Posts mit dem Label Knitting werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Knitting werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Montag, 3. Oktober 2016

Summer Of Lace Teil 3

Das dritte Projekt, an dem ich geabeitet habe, war noch ein Tuch. :-)

Die Wolle dafür ist der Rest von meinem Hochzeitstuch, und ich wollte etwas besonderes damit machen. Die wage Idee war etwas mit schwarz und einem Velauf nach petrol, also habe ich vor einiger Zeit schon damit angefangen, mich mit dem Färben von Farbverläufen auseinanderzusetzen. Da der letzte Versuch ja ganz erfolreich war, habe ich irgendwann meine Angst vor dem Versauen der schönen weißen Wolle über Bord geworfen und gefärbt. Das Ergebnis war dann ... okay, sag ich mal. Die Farben sind etwas anders geworden als auf der Testwolle (Kaschmir und Schafswolle macht wohl doch was aus), vor allem der Unterschied zwischen dem Schwarz und dem dunkelsten Petrol ist größer als gedacht, und ein oder zwei Farbstufen sind auch recht hell und flecking geworden.



Naja, gestrickt habe ich dann trotzdem damit, weil ich dachte, wenn das fertige Tuch blöd aussieht, kann ich es ja einfach komplett Schwarz überfärben. Ich wollte etwas, bei dem der Farbverlauf gut zur Geltung kommt und habe mir dafür etwas halbrundes vorgestellt. Letztlich bin ich dann beim Rose Window Shawl gelandet, einem Strickmuster, das eigentlich mit vielen Perlen in zwei verschiedenen Farben gestrickt wird. Weil mir das zu viele Perlen waren, wollte statt überall Perlen nur im türkisen Teil kleine schwarze matte Perlen einstricken - leider sah das nicht so aus, wie ich mir das gedacht hatte. Die Perlen waren (wie bei Omas Tuch) wieder mal zu klein und nicht zu sehen.



Also musste ich neue Perlen besorgen. Aus irgendeinem Grund wollte ich nicht im Internet bestellen (wahrscheinlich weil ich da die Größe nicht hätte einschätzen können) und war auf den lokalen Bastelladen angewiesen. Da gab es Glasfacettenperlen, die ganz gut ausahen, aber weder in der passenden Farbe noch in ausreichender Menge da waren - also musste ich extra welche bestellen lassen. Die Perlen passen wirklich ganz gut zum Tuch, allerdings ... so ganz zufrieden bin ich damit nicht. Sie waren recht teuer, und das schöne bunte Glänzen ist immer nur auf einer Seite der Perle, nicht runderum, was mir erst gar nicht aufgefallen war. :-| Also, sie sind schon okay, aber im Nachhinein hätte ich vielleicht doch lieber nochmal woanders gucken sollen, ob es nicht was besseres gegeben hätte.

Dann hat sich beim Stricken rausgestellt, dass mein Garnverbrauch unter dem liegt, was angegeben war, und ich musste bei jeder Farbe etwas Garn rausnehmen (da hätte ich mir das Fäben am Stück auch sparen können und lieber in kleinen getrennten Knäulen färben sollen ...). Und ich war zwischendrin auch richtig unglücklich mit dem Projekt, mit den Farben, dem Muster, den Perlen - irgendwie fand ich bis zum Schluss eigentlich alles doof. Aber alles wieder auftrennen kam auch nicht in Frage, und nach dem Waschen und Spannen hat sich das häßliche Entlein-Tuch zu einem doch ganz schönen Schwan geworden.

Hier einmal ungespannt (sieht noch ganz schön klein aus ...):




Aber gespannt ist es dann noch mal ein gutes Stück gewachsen.





Und hier nochmal der Versuch, das Glitzern der Perlen wenigstens ein bisschen einzufangen:



Zusammenfassung
Anleitung: Rose Window Shawl | Garn:
ColourMart Cashmere 2/36NM fine lace weight | Verbrauch: 86 g/800 m | Nadelstärke: 3,5 mm | Größe: ca. 155 cm mal 77 cm | Ravelry-Projekt | Änderungen: Perlen nur im letzten Musterteil.


The third project I was working on was another shawl, made from the leftovers from my wedding shawl. The yarn is very lovely, but there was was no chance I would wear another white shawl, so I had to dye it first. I vaguely thought of something in a gradient from black to petrol, knitted into a circular or semi-circular shape, and after a bit of test-dyeing and digging for patterns I settled for the Rose Window Shawl, knitted in said gradient, but with fewer beads. The dyeing didn't go that well in the end, despite the tests I did (maybe because of the difference between wool and cashmere?), but I went with it anyway, thinking that if I wouldn't like the result in the end, I could still dye it all black. The next problem I met were the beads. I had planned to use matte black beads in the petrol part of the shawl, but they were hardly visible, so I had to get new ones. I found some I liked at first, but they also didn't look as good as I had imagined at first, and then I didn't like the colours of the yarn, and then the pattern looked weird ... Let's just say I wasn't very happy with the project, but I was too far into it to give up. And the end, after everything was cast off, washed and blocked, it turned out quite nice. A bit too shiny because of the beads, but still, very nice. :-)

Summary
pattern: Rose Window Shawl | yarn: ColourMart Cashmere 2/36NM fine lace weight | used: 86 g/800 m | needle size: 3,5 mm | finished size: ca. 155 cm by 77 cm | Ravelry project page | modifications: used beads only in last part of the pattern

Sonntag, 2. Oktober 2016

Summer Of Lace Teil 2

Ein zweites Teil, dass für den Summer of Lace entstanden ist, ist eine dünne Stola aus einem Bambusviskosegarn. Der Gedanke dahinter war der, dass vielleicht für Sommerabende, wenn es vorher so heiß war, eine Stola aus Wolle etwas unangenehm ist und eine nicht-tierische Faser besser wäre. Die Suche nach einem geeigneten Garn war dann gar nicht so einfach, weil ich ja unbedingt etwas in Lace-Stärke wollte, und mir Baumwolle zu steif und ungemütlich vorgekommen ware. Letztlich habe ich dann Xie von der South West Trading Company, wie gesagt eine Bambusviskose, gefunden und zwei Konen bestellt.

Als Muster hatte ich schon lange Cold Mountain auf meiner Strickliste und da beides gut zusammenpasste, habe ich das dann auch gestrickt, in der Variante "Diamonds". Weil das Garn wirklich unglaublich dünn ist, bin ich in der Nadelstärke etwas runtergegangen und habe dafür eine Musterwiederholung in der Breite und eine in der Länge mehr gestrickt.






Jetzt hab ich allerdings noch 90 g von dem Garn, das wirklich ganz toll glatt und weich und toll ist, übrig - mal schauen, was ich damit noch mache. Das Gestrick fühlt sich so toll an, dass ich mir eine leichte Strickjacke gut vorstellen könnte, allerdings müsste ich dafür dann nochmal was nachbestellen.

Zusammenfassung
Anleitung: Cold Mountain | Garn: South West Trading Company Xie| Verbrauch: knapp 110 g/925 m | Nadelstärke: 3,0 mm | Größe: ca. 155 cm mal 53 cm | Ravelry-Projekt) | Änderungen: eine Musterwiederholung in der Breite und in der Länge mehr gestrickt.



The second project I was working on this summer was a light and airy stole for summer evenings. When it was hot outside one day and I was still a bit sweaty but cold in the evening, I felt that all my woollen shawls would feel weird too warm to wear them then, so I thought that a nice lace stole made from a plant fibre would be more comfortable to wear. The only plant fibre lace yarn that is not stiff mercerised crochet thread that I could find after a bit of research was this bamboo rayon called South West Trading Company's Xie, so I ordered two cones of that. A matching pattern was also soon found - I'd been wanting to knit a Cold Mountain for a long time because it’s not too frilly-lacey-fussy but also not too boring either. I used 3.0 mm needles instead of 3.25 mm ones, because the yarn was so so thin, and added a pattern repeat in both length and width to make up for it.

I love the knitted fabric! It's so soft and light and has a beautiful drape. I still have 90 g of the yarn left and am wondering about what to do with it. A little cardigan would be lovely and nice to wear, but for that I'd have to get more yarn.

Summary
pattern: Cold Mountain | yarn: South West Trading Company Xie| used: knapp 110 g/925 m | needle size: 3,0 mm | finished size: ca. 155 cm by 53 cm | Ravelry project page) | modifications: added an extra repeat in both length and width

Dienstag, 27. September 2016

Long time no see (und Summer of Lace Teil 1)

Ach, ich weiß ja auch nicht so genau, was los war, aber auf einmal war die Luft zum Bloggen vom einen auf den anderen Tag irgendwie raus. Mag vielleicht daran liegen, dass ich den Sommer über viel Sport gemacht hab und deshalb die Zeit gefehlt hat - mal schauen, ob es wieder besser wird. :-) Gestrickt habe ich in der Zeit natürlich schon, und ich werde in den nächsten Tagen die Werke der letzten Wochen posten. Bei Ravelry gab es ein knit along mit dem Namen "Summer of Lace", während dem an verschiedenen Lace-Projekten gearbeitet warden sollte, und daran habe ich mit drei Projekten teilgenommen.

Den Anfang macht ein Geburtstagsgeschenk für die Oma meines Mannes. Sie hat letztes Jahr schonmal ein Tuch von mir bekommen, aber das war ganz schlicht und langweilig und so. Also sollte es zum Geburtstag etwas aufwändigeres sein: ein Lacetuch in einem Fliederton. Als Garn habe ich Zitron Filigran in flieder gefunden, die Farbe war auch wirklich genau das, was ich mir vorgestellt hatte.





Außerdem hab ich noch Perlen eingestrickt, die man aber leider nicht so gut sieht ... Im Bastelladen hier am Ort gab es nämlich zwar die farblich perfekt passenden Perlen zur Wolle, nur leider waren die im Nachhinein doch ein Eckchen zu klein. Egal, das Tuch ist trotzdem schön geworden und hat der Oma auch gut gefallen. :-)





Die Zusammenfassung
Anleitung: Ethereal | Garn: Zitron Filigran in flieder | Verbrauch: knapp 100 g/600m | Nadelstärke: 3,25 mm | Größe: ca. 135 cm mal 69 cm | Ravelry-Projekt | Änderungen: zwei zusätzliche Wiederholungen des mittleren Musters gestrickt

(Das mit der Zusammenfassung ist neu, sagt mal was dazu - gute Idee, weil die Info sonst im Haupttext untergeht und die Nicht-Stricker eh nicht interessiert, oder eher doof? Euer Feedback dazu würde mich sehr interessieren. :-))


Well, I don't know what happened, but I suddenly lost all interest in blogging this summer. Maybe it was because I started going to the gym and spent a lot of time there - anyway, let's see if I can get back on track. :-)

I didn't stop knitting in the meantime, so I'll show you the things I made this summer in the next days - I participated in the "summer of lace" on Ravelry and made three pojects for that. The first one was a shawl that I made for my husband's grandma. I already made her a shawl last year, but it was a very plain one, so I thought this year I'd up my game and make her something really pretty. We settled for a pattern called Ethereal in a lilac lace yarn, and I also added matching beads. Unfortunately, the craft shop I bought the beads at had only very small ones, so they are a great match colourwise, but turned out to be not very visible because of their size. Oh well, Grandma liked the shawl anyway. :-)

Summary
pattern: Ethereal | yarn: Zitron Filigran in flieder | used: almost 100 g/600m | needle size: 3,25 mm | finished size: ca. 135 cm mal 69 cm | Ravelry project page | modifications: knitted two extra repeats of the body pattern

Dienstag, 7. Juni 2016

Clapo-Ktus II

Eigentlich steh ich ja nicht so auf solche "novelty yarns", aber als ich letztens im Wollgeschäft war, konnte ich irgendwie nicht an diesem Bändchengarn in dem schönen Tükis und Braun vorbeigehen. Für mich zum Tragen definitiv zu bunt, aber ich hatte zum Glück schon gleich jemanden im Kopf, der sich über ein Tuch in den Farben freuen würde. Und weil ich finde, dass zu Bändchengarnen Fallmaschen besonders gut passen, habe ich aus dem Garn noch einen Clapo-Ktus gestrickt.



Verwendete Nadelstärke war 6,5 (laut Banderole ware 5,0 bis 5,5 für das Garn vorgesehen gewesen), der Verbrauch liegt bei 122 g Garn.



Das fertige Tuch ist 1,5 m mal 55 cm groß geworden. Dadurch, dass das Garn aus Baumwolle besteht und schön kühl und glatt ist und durch die Fallmaschen ist das ganze Tuch schon locker und luftig geworden. Wäre es jetzt noch schwarz, wäre es genau mein Ding. ;-) Aber so freue ich mich, der Empfängerin damit eine Freude zu machen. :-)



Verlinkt beim Creadienstag und bei Handmade On Tuesday.

I am usually not a fan of novelty yarns, but when I saw this this ribbon yarn in these beautiful turquoise and brown colours I simply couldn't resist. Luckily I could immediately think of someone who would appreciate a shawl or scarf in these colours, and because I think ribbon yarn and dropped stitches go together very well, I made another Clapo-Ktus. The ball band called for 5.0 to 5.5 mm needles, but I found that 6.5 mm ones worked best for this project. Knitted with these, the shawl took 122 g yarn to make and came out 1.5 m by 55 cm large. Due to the cool and smooth cotton yarn and the dropped stitches the shawl is very airy and nice to wear - if it were black, I'd be tempted to keep it. ;-) But this way I hope the recipient will like it. :-)

Samstag, 4. Juni 2016

Clapo-ktus

Nachdem von meinem Summerleaf noch über ein Knäul von dem tollen Baumwollgarn übrig war, habe ich nach einer Anleitung gesucht, um den Rest auch noch zu verstricken. Das war wegen meines Ansprüche gar nicht so einfach - bitte möglichst wenig einrollen (also wenig glatt rechts), kein zu kompliziertes Lacemuster (kommt in Baumwolle eh nicht so gut raus), aber auch kein kraus rechts, weil langweilig und nicht hübsch genug, Anleitung bitte anpassbar, damit ich alles Garn aufbrauche, groß genug sollte es auch werden können und so weiter und so fort. Letzlich habe ich mich für einen Clapo-ktus entschieden - nicht das spannendste Projekt, aber für meine geringe Menge an Garn die vielversprechendste. Ich habe sogar noch die Maschenproben vom Summerleaf aufgetrennt, damit es auf für ein Tuch überhaupt reicht. Zum Stricken habe ich 4,0er-Nadeln verwendet.



Das Stricken war ganz einfach. Als ich damit fertig war, sah das Tuch noch etwas klein aus, zwar schon passend, aber eben noch eher klein. Nach dem Auftrennen der Fallmaschen (einfach nur ziehen hat nicht gereicht, ich musste jede Masche mit einer Stricknadel aufpulen ...) war das Tuch dann aber zu einer schönen Größe gewachsen und ist jetzt ca. 1,5 m mal 50 cm groß. Verbraucht habe ich 61 g Garn, damit ist alles bis auf ganz wenige Gramm verbraucht. Zwischendurch, als es noch nicht gewaschen und leicht gespannt war, sah es schon arg schäbig und nach "beim Tragen kaputt gegangen" aus, aber jetzt gefällt es mir echt gut. Es ist luftig und sieht durch die Fallmaschen auch nicht zu schlicht und langweilig aus.

Da die Farbe schon ein bisschen gewagt für mich ist und ich nicht zwei so helle Halstücher brauche, habe ich dieses hier dann noch schwarz gefärbt. Da ich nicht in unserer neuen Waschmaschine färben darf ( ;-) ), habe ich versucht, im Eimer zu färben. Das war eine ... mäßig gute Idee, denn erstens ist es mehr Sauerei als in der Waschmaschine, und zweitens konnte ich im Eimer die Färbetemperatur ja nicht konstant über 60 °C halten, was vermutlich der Grund dafür ist, dass das Tuch nicht ganz schwarz geworden ist. Es ist jetzt eher so dunkelgrau mit leichtem Grünstich, was ich eigentlich ganz hübsch finde. Wahrscheinlich lasse ich es so, aber wenn es mich doch irgendwann stören sollte, werf ich es doch nochmal zum Färben in die Waschmaschine.





Tragebilder gibt es hier bei Ravelry.


I had more than one ball of the gorgeous cotton yarn from my Summerleaf shawl left and was determined to make something from it to use it all up. Finding a pattern to use was a bit of a challenge because I was, as usual, quite picky: nothing too fancy, but also not too boring, adaptable so I can use as much of the yarn as possible, not a cowl, not too much stockinette stitch etc. etc. In the end I settled for the Clapo-ktus shawl. Knitted with 4.0 mm needles, it used up 61 g of the yarn so there's only a tiny bit left, After unravelling the drop stitches the shawl grew to be 1.5 m by 50 cm. While unravelling it looked a bit shabby, but after washing and blocking I came to like it a lot. As the colour is a bit bold for me and I don't really need two shawls that bright I dyed it black to match my wardrobe better. ;-) It didn't come out completely black and is now a dark greenish grey, which is not what I wanted, but still quite nice. I might leave it like this or try dyeing it again - we'll see.

Samstag, 28. Mai 2016

Liz Stole

Mitte März hatte ich ja berichtet, dass wir in unserem Weltladen fair gehandelte Wolle von Manos del Uruguay ins Programm aufgenommen hatten. Weil ich das ja selbst angeregt hatte, musste ich natürlich auch einen Strang davon kaufen und habe aus diesem eine Stola gestrickt.



Ich hatte mir einen Strang in petrol ausgesucht, und als Anleitung die Liz Stole von Dee O'Keefe. Gestrickt habe ich mir 3,25 mm-Nadeln, und weil es mit meinem Strang Marina dann doch etwas zu knapp wurde, habe ich noch auf jeder Seite (das Tuch wird mit einem provisorischen Anschlag von der Mitte heraus gestrickt) einen kleinen Streifen in einem Rest Malabrigo Lace angesetzt. So habe ich zusammen dann 93 g petrolfarbenes Garn und nochmal 12 g in schwarz verbraucht.



Die fertige Stola ist ungefähr 50 cm breit und 1,6 m lang und kann entweder als Stola oder als Schal getragen werden. Einen breiten Lace-Schal wollte ich mir sowieso schon länger mal stricken ... Leider ist die Farbe ein bisschen schwer zu fotografieren - sie passt aber ziemlich gut zu meinen sonst schwarzen Klamotten, ohne sich zu auffälllig davon abzuheben.



Die Anleitung war verständlich geschrieben und das Stricken dank der unterschiedlichen Muster sehr kurzweilig. Was ich besonders mag, ist, wie die Muster zueinander ausgerichtet sind. Die Mitte des einen Musters ist auch immer die Mitte des anderen. (Versteht man, was ich meine? Falls nicht, ist hier ein Bild, wo ich die Mittelmaschen zur Verdeutlichung mal markiert habe.)




Außerdem man ich an den Tüchern von Dee O'Keefe, dass sie eher geometrische eckige Muster verwendet statt immer nur Blumen und Blüten. Ich denke, ich werde in Zukunft noch die ein oder andere Anleitung von ihr nachstricken.




We started carrying yarn from Manos del Uruguay in our local fair trade shop, and as I suggested it, of course I also had to get a skein for myself. I chose a skein of Marina in petrol and knitted it into a Liz Stole, using 3.25 mm needles. As my petrol yarn was a bit on the short side, I added some Malabrigo lace in black and knitted one chart on either side of the stole with it. The finished stole is about 50 cm wide and 1.6 m long, and I used 93 g of the Marina and 12 g of the Malabrigo Lace for it.

I really like the pattern! Dee O'Keefe uses a lot of geometric lace pattern, which I think are a nice change from the usual flowers and blossoms. The pattern is well written and I love how the patterns are aligned.

Montag, 23. Mai 2016

Summerleaf

Schon länger wollte ich mir ein leichtes Halstuch aus Baumwollgarn stricken, was man so im Frühling tragen kann, wenn es noch kühl und vielleicht ein bisschen windig, aber schon zu warm für richtige Wolle ist. Einen Versuch hatte ich schon gestartet, aus einem Rest Baumwollgarn, den ich noch hatte, aber das Gestrick wurde mir zu steif und fest und ungemütlich, trotz großer Nadelstärke und so - das Garn an sich war eigentlich schon zu steif für mein Vorhaben. Dann bin ich auf ein neues Garn gestoßen: Andean Mist Fingering, ein pflanzengefärbtes fair gehandeltes Biobaumwollgarn, dass in den meisten Farben sogar auch noch vegan ist. Zusammen mit der Anleitung Summerleaf kam dabei dieses Tuch heraus:









Gestrickt mit 4er-Nadeln und ca. 85 g des Garnes. Das Tuch ist von der Größe und der Anzahl der Wiederholungen der einzelnen Muster frei anpassbar, und so habe ich mich für ein großes Stück glatt links, zwei Wiederholungen des großen Blattmusters und anderthalb Wiederholungen des kleinen Blattmusters enstschieden. Das Tuch ist somit ca. 1,6 m mal 45 cm groß geworden und hat damit eine sehr gute Größe, um es schalartig um den Hals zu tragen.




Das Garn ist angenehm weich und fällt total schön! Ich könnte mir auch sehr gut eine leichte sommerliche Strickjacke oder ein Top daraus vorstellen.

Was mich an dem Muster ein bisschen stört, ist, dass es oben an der Anschlagkante so eine kleine Welle gegeben hat, die sich ein bisschen komisch einrollt und die auch durch waschen und spannen nicht zu beheben war. Da ich das Tuch eh als Schal tragen werde und die Oberkante dann sowieso eingerollt ist, ist es für mich nicht weiter schlimm, aber wenn ich es als Schultertuch tragen wollen würde, würde mich das schon stören. Abgesehen davon ist es eine tolle Anleitung, die viel Spaß gemacht hat. :-)


I've been wanting to knit a light cotton shawl for quite some time - something for a breezy summer day, when I need something around my neck but anything made from wool would be too warm. I had some black cotton yarn in my stash but wasn't satisfied with my test knit, because it was too stiff and not very cosy, despite the loose gauge I used. Then I came across a new organic fair-trade cotton yarn called Andean Mist Fingering, which is absolutely gorgeous, and knit a Summerleaf with it. The pattern is highly adaptable; I did 52 rows plain stockinette stitch, 2 repeats of the broadleaf pattern, 1 x transition lace and one and a half repeats of the small leaf lace with 4.0 mm needles, which resulted in a 1.6 m by 45 cm shawl. Exactly what I wanted! The size is perfect for wrapping it around my neck and wearing it as a scarf.

The yarn is so, so gorgeous! Very soft and with a very lovely drape, not like the other cotton yarns I’ve used before. It looks and feels especially good in stockinette stitch, and I can definetely imagine knitting a lightweight summer cardigan with it.

The cast-on edge has a weird little bump in it which blocking didn't fix. It doesn't bother me much as I'll wear it scrunched up anyway, but it would bother me if I wanted to wear it draped over my shoulders. Apart from that the pattern is very lovely and was fun to knit. :-)

Dienstag, 29. März 2016

The IT Flock

Vor zwei Wochen war wieder St. Patrick's Day, und zu diesem Anlass habe ich wieder an der St. Patrick's Day Competition bei Ravelry mitgemacht. Als Beitrag wollte ich (und habe ich auch) ein kleines Schaf stricken und habe dafür Anleitungen gesucht. Gefunden habe ich dann eine, die sich Moss the Sheep nennt, und bei "Moss" musste ich an Moss aus The IT Crowd und Roy, seinen irischen Kollegen denken. Diese beiden standen dann Pate für meinen endgültigen Plan, ich habe dann nämlich zwei Schafe gestrickt, eins in weiß und eins in Klischee-grün. :-) Und das Moss-Schaf hat noch einen grünen Hut bekommen.










Das war wie gesagt mein Beitrag zur Competition.

Ergänzend dazu habe ich noch ein Knäuel passender ungenutzer Wolle in schwarz gefunden und gleich noch ein Richmond-Schaf hinterhergestrickt. Und weil ich mich beim Wolle kaufen vertan und keine reine grüne Wolle, sondern eine mit grün-blauem Farbverlauf gekauft hatte, gab es auch noch ein Bonusschaf dazu. :-)









Die Anleitung war super verständlich und ging eigentlich auch ganz fix. Es war nur ein bisschen viel Zusammennäherei am Ende, gerade bei vier Schafen ... Aber egal, das Ergebnis ist ganz putzig und entschädigt für den Aufwand. Für die vier Schafe habe ich ein knappes Knäuel Lana Grossa Bingo in taupe für die Füße, Ohren und Gesichter verbraucht und jeweils ca. ein dreiviertel Knäuel in der jeweiligen Farbe. Gefüllt sind die Schafe übrigens mit Resten vom Baumwollvlies von meiner großen Kuscheldecke. Mehr Details gibt es bei Ravelry: Moss & Roy, Richmond & Bonus Sheep. Meine letzten St. Patrick's Day-Projekte sind übrigens hier zu finden. :-)

Verlinkt beim Creadienstag und Handmade on Tuesday.


Two weeks ago was St. Patrick's Day, and as usual, I took part in the St. Patrick's Day Competition at Ravelry.

I was going to knit a little sheep for the competition, and when I was looking for a suitable pattern, I I came across this one called Moss the Sheep. It made me think of Moss from The IT Crowd and his Irish colleague Roy, and when my husband then suggested that a project for a St. Patrick’s Day Competition should contain at least a bit of green, I decided two knit two sheep and named them after these two guys. They were my entry for the competition, but I made two more sheep: The blue and green one was the first one I made - the one where the yarn looked beautifully green variegated but turned out to be a green-blue gradient. And then, after I had made Moss and Roy I found I had another ball of the same yarn in black and decided to make a Richmond sheep as well. :-D Details about the sheep are here on Ravelry: Moss & Roy, Richmond & Bonus Sheep. You can find my previous St. Patrick's Day projects here.

Donnerstag, 4. Februar 2016

Hausschlappen für den Gatten

Ich hatte zwei Knäule häßliche Filzwolle übrig und mein Mann wollte leichte Hausschuhe haben, die im Koffer im Urlaub nicht so viel Platz wegnehmen. Diese zwar Umstände haben sich sehr gut ergänzt und ich habe ihm ein Paar Haussschuhe gestrickt und gefilzt.

Der Anfang war ein bisschen holperig, denn eigentlich wollte ich ein anderes Muster nachstricken, das laut Ravelry zu meiner Garnstärke gepasst hat. Weil mir da ein paar Meter gefehlt haben, habe ich noch ein Knäuel Wolle gekauft (in einer anderen Farbe, die Wolle ist immerhin aus dem Programm genommen und ich musste nehmen, was ich kriegen konnte). Als ich dann die Anleitung gekauft hatte, musste ich feststellen, dass in der Anleitung viel dickerer Wolle angegeben hatte als die, die ich hatte. :-( Ich habe dann versucht, mit doppeltem Faden zu stricken, aber da hätte meine Wolle dann doch nicht gereicht, und nochmal nachbestellen wollte ich auch nicht. Ärgerlich!

Also habe ich ein neues Muster rausgesucht, die Keep Away Felted Slipper und die gestrickt. Das war ganz einfach, wie eine Toe-Up-Socke mit einer Ferse mit verkürzten Reihen, die am Bein dann nach drei Runden beendet wird. Da mein Mann sehr schmale Füße hat, habe ich in der Breite genau nach Anleitung gestrickt und den Fuß einfach nur um 6 cm verlängert, was super geklappt hat. Dann habe ich die Schlappen von Hand gefilzt, gefärbt (ist leider nicht ganz schwarz geworden, geht aber) und Latex auf die Sohle aufgetragen.


Hier sind die Schlappen einmal vor dem Filzen:






Gefilzt:




Gefärbt & fertig:






Und angezogen:




Die Anleitung hat weit weniger Wolle gebraucht als die erste, und jetzt habe ich doch noch ein Knäuel der doofen Wolle übrig. *aaargh* Leider reicht es nicht mehr, für mich auch Schlappen zu stricken ...

I’ve had this brownish yarn in my stash for ages and didn’t really know what to do with it. One day I decided to knit a pair of slippers for my husband and picked a pattern for that. As the pattern required a tad more yarn than I had, I bought another skein of the yarn so I wouldn’t run out. Then, when I purchased the pattern, I saw that it called for a much thicker yarn than I had (it didn’t say so on the pattern page … :-( ) and when I tried to knit the pattern with the yarn held double, I noticed that my three skeins wouldn’t be enough for that. Gnah! Then I found another pattern, the Keep Away Felted Slipper, knit it and had one skein left over, which means I wouldn’t have needed to buy the extra skein. :-/
My husband has slim feet, so I cast on the amount of stitches stated in the pattern and just knit the foot part 6 cm longer. After felting, the slippers fit very well. I then dyed them black, because the brown is a really ugly colour in my opinion. They didn’t come out really, REALLY black, but they black enough. I added some latex to the bottom of the sole (oh dear, the smell!) and now they’re done: a lovely pair of slippers, light enough for travelling. :-)

Samstag, 16. Januar 2016

Shaelyn

Ein Tuch, dass ich schon lange in meinen Favoriten bei Ravelry habe, heißt Shaelyn und hat es jetzt endlich geschafft, von mir gestrickt zu werden. :-) Eigentlich als Weihnachtsbesuchsfingerbeschäftigung am 24.12. angefangen lag es nach Weihnachten ein paar Tage rum, bis ich es, als ich letztens krank war, endlich fertig gestrickt habe.



In der Anleitung angegeben waren 5,5er Nadeln, aber das kam mir im Vergleich zur Wollstärke doch schon sehr lose vor. Deshalb habe ich 4,5er Nadeln genommen und um die fehlende Größe auszugleichen zwei Musterwiederholungen mehr gestrickt. Nach dem Abketten sah das Tuch ganz schön klein aus, aber nach dem Waschen und Spannen kam es auf ca. 61 cm mal 155 cm, und das ist eine gute Größe für ein Tuch.





Verbraucht habe ich etwa 140 g Rosy Green Wool Cheeky Merino Joy in schwarz (ach was ...), die ich für meinen Adventsalenderschal bestellt und nicht gebraucht hatte.

Und so sieht es getragen aus:




Last week I finished my Shaelyn shawl. I started it last month as a keep my hands occupied during Christmas visits, but then let it hibernate for a while until I started working on it again while I was ill two weeks ago. It's made from 140 g Rosy Green Wool's Cheeky Merino Joy in black, knit on 4.5 mm needles. The pattern calls for 5.5 mm needles, but the gauge with those seemed far too loose for my taste. In order to make up for the tighter gauge I added two more repeats to the shawl, but when I cast off, it still looked pretty small. Luckily, blocking fixed that, and the shawl is now 61 cm by 155 cm large, which is a pretty perfect size.

Dienstag, 5. Januar 2016

Midgardschlange

In letzten Monaten habe ich immer mal wieder ein Doubleface-Projekt in Arbeit gezeigt - das ist jetzt endlich fertig geworden. Es ist ein Cowl, genauer gesagt der Midgard Serpent Cowl von Anna Dalvi. Mythologie finde ich immer spannend, und nordische erst recht, und Doubleface wollte ich schon lange ausprobieren, da hat sich dieser Cowl angeboten. Verwendet habe ich ein Lanatura von Lang Yarns, ein Bio-Garn, in schwarz und einem Blau, dass ich letztes Jahr mit Ostereierfarbe gefärbt habe. Verstrickt habe ich die Wolle mit 3,5er Nadeln, und mein Verbrauch lag bei 60 g blau und 63 g schwarz. Das ist weniger als in der Anleitung angegeben, und der Cowl ist auch kleiner geworden als in der Vorlage, aber so liegt er wenigstens eng am Hals an und lässt keine Zugluft rein.



Das Doubleface-Stricken hat Spaß gemacht und ist nicht schwer, dauert aber ewig, weil man ja die doppelte Anzahl an Maschen stricken muss. Dafür kriegt man aber ein super schönes dickes und warmes Gestrick ohne Rückseite. Allerdings ist es auch ein bisschen steif und fällt nicht ganz so fließend, so dass ich mir nicht vorstellen kann, daraus einen richtigen Schal zu stricken - was schade ist, denn den hier hätte ich schon sehr cool gefunden.





Besonders gefällt mir, dass als untere Kante ein Picotrand mit offenem Maschenanschlag gestrickt wurde, und oben ein ebenfalls ein Picotrand, der im Maschenstich unsichtbar zusammengenäht wurde, so kommt das ganze nämlich wirklich praktisch ohne sichtbare Nähte aus. Eine sehr clevere Konstruktion! Könnte ich mir auch für Pulswärmer vorstellen, oder als unteren Rand für Handschuhe, die man dann oben ganz normal mit einer Farbe weiterstrickt.

Ein paar Fehler habe ich beim Chart stricken eingebaut, ich kann also nur empfehlen, sich beim Stricken etwas besser zu konzentrieren als ich. :-D Und vielleicht alle paar Reihen mal kontrollieren, ob alles passt. Kleine Fehler korrigieren ist im Prinzip nicht schwer, nur wenn man einen Fehler erst nach vierzig Reihen findet, hat man da eher keinen Bock mehr drauf. :-)





(Verlinkt beim Creadienstag.)


One new thing I tried last year was double knitting, and the project I chose was the Midgard Serpent Cowl by Anna Dalvi. I've always been interested in Norse mythology and the pattern was perfect for the yarn that I partly hand-dyed last year. I knit with 3.5 mm needles and used 60 g of the hand-dyed blue and 63 g of the black, which is less than the pattern called for. Therefore my cowl turned out to be a little bit smaller that the original, but it fits me better this way because it sits closer to my neck and keeps out the cold much better.

What I especially love about the pattern construction is the picot hems which are made from a provisional cast on at the bottom and grafted together at the top. This makes for a practically seamless finished piece - very clever indeed! I could also imagine this to work well for wristwarmers or something like that.