter.

Sonntag, 23. September 2012

Faire Woche

Anlässlich der fairen Woche haben wir gestern von unserem Weltladen aus einen Aktionstag veranstaltet. Wir haben in der ganzen Stadt orangene Fußspuren verteilt, die zum Laden geführt haben und hatten leckere Sachen zum Probieren da. Im benachbarten Biobistro gab es ein faires Frühstück, also ein normales Frühstück mit Kaffee und Tee aus fairem Handel sowie lauter Kleinigkeiten, die auch aus Zutaten aus fairem Handel gemacht waren. Da gab es Quinoa-Salat, Bananenküchlein, eine Frischkäsecreme mit Erdnüssen, Brownies und und und. Ich muss unbedingt nach den ganzen Rezepten fragen!

Ich habe vormittags die Gelegenheit genutzt und ein paar Bilder für die zu entstehende Homepage unseres Weltladens gemacht.


(Wer noch leckere Brotaufstriche sucht - diese drei hier kann ich empfehlen. :-) Tomate Joghurt und Curry Ananas sind vegetarisch, Chili ist vegan.)








(Ein Igel als Nadelkissen! :-D Ist der nicht putzig?)







Zur Krönung des ganzen hatten wir am Nachmittag im Ort Vandana Shiva zu Gast, die einen Vortrag über Artenvielfalt statt Gentechnik gehalten hat.



Vandana Shiva ist Gründerin von Navdanya, einer Organisation, die sich gegen die genetische Veränderung von Saatgut und für die Erhaltung von traditionellen Reissorten engagiert. Außerdem unterstützt die Organisation die Bauern beim Anbau und der Vermarktung von Basmatireis. (Quelle)

Auf diesem Bild signiert Vandana Shiva übrigens gerade ein Päckchen des genannten Reises. :-)


Sonntag, 9. September 2012

Kleiner Helfer aus Vietnam

Ich weiß nicht, ob ich es schonmal erwähnt habe, aber mein Mann und ich arbeiten zeitweise im Weltladen bei uns in der Stadt. Die meisten Weltläden hatten früher mich mich ja immer ein etwas merkwürdiges Image, so voll von überbunter Ökodeko und so, aber das hat sich zum Glück geändert. Was dazu führt, dass wir teilweise selbst unsere besten Kunden sind... Ich liebe z.B. die Schokolade von Gepa, und ich glaube, wir sind alleine für die Hälfte der verkauften getrockneten Mangos verantwortlich. (Kleiner Tipp am Rande - die ohne Zuckerzusatz schmecken am besten!)

Seit einiger Zeit haben wir dieses putzige Helferlein im Programm, und weil ich ihn so niedlich fand, ist er gestern bei mir eingezogen:



Wenn man ihm am Schwanz zieht, zeigt sich seine Bestimmung:



In seinem Inneren versteckt sich ein Maßband. 150 cm bzw. 60 inch lang und praktischerweise eben mit Inch- und Zentimeterangabe. Mein altes Maßband kann nur Zentimeter, und ich musste dann bei englischen Anleitungen immer rumrechnen.



Kriegen kann man den kleinen Kerl wie gesagt im Weltladen oder auch hier online. Er kommt aus Vietnam von Craft Link, einer Organisation, die kleine Kunsthandwerkergruppen fördert. Im Onlineshop gibt es ihn wohl nur in blau und grün, im Laden gibt es aber auch andere Farben.

Donnerstag, 2. August 2012

Wunderbare Tüte

Nachdem meine Tüte auch endlich angekommen ist, kann ich auch die Sachen zeigen, die ich für den Wundertüten-Swap im NuS-Forum gemacht hab. Meine Wundertüte ging an mela und war mit folgendem gefüllt:



Aber der Reihe nach. Zunächst wäre da ein Toilettenpapierhut.



In echt ist das rosa eher rosa als diese komische Mischung aus orange und pink. Wer will, findet hier noch ein Outtake.

Dann hätten wir den Monster Fish, eine kleine Tasche für Münzen, den mp3-Player oder Kram.







Den hätte ich fast behalten, weil ich ihn so niedlich finde!

Als nächstes hätten wir diese Blumenstecker hier.



Dann noch ein paar Blumen.



Die hier sind nach dieser Anleitung gehäkelt.

Die nächsten sollten eigentlich so werden, meine Pfeifenreiniger waren allerdings zu fluffig und so sahen die Blumen eher aus als hätte man sie auf fusselige fette Raupen gesteckt statt auf Stengel Stängel.



Was Süßes darf auch nicht fehlen. In diesem Fall gab es eine vegane Bärenfamilie, die zudem auch noch mit 43,3 Prozent fair gehandelten Zucker im Zuckeranteil hergestellt wurden.



Boo the Bat musste auch noch mit.







Und zum Schluss dann noch ein kleiner Geldbeutel nach dieser Anleitung.







Das hier sind nochmal Karte und Tüte.



Und hier die gefüllte Tüte.



Das war ein super Swap! :-) Das Basteln und Häkeln und Stricken hat viel Spaß gemacht und ich denke, wir haben alle tolle Sachen bekommen. Schön! :-)