Posts mit dem Label Eire werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Eire werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 31. März 2017

St. Patrick's Day 2017

Vor zwei Wochen war wieder St. Patrick's Day, und wie jedes Jahr habe ich wieder an einem Strickwettbewerb in einer Ravelry-Gruppe mitgemacht.

Mein ursprünglicher Plan war, etwas Grünes zum Anziehen am St. Patrick's Day zu stricken, weil ich davon nicht viel hab. Beim Aussuchen eines Projekts habe ich mich dann aber ein bisschen schwergetan - eigentlich wollte ich nämlich ein Garn aus meinem Stash verwenden, und das einzige passende, was ich hatte, war eine handgesponnene Merinowolle. Ein kurzes Nachmessen ergab: 160 m. Hm. Nicht gerade viel. Und ich bin sehr wählerisch. Eine Mütze? Brauch ich nicht, kann ich drinnen in einem Pub beim Feiern nicht tragen. Stulpen für die Hände? Selbes Problem. Was für den Hals? Ich vertrage derzeit keine Wolle am Hals. Also habe ich notgedrungen boot toppers angefangen und war ... mäßig begeistert. Der erste Versuch war mit rechts-links-Muster, was man in dem Garn überhaupt nicht mehr erkennen konnte. Im breiten Bündchenmuster verstrickt sah das Garn zwar hübsch aus, das Ergebnis war mir aber zu rustikal für mich und meinen Kleidungsstil. Voller Fail also.

Zurück ans Zeichenbrett. Ich wollte schon lange mal was mit einem dieser mehrfädigen Baumwoll-Farbverlaufsgarne stricken, die man jetzt immer öfter sieht. Zum Glück gibt es bei uns um die Ecke einen Laden, der diese Garne nach Kundenwunsch zusammenbaut, und so habe ich mir einen Verlauf von schwarz nach grün basteln lassen - zu bunt sollte es für mich ja auch nicht werden. :-D Als Projekt hatte ich mir dann eine Art Poncho/Cape namens Viajante von Martina Behm ausgesucht.

Da ich langsam ein bisschen knapp mit der Zeit war und das Projekt eher groß, hatte ich Bedenken, dass ich es am Ende nicht mehr schaffe, aber es hat noch hingehauen!



Was nicht so ganz gepasst hat, war der Lochmusterrand, der ist etwas zu schmal geworden. Laut Anleitung soll man ihn beginnen, wenn man noch 20 % des Garns übrig hat - bei fünf Farbstufen dachte ich, es wäre einleuchtend, dann mit Beginn der letzten Stufe auch die Kante anzufangen, aber entweder waren die Farben nicht gleichmäßig verteilt oder die Angabe passt nicht - ich hab jedenfalls weniger Lochmusterreihen rausbekommen als ich gesollt hätte. Macht aber am Ende nicht so viel aus, finde ich.



Die Größe finde ich ziemlich perfekt, größer wie im Original wäre mir zu unpraktisch gewesen. Das Ergebnis ist ein schönes Teil, dass ich im Frühling/Sommer sicher öfter tragen werde. Bei der Competition hat es übrigens den dritten Platz gemacht. :-)



Zusammenfassung
Anleitung: Viajante | Garn: Baumwoll-Acryl-Garn, vierfädig, mit Farbverlauf | Verbrauch: 250 g/900 m| Nadelstärke: 3,5 mm | Größe: Halsöffnung 30 cm, Weite unten 110 cm, kurze Kante 60 cm, lange Kante 110 cm | Ravelry-Projektseite | Änderungen: etwas dickeres Garn, aber gleiche Nadelstärke wie in der Anleitung; Abnahme im Haupteil nur in jeder dritten Runde, damit es weiter wurde, aus Garnmangel ein paar Reihen weniger Lochmuster

Hier sind übrigens meine früheren Beiträge zur competition: 2016, 2015, 2014, 2013 und 2012. Und hier und hier sind ein paar Eindrücke von unserer Feier bzw. den Vorbereitungen dafür.

Dienstag, 29. März 2016

The IT Flock

Vor zwei Wochen war wieder St. Patrick's Day, und zu diesem Anlass habe ich wieder an der St. Patrick's Day Competition bei Ravelry mitgemacht. Als Beitrag wollte ich (und habe ich auch) ein kleines Schaf stricken und habe dafür Anleitungen gesucht. Gefunden habe ich dann eine, die sich Moss the Sheep nennt, und bei "Moss" musste ich an Moss aus The IT Crowd und Roy, seinen irischen Kollegen denken. Diese beiden standen dann Pate für meinen endgültigen Plan, ich habe dann nämlich zwei Schafe gestrickt, eins in weiß und eins in Klischee-grün. :-) Und das Moss-Schaf hat noch einen grünen Hut bekommen.










Das war wie gesagt mein Beitrag zur Competition.

Ergänzend dazu habe ich noch ein Knäuel passender ungenutzer Wolle in schwarz gefunden und gleich noch ein Richmond-Schaf hinterhergestrickt. Und weil ich mich beim Wolle kaufen vertan und keine reine grüne Wolle, sondern eine mit grün-blauem Farbverlauf gekauft hatte, gab es auch noch ein Bonusschaf dazu. :-)









Die Anleitung war super verständlich und ging eigentlich auch ganz fix. Es war nur ein bisschen viel Zusammennäherei am Ende, gerade bei vier Schafen ... Aber egal, das Ergebnis ist ganz putzig und entschädigt für den Aufwand. Für die vier Schafe habe ich ein knappes Knäuel Lana Grossa Bingo in taupe für die Füße, Ohren und Gesichter verbraucht und jeweils ca. ein dreiviertel Knäuel in der jeweiligen Farbe. Gefüllt sind die Schafe übrigens mit Resten vom Baumwollvlies von meiner großen Kuscheldecke. Mehr Details gibt es bei Ravelry: Moss & Roy, Richmond & Bonus Sheep. Meine letzten St. Patrick's Day-Projekte sind übrigens hier zu finden. :-)

Verlinkt beim Creadienstag und Handmade on Tuesday.


Two weeks ago was St. Patrick's Day, and as usual, I took part in the St. Patrick's Day Competition at Ravelry.

I was going to knit a little sheep for the competition, and when I was looking for a suitable pattern, I I came across this one called Moss the Sheep. It made me think of Moss from The IT Crowd and his Irish colleague Roy, and when my husband then suggested that a project for a St. Patrick’s Day Competition should contain at least a bit of green, I decided two knit two sheep and named them after these two guys. They were my entry for the competition, but I made two more sheep: The blue and green one was the first one I made - the one where the yarn looked beautifully green variegated but turned out to be a green-blue gradient. And then, after I had made Moss and Roy I found I had another ball of the same yarn in black and decided to make a Richmond sheep as well. :-D Details about the sheep are here on Ravelry: Moss & Roy, Richmond & Bonus Sheep. You can find my previous St. Patrick's Day projects here.

Freitag, 3. April 2015

St. Patrick's Day 2015

I'm a little late with my post this year, I know. Still, I hope you all had a great St. Patrick's Day! Due to work I couldn't do anything this year - no visit to the local pub, no music, no Guiness, not even tea and soda bread. *sigh* But at least I managed to take part in the St. Patrick's Day Competition at Ravelry.

This year's project was inspired by a picture I took on our last holiday when we went cycling on the Great Western Greenway.



At the time the competition started I also needed something to keep my wrists warm in my draughty office, so I decided to knit a pair of cuffs for myself.

Luckily I had all I needed for that in my stash: a green self-striping yarn that I had dyed myself a while ago and scraps in white, black and purple. I made several versions of the chart I was going to use and finally settled for the one in the middle.



The cuffs themselves are just two tubes in with ribbing at either end, so the only tricky bit was doing a couple of rounds in colourwork with four different colours. Fiddly, but doable. And here is the result:







And they won! :-) Many thanks to everyone who voted for them. The decisions this year were particularly difficult because there were so many gorgeous projects.

The competition is always so much fun! If you're interested in joining us next year, you can get a reminder over at Ravelry.

Dienstag, 10. Juni 2014

Urlaubsbilder Irland 2014 Teil 3/3

Nach der Kletterei vom Vortag hatte ich eigentlich keine große Lust auf viel Action am nächsten Tag, aber das Wetter war so toll, dass wir Fahrräder gemietet haben und einen Teil des Western Greenway gefahren sind. Zuerst wollte ich den ganzen Weg von Westport nach Achill Island fahren, aber mein Mann hat dann daran erinnert, dass das hin und zurück 84 km wären, auf geliehenen etwas klapprigen Rädern mit unbequemen Sätteln. Damit hatte er recht, und so sind wir "nur" 29 km bis nach Mulranny und von da wieder zurück geradelt. Der Western Greenway ist ein Offroad-Radweg, was sehr angenehm ist, weil man so ganz bequem fahren kann, ohne dauernd von Autos überholt zu werden oder in Stress zu verfallen, weil man jemandem im Weg ist. Der Weg führte natürlich wieder vobei an einer Menge Schafen. Die Schafe waren leider zu scheu, um sich streicheln zu lassen, aber ich habe mir sagen lassen, dass die eh nicht so weich sind, wie sie aussehen.
After all that climbing the day before I wasn't really into any more action, but the weather was so nice that we decided to hire bikes and cycle the Western Greenway. 84 km to Achill and back to Westport seemed a bit too much, so we just went to Mulranny and back.








Und hier noch die letzten Bilder: // And the last pictures:


Baum beim Aasleagh-Wasserfall. // Tree near the Aasleagh Falls.


Der Erriff nach dem Wasserfall. // River Erriff.


Abends vor unserem Cottage. // Early evening view from our cottage.


Boheh Stone, ein Stein mit neolithischen Zeichnungen, gelegen am Clew Bay Archaeological Trail in Mayo. // Boheh Stone, a stone with neolithic rock carvings,Clew Bay Archaeological Trail in Mayo


Das müsste der Croagh Patrick sein, von etwa der Stelle des Boheh Stones aus fotografiert. // Croagh Patrick, if I'm not mitaken, viewed from about were the Boheh Stones is.


Ein Galway Hooker, ein traditionelles Segelschiff der Galway Bay. // A Galway Hooker.


Galway am Abend. // Galway

Ach ja, schön war's. :-)

Freitag, 6. Juni 2014

Urlaubsbilder Irland 2014 Teil 2/3

Die folgenden Bilder sind bei einem Spaziergang um unser Cottage herum entstanden.
The next pictures were taken around our cottage.













Weil wir ja auch richtig wandern gehen wollten, sind wir eines Tages zum Connemara Nationalpark gefahren und dort eine der Routen gelaufen. Knapp vier Kilometer, was erstmal nicht viel klang, aber dann doch recht anstrengend war, weil es fast nur bergauf ging, bis ganz hoch auf den Gipfel des Diamond Hill. Teilweise ging es nur über grob gehauene Stufen im Fels, was für meine leichte aber vorhandene Höhenangst kein Spaß war. Auch ganz oben konnte ich mich nicht so richtig entspannen, aber die Aussicht war zugegebenermaßen schon recht spektakulär.
We had planned to go hiking, so we went to the Connemara National Park and walked the Upper Diamond Hill Walk. The 3.7 km didn't seem much at first, but it was rather strenous because of the steep climb towards the end, but the view was worth it.


Berg von unten. // Diamond Hill.


Teil des Weges. // A part of the trail.

Und von oben: // The view:





Mittwoch, 4. Juni 2014

Urlaubsbilder Irland 2014 Teil 1/3

Und schon sind wir wieder zurück! Es war wie immer wunderschön. :-) Nach den guten Erfahrungen im gemieteten Cottage vom letzten Jahr haben wir diese Jahr auch wieder eins bezogen. Umrahmt wurde die Zeit im Cottage von zwei Tagen Dublin und zwei Tagen in Galway.
Dublin kennen wir ja schon recht gut, und da wir so ziemlich alle Touri-Hotspots in früheren Urlauen abgeklappert haben und es zudem auch noch fast die ganze Zeit geregnet hat, waren wir überwiegend in den Einkaufsstraßen bummeln. Nur die St. Patrick's Cathedral, die war neu für uns.
And we're back again! We had a really great time in Ireland, and the weather has as I heard largely been much better than back at home.
We started our holiday in Dublin, which we know pretty well already, so we didn't do much sightseeing and went mostly shopping and strolling through the streets. The only new sights we saw were St Patrick's Cathedral and the Chester Beatty Library (of which we only visited the cafe to have tea with Nic, to be honest).





Das nächste Bild zeigt die Aussicht von unserem Cottage aus. Eine tolle Gegend! Unsere direkten Nachbarn waren ein paar Schafe und die Kaninchen, die morgens und abends vor unserem Küchenfenster gegrast haben.
After two days in Dublin we headed west to move into our rented cottage. The next picture shows the view we got to enjoy there. Such beautiful spot! Our direct neighbours were a flock of sheep and some bunnies who grazed right outside of our kitchen window.










Es gab viele Schafe. Vieleviele. Wir waren ja nun schon öfter in Irland, aber so viele Schafe in einer Gegend habe ich noch nicht gesehen. Teilweise liefen sie sogar auf der Straße herum...
There were lots of sheep. Lots! We've been to Ireland several times before, but I've never seen so many sheep before. They even were on the streets...




Von unserem Cottage aus haben wir Ausflüge gemacht. Da, wo wir waren, an der Westküste an der Grenze zwischen County Galway und Mayo, gab es ziemlich viel schöne Landschaft, und so waren wir hauptsächlich draußen, wandern. Einmal waren wir auf einer winzigen Insel, der Omey Island.
One of our day trips took us to Omey Island, we we went hiking in the loveley scenery.









Die restlichen Bilder folgen dann. :-)
More pictures are to follow. :-)

Freitag, 28. März 2014

St. Patrick's Day 2014

EDIT My pillow case won 1st place! Many thanks to everyone who voted for it. :-)


Happy belated St. Patrick's Day everyone!
This year I again made a project for the annual St. Patrick's Day Competition at Ravelry. The story of my project goes back about 35 years, back to when my Mum and Dad were on their honeymoon. They spent in Ireland and both always told me about it and how much they loved it. My Mum also bought some yarn, which was said to be lost. Fast forward to 2013, where my parents already have been divorced for more than ten years and where my uncle discovered the yarn. It clearly has been knit into something before, but the finished object has been frogged.

I was very determined to make something from the yarn. But what? Nothing wearable, that's for sure, because the yarn is very scratchy and neither of us would wear something in the woolly natural white. I settled for a pillow case, but before I could knit I had to revamp the yarn. It had been stored in very tightly wound balls for about 30 years after all.

At first I weighed it.



276 grams. Hm. Not that much.

After that I wound it into hanks.







Then washed it.



Put it up do dry.



It looked much better afterwards, you could really see the yarn bloom.



I wound it back into balls again.



And just because I'm suspicious, I burnt a bit of it an smelled it to see if it really is lambs wool and not some synthetic yarn. Smelled of hair, so I could rule out the synthetics.



I tried to determine the WPI - about 11 WPI.



I also tried to determine the yardage, but I must have lost my notes of that.

Now it was time for a gauge swatch. I didn't take a picture of it, and it's frogged already, but it did prove that the kind of pattern I had in mind would look good with 4.0 mm needles.

After that I went browsing through patterns and decided to make one up myself. I had in mind a pillow case that resembles the traditional Aran sweaters, after all, that was what the yarn called for. So I calculated and decided to use three different cable patterns which I then transferred into a chart.



It's not very clear, I'm afraid, because I used different symbols for the same stitch and even made up some symbols, but it worked for me.

And now, the knitting! Sadly, this part was the least fun, because the yarn is, as I already mentioned, quite scratchy and stiff, but I managed. :-) This is what the pillow case looked like when it was unblocked and not yet sewn together.



And blocked, dried and assembled:





And here is the not so beautiful backside. Next time I'd cast on and knit less stitches for the button band and then increase for the main pattern.

Apart from that I'm quite pleased with how this turned out. :-)