Posts mit dem Label Dienstagsfragen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Dienstagsfragen werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Dienstag, 22. Juli 2014

Die verstrickte Dienstagsfrage 30/2014

Die verstrickte Dienstagsfrage 30/2014

Habt Ihr ein oder mehrere Lieblings-Strickbücher?

Wenn ja, welche(s)?

Aus welchem Buch habt Ihr bisher die meisten Modelle nachgestrickt?

Welches Buch in Eurer Strickbibliothek hat Euch bisher den meisten Nutzen gebracht und warum?




Ich muss ja zugeben, ich *liebe* Handarbeitsbücher. Am meisten die älteren und solche, die sich nicht nur auf's Stricken, sondern auch auf andere Handarbeiten beziehen. Meine Sammlung ist in dieser Richtung zwar nicht groß, aber ein paar schöne Bücher sind da schon dabei.




Diese drei stammen aus 1980 bzw. 1976 und sind alles sehr umfangreiche Bücher, die Stricken, Häkeln, Nähen, Sticken usw. behandeln. So richtig gelernt oder nachgeschlagen habe ich aus keinem bisher was, aber ich gucke mir immer wieder gerne die Bilder der Modelle (hallooho späte 70er!) und die Anleitungen der Grundtechniken an, auch wenn ich das meiste schon kenne.




Das linke Buch stammt aus einer Grabbelkiste und ist der Nachdruck eines Buches von 1920. Es behandelt Stricken (einfaches Stricken und Kunststricken), Häkeln, Occhi, Klöppeln, verschiedene Sticktechniken und noch viel mehr. Das ist ebenfalls kein Buch, aus dem ich direkt etwas nachstricke, aber die alten Bilder sind toll und es ist spannend zu lesen, wie Techniken, an die sich heute kaum noch jemand herantraut, funktionieren.
Das rechte Buch stammt von meiner Oma und ist 1968 erschienen. Mit dem habe ich mir damals das Stricken selbst beigebracht, und von den Häkelmustern sind einige in meine blaue Decke geflossen.




Diese drei sind meine neuesten Bücher. Links das habe ich aus der Grabbelkiste eines Autozubehörhändlers *hust*, aus dem habe ich den italienischen Anschlag gelernt. Das in der Mitte ist auch wieder eher wie ein Bilderbuch für mich, ich gucke mir die ganzen Muster gerne an, habe aber bisher noch nicht viele verwenden können. Ein oder zwei Zopfmuster sind auf meiner Hochzeitsdecke gelandet. Das Buch rechts ist das allerneueste. Gelesen habe ich es schon, besonders wertvoll fand ich hier für mich die Anleitung für die Herzchenferse, die ist im Internet nämlich irgendwie schwer zu finden, wenn man nicht grade auf Videos steht.

Ganze Modelle habe ich wie man sieht aus keinem Buch nachgestrickt und ich denke auch nicht, dass das in nächter Zeit passiert. Zum Nachlesen von Grund- oder speziellen Techniken und zum Nachschlagen von Mustern haben alle meine Bücher irgendwie ihre Berechtigung. Den meisten Nutzen habe ich allerdings aus dem Internet gezogen, muss ich zugeben.

This week, das Wollschaf wants to know if we have one or more favourite knitting books. I love knitting books and have several of them, mostly vintage ones. I don't really use them to learn or knit patterns from, but I love just browsing them and looking at all the pictures. :-)

Dienstag, 10. Dezember 2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 50/2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 50/2013

Natürlich geht es auch heute um Weihnachten und ich möchte die Frage von letzter Woche umdrehen.

Welche wolligen Geschenke macht ihr? Strickt ihr jedem Familienmitglied Socken oder andere Kleinigkeiten, oder gibt es ein paar Auserwählte, die mit größeren Strick-Geschenken bedacht werden?

Oder strickt ihr nach wie vor gemütlich vor euch hin für wen auch immer, ohne euch durch das fixe Datum hetzen zu lassen?

Und natürlich bin ich neugierig: Wie sehen denn eure Strickgeschenke aus?

Vielen Dank an Anja für die heutige Frage!

Ach, ich habe den Eindruck, dass gestrickte Geschenke bei den meisten Leuten gar nicht so gut ankommen, daher stricke ich nur für meinen Opa, von dem ich weiß, dass er sich darüber freut, ein neues Paar Handschuhe (ich bin inzwischen weiter als auf dem Bild, es fehlen nur noch die Daumen ;-)). Hetzen lasse ich mich zwar nicht, aber es macht mir auch nichts aus, mit Deadline zu stricken.

This week, das Wollschaf wants to know if we knit christmas gifts for our families. In my experience, most people are not too crazy about knitted things, so I'm only making a pair of new mittens for my grandpa who I know will really enjoy them.

Dienstag, 24. September 2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 39/2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 39/2013

Welches ist Dein wichtigstes Hilfsmittel beim Stricken, abgesehen von Garn und Nadeln (und ggf. der Anleitung)?

Vielen Dank an Kerstin für die heutige Frage!

Hm, auf vieles kann man verzichten oder findet schnell Ersatz, aber meine Reihenzähler und meine Magnetlesezeichen mag ich nicht mehr missen wollen.

This week, das Wollschaf wants to know what our most important knitting tools apart from yar and needles were. I think lots of things can be improvised and are not essential, but i wouldn't want to miss my row ounter and my magnetic bookmarks.

Dienstag, 17. September 2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 38/2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 38/2013

Kaufst du Wolle und Garne eher markenbewusst oder greifst du auch zu No-Name-Produkten? Bitte begründen, danke.

Vielen Dank an Michaela für die heutige Frage!

Ich tendiere eher zu mittelpreisigen Garnen. Ganz billig ist mir oft zu suspekt, weil ich da schlechte Verarbeitung und Haltbarkeit unterstelle, andererseits bin ich aber auch schon von teuren Markengarnen in der Hinsicht enttäuscht worden.
Genauso wichtig wie die Qualität des Garnes ist für mich aber auch die Herstellung in Hinblick auf artgerechte Tierhaltung und faire Produktionsbedingungen. Da erwarte ich von den bekannten Markenherstellern genauso wie von Billigproduzenten nicht besonders viel, daher bin ich froh, dass es mittlerweile Hersteller gibt, die sich des Themas annehmen, wie zum Beispiel Rosy Green Wool. Pluspunkt: deren Wolle ist traumhaft weich und strickt sich sehr angenehm.

This week, das Wollschaf wants to know if we rather buy branded yarns or cheaper no-name products. On one hand I'm usually not very fond of really cheap stuff because I don't think it's very well made and long lasting. On the other hand I've also been disappointed by expensive yarns in that regard, too, so I tend to buy something in between. Not the ultra cheap stuff, but also not the most expensive.
The production conditions are also important to me, but I don't expect much of both traditional brand yarn manufacturers and cheap no-name brands, so I'm glad that other manufacturers have started to care about that - like Rosy Green Wool for example. And their yarn is sooo soft and lovely to knit with! :-)

Dienstag, 10. September 2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 37/2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 37/2013

In letzter Zeit hat das Häkeln wieder an Bedeutung gewonnen. Man sieht viele Häkelanleitungen online und in Zeitschriften.

Hast Du in der letzten Zeit gehäkelt? Wenn ja, was?

Häkelst Du gern, magst Du vielleicht sogar noch lieber als Stricken?

Weshalb, oder weshalb nicht?

Vielen Dank an Kerstin für die heutige Frage!


Nach einer kleinen Unterbrechung bin ich auch wieder mit einer Dienstagsfrage dabei. Häkeln habe ich gelernt, lange bevor ich ans Stricken überhaupt gedacht habe. Und im Moment häkele ich immer noch an der Decke für unser Sofa. Allerdings mag ich Häkeln gar nicht so gerne. Es hat an manchen Stellen für mich seine Daseinsberechtigung, weil das fertige Stück ganz andere Eigenschaften hat als etwas Gestricktes (dicker, weniger elastisch etc., was ich unter anderem für Decken sehr vorteilhaft finde), und manche gehäkelten Sachen haben einen gewissen Charme, aber im Großen und Ganzen gefällt mir Gehäkeltes einfach optisch nicht und ich mag auch die Tätigkeit als solche nicht. Man muss immer so genau aufpassen, in welches Loch man einstechen muss, das finde ich beim Stricken, wo die Maschen eh auf der Nadel sind, viel einfacher. Und der ganze Bewegungsablauf scheint mir beim Stricken (bei mir) flüssiger.


This week, das Wollschaf wants to know if we like to crochet. I learned crocheting way before knitting and right now I am (still!) working on our blanket. But I'm not a very avid crocheter. It's very useful for certain things, the resulting fabric is different from knitted fabric (i. e. less stretchy, which I think is a good thing for blankets) and some crocheted items have a certain charme, but all in all I mostly don't really like the look of crocheted fabric and don't like to crochet very much. Knitting seems much easier and more relaxing to me.

Dienstag, 2. Juli 2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 27/2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 27/2013

Aus dem Archiv vom 19.06.2007:

Wie diszipliniert bist du? Strickst du immer erst ein Projekt fertig bevor du das nächste beginnst oder hast du einige Dinge gleichzeitig in Arbeit? Wenn ja, dann zähle doch mal auf ! Magst du auch Bilder von den ganzen Projekten zeigen?

Ich mag es nicht, zu viele WIPs zu haben, ich kriege lieber was fertig. Trotzdem habe ich oft zwei Sachen gleichzeitig in Arbeit, ein aufwändiges Projekt und ein einfaches, dass man nebenher beim Fernsehen oder Autofahren stricken kann. Es kann natürlich auch vorkommen, dass ich mal ein drittes Projekt anfange und dass ein anderes dann liegen bleibt, aber das ist eher selten der Fall. Im Moment arbeite ich an Socken für meinen Opa und an einem Häkeldeckensofaüberwurf. :-)

This week, das Wollschaf wants to know how disciplined we are when it comes to finishing one project before starting another. I like finishing one thing before starting another, because with lots of WIPs it takes ages to finish anything at all. Most of the time I have two projects I'm working on, one more complex and/or big and a second smaller one that's more mindless knitting for when watching tv and so on. Sometimes I do have a third WIP, but that only happens very rarely. Right now I'm working on socks for my grandpa and an afghan.

Dienstag, 28. Mai 2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 22/2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 22/2013

Wie bewahrt ihr eure Wolle auf? Ich bin auf der Suche nach einer praktischen und auch gleichzeitig optisch tollen Idee, meine Wolle hübsch in Szene zu setzen. Denn ich finde die schöne Wolle gehört nicht hinter Schranktüren oder in Boxen versteckt, man darf sie ruhig sehen, auch Wollknäule sind dekorativ. Wie habt ihr das gelöst?

Vielen Dank an Andrea für die heutige Frage!

Meine Wolle lagert ganz schnöde in verschiedenen Plastik- und Pappboxen in einem Regal im Arbeitszimmer. Um alles dekorativ aufzustellen, habe ich weder Platz noch besondere Lust, Wolle ist für mich halt eher Arbeitsmaterial als Dekoobjekt. Allerdings könnte ich mir vorstellen, ein bisschen Wolle aufzustellen, vielleicht als durchsichtige Vase mit bunten Wollknäulresten oder so.

This week, das Wollschaf wants to know how we store our yarn and if we had an idea how to nicely display it. To me, yarn is more of a working material than a piece of decoration, to mine is stored in generic plastic and cardboard boxes. I've been thinking about putting a glass vase out with coloured leftovers mini skeins, but haven't got around to doing so yet.

Dienstag, 23. April 2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 17/2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 17/2013

Aus dem Archiv vom 24.04.2007:

Wie ausführlich wollt Ihr über den Fortschritt eines bestimmten Strickprojektes in den Blogs lesen? Welche Projekte und Details interessieren Euch dabei am meisten?

Das Wollschaf bedankt sich bei Arlene!

Meistens interessieren mich Details gar nicht. Ich schaue mir gerne fertige Sachen an, aber Details zum Herstellprozess interessieren mich eigentlich nur, wenn jemand etwas ganz neues macht oder eine bekannte Anleitung sehr verändert.

This week, das Wollschaf wants to know what and how many details we would like to read in other people's blogs about their current knitting projects. I'm usually not very much interested in details of the work in progress, except when someone improvises, does something new or changes an existing pattern a lot.

Dienstag, 16. April 2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 16/2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 16/2013

Es ist zur Zeit große Mode mit superdicken Nadeln zu stricken. Für mich sind das Besenstiele. Mit welcher Nadelstärke strickt ihr am liebsten? Gefällt euch dickes oder feines Gestrick besser?

Vielen Dank an Irmgard für die heutige Frage!

Manchmal gefällt mir dickes Gestrick ganz gut. Mein October Capelet habe ich auch mit 12er-Nadeln gestrickt und ich finde, das passt ganz gut. Oder sowas wie die Modern Garden Cardigan oder Bitty Bump, das gefällt mir auch ganz gut.



Manchmal habe ich allerdings den Eindruck, dass die Sachen extra mit dicker Wolle gestrickt werden, nicht, weil es schön aussieht, sondern damit die Leute schnell fertig sind und nicht die Lust verlieren. Die Sachen von Lana Grossas Big & Easy fallen in diese Kategorie.

Tendenziell finde ich also dünneres Gestrick schöner, und stricken tu ich mit so dicken Nadeln auch nicht so gerne. Alles ab 6er- oder 7er-Nadeln finde ich schon recht anstrengend.

In this weekly column, das Wollschaf asks questions about many wool and knitting related topics. This week das Wollschaf wants to know which needle size we like best to knit with and if like thick or thin gauge fabrics better. I tend more towards thinner fabrics, but in some places I also like thick fabrics (e.g. my October Capelet, which I knit with 12 mm needles). I just don't enjoy knitting with needles more than 6 or 7 mm thick.

Dienstag, 2. April 2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 14/2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 14/2013

Die letzten Mützen sind gestrickt, die ersten Handschuhe schon wieder verloren. Und jetzt? Welche Projekte habt Ihr Euch für die warme Jahreszeit vorgenommen?

Vielen Dank an “Tee & Kekse” für die heutige Frage!

Och, ich habe ja keine Probleme damit, auch im Sommer Sachen für den Winter zu stricken. Gut, eine dicke Winterjacke müsste vielleicht nicht sein, aber Socken, Mützen oder Handschuhe, also kleine Sachen, gehen doch auch im Sommer. Der Vorteil ist auch, dass die Sachen dann schon pünktlich wenn es wieder kalt wird fertig sind! :-) Aktuell geplant ist aber erstmal eine kleine sommerliche Strickjacke aus dünnem Garn. Und neue Handschuhe für meinen Mann. ;-)

Dienstag, 19. März 2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 12/2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 12/2013

Was ist eure persönliche "Königsdisziplin" beim Stricken? Aran? Lochmuster? Norwegermuster? Doppelstrick? Verkürzte Reihen?

Das sind nur Stichworte; vermutlich habt ihr eure ganz eigene Vorstellung von dem, was für euch das als am höchsten zu bewertende Strickkönnen ist.

Vielen Dank an Michaela für die heutige Frage!

Ich bin der Meinung, dass man so gut wie jede Technik mit der entsprechenden Geduld lernen kann. Lochmuster sind ja auch nichts anderes als rechte und linke Maschen, ein paar Zunahmen und ein paar Abnahmen; für Zopfmuster muss man nur ab und zu mal ein paar Maschen verkreuzen - das ist ja alles kein Hexenwerk.

Ich habe zwei Königsdiziplinen: einmal, Kleidung in toller Passform stricken zu können. Ich hab noch nicht viele Pullover gestrickt, deshalb finde ich das noch recht schwierig. Und zum zweiten, selbst Strickstücke zu entwerfen. Da muss ja nicht nur Kenntnisse im Stricken haben, man muss außerdem noch rechnen können und gute Ideen haben. Punkt 1 und 2 erfülle ich zwar, es hängt allerdings an Nummer drei, deshalb bin ich immer ganz begeistert von den Sachen, die andere sich ausdenken.

Dienstag, 5. März 2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 10/2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 10/2013

Aus dem Archiv vom 03.05.2005:

Nehmen wir an: Du bist in einer dir fremden Stadt, in der du dich nicht auskennst, zu Besuch oder im Urlaub. Und du hast leider dein Strickzeug daheim vergessen. Was tust du?

Also, das ist mir noch nicht passiert, dass ich mein Strickzeug vergessen habe. Wenn das passieren sollte, würde ich wahrscheinlich versuchen herauszufinden, ob es einen Wolladen oder ein Kaufhaus mit Handarbeitsabteilung gibt und dort Ersatz beschaffen. Das muss dann nicht zwingend was zum Stricken sein, ich wäre auch durchaus bereit, zweitweise was anderes zu machen. Sticken vielleicht, ein Stickkit zum Beispiel ist nicht so teuer und beinhaltet gleich schon Werkzeug und Material. Oder vielleicht würde ich anfangen, Freundschaftsbänder zu knüpfen - das kann ich auswendig und ich brauche keine Ersatzstricknadeln zu kaufen. Trotzdem wollen wir mal hoffen, dass das nicht passiert. ;-)

Dienstag, 26. Februar 2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 9/2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 9/2013
Viele meiner lieben Freundinnen sind gerade schwanger. Was liegt für einen Strick- und Häkelfan also näher, als die Babys mit einem wollig weichen Geschenk zu begrüßen? Allerdings finde ich es auf Dauer nicht so spannend, Massen an Söckchen oder Schüchen zu stricken. Deshalb bin ich auf der Suche nach frischen Anregungen. Egal ob Kleidung, Spielzeug oder Decken, was sind Eure liebsten Strick- oder Häkelmodelle für Babys?

Vielen Dank an “Tee & Kekse” für die heutige Frage!

Ich habe bisher wenig Berühungspunkte mit zu bestrickenden Schwangeren gehabt. Nur einmal, da habe ich diesen kleinen Kerl hier gestrickt:



Der kam auch ganz gut an.

Außerdem hat es mir diese Decke angetan. Die ist so schön bunt und nicht so doof langweilig pastellig wie viele andere Babysachen. Und diesen Hut find ich witzig. :-)

Dienstag, 19. Februar 2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 8/2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 8/2013
Irgendwann haben alle einmal das Stricken freiwillig oder durch einen Bildungsplan verordnet gelernt.

Erinnert ihr euch noch, wie das war?

Was machte euch die meisten Probleme?

Wann fing es an, euch richtig zu packen?

Vielen Dank an Michaela für die heutige Frage!

Ich habe freiwillig und alleine aus Büchern stricken gelernt. In der Grundschule hat man uns nur Häkeln beigebracht, und obwohl meine Oma eine unheimlich talentierte Frau war, die viel gestrickt und gehäkelt hat, hat sie das nie an ihre Enkel weitergegeben. Ich weiß nicht warum, vielleicht, weil Handarbeiten unmodern war, als wir groß geworden sind? Hm.
Jedenfalls erinnere ich mich an meine ersten Gehversuche mit Nadeln und Wolle. Eine Freundin von mir und ich wollten beide unbedingt stricken lernen und hatten auch ein Buch gefunden, in dem es erklärt wurde. Und so haben wir zusammen dann Stunden verbracht, um herauszufinden, wie man so einen doofen Maschenanschlag macht. Mit mäßigem Erfolg. Ich glaube, wir hatten dann irgendwann jeder ein paar Maschen auf den Nadeln, kamen ab da aber nicht weiter, und so flog das Strickzeug erstmal wieder in die Ecke. Warum wir damals nicht einfach unsere Omas oder Mütter um Rat gefragt haben, ist mir immer noch ein Rätsel.

Etwas später, so ein oder zwei Jahre vielleicht, habe ich auf einem Weihnachtsmarkt ganz schrecklich bunte Dick-und-Dünn-Wolle (wie sagt man eigentlich wirklich zu sowas?) gekauft, weil ich die so toll fand. Und weil man mit der Wolle nicht Häkeln konnte, musste ich mich wohl oder übel nochmal am Stricken versuchen. Also wieder ein Buch rausgekramt (das übrigens von der anderen Oma stammte, die auch gestrickt hat, aber nicht so viel wie die eine Oma), und auf einmal ging es! Anschlag und rechte Maschen waren gar kein Problem und am Ende hatte ich einen knallbunten merkwürdig aussehenden Schal, den ich heiß und innig geliebt habe. Ich muss doch mal nachforschen, wo der geblieben ist...

Dann kam lange Zeit nix, und auf das Nix folgte ein verunglückter Pulloverversuch. Dann wieder lange nix, und im Studium kam dann der Versuch, einen Schal aus Eyelash-Garn (Mist, wie heißt das denn auf Deutsch?) zu stricken. In lila! War schon damals eine Lieblingsfarbe von mir.

Richtig gepackt hat es mich dann eigentlich erst vor vier Jahren auf einem Mittelaltermarkt, wo ich tolle handgesponnene Wolle gekauft habe. Von da an habe ich dann "richtig" gelernt zu stricken. Und auch hier: das meiste habe ich mir selbst beigebracht, mit der Hilfe von Büchern und dem Internet.

Einen Nachteil hatte diese Methode des Lernens: ich habe Jahre gebraucht, um festzustellen, dass ich es tatsächlich geschafft hatte, mir statt dem "normalen" "western knitting" das Stricken in "eastern uncrossed" beizubringen. Was ja nicht schlimm ist, aber bei manchen Techniken halt doch einen entscheidenden Unterschied macht.

Dienstag, 12. Februar 2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 7/2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 7/2013
Wie entscheidet ihr was ihr als nächstes strickt??

Geht ihr nach einem bestimmten Farbschema oder nach Hersteller oder einfach nur danach, was euch gerade "anhüpft"??

Ich habe immer das Problem, dass ich mir ein Knäuel Wolle aussuche und sobald ich es verstricken will, gefällt es mir nicht mehr und ich muss ein anderes nehmen. Und das "Erstgewählte" verschwindet dann tief unten in der Versenkung!

Ich bin gespannt,was ihr so Interessantes dazu beitragen könnt.

Vielen Dank an Angela für die heutige Frage!

Ich habe einen Pool an Sachen, die ich "irgendwann" mal stricken will (meine Queue bei Ravelry), und immer wenn ich ein neues Projekt habe, schau ich meine Queue an und entscheide spontan, was ich jetzt am dringendsten brauche oder worauf ich am meisten Lust habe. Selten kommt auch mal spontan ein Knäuel Sockengarn angelaufen und drängelt sich vor, aber im Grunde geht es eigentlich recht planvoll zu bei mir. Außerdem kaufe ich außer Sockengarn keine Wolle ohne ein konkretes Projekt in Planung zu haben, das hilft vielleicht auch.

Dienstag, 29. Januar 2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 5/2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 5/2013

Mir brennt aus aktuellem Anlass (Sehnenscheidenentzündung) :( eine Frage auf den Nägeln. Was macht eine süchtige Strickerin, wenn sie aus irgendwelchen, z.B. gesundheitlichen Gründen nicht stricken darf?

Vielen Dank an Anja für die heutige Frage!

Oh je, das habe ich mir letztens auch überlegt, was ich dann machen würde ... Ich vermute mal, je nach Ausmaß und betroffener Seite würde ich vielleicht versuchen, auf andere Handarbeiten umzusteigen? Sticken vielleicht, da sind die Bewegungen ja ganz andere. Oder den ganzen Abend die Katze streicheln. Und wenn das nicht hilft und ich wirklich meine Hände ruhig halten müsste, würde ich lesen. Oder wahlweise die Wände hochgehen, das kann auch sein. ;-)

Dienstag, 22. Januar 2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 4/2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 4/2013

Wo kauft ihr eure Wolle (lieber) ein? Wo macht das Aussuchen mehr Spaß und Sinn? Im Laden am Ort, wo ihr die Wolle sehen und anfassen könnt? Gemütlich einen Katalog mit Bildern und allen Infos zu Nadelstärke, Faserzusammensetzung, Waschhinweise usw. auf einem Blick? Oder wisst ihr ganz genau, was ihr wollt und kauft im Online-Shop, der das Gesuchte gerade am günstigsten anbietet? Oder ganz was anderes? Was ist euch wichtig beim Auswählen, worauf achtet ihr? Bin gespannt auf die Antworten.

Vielen Dank an Ulrike für die heutige Frage!

Was das Wolle kaufen angeht, bin ich äußerst zwiegespalten. Ich kaufe gerne vor Ort in unserem Wollladen ein, weil die Damen dort immer sehr nett und kompetent beraten und weil sie einem auch mal ein paar Knäule zurücklegen, wenn man noch nicht genau weiß, wie viel man braucht. Außerdem kann ich die Wolle da anfassen, und am wichtigsten: ich hab sie gleich da und muss nicht noch erst warten, bis sie per Post zu mir kommt.

Der Nachteil des Ladens vor Ort ist natürlich, dass die Auswahl eingeschränkt ist. Sie haben hauptsächlich Wolle von einem Anbieter da, und da finde ich oft nichts passendes. Da hat das Internet natürlich seine Vorteile, ich kann in Ruhe viel unterschiedliche Wolle finden und vergleichen. Es gibt viele "exotische" Garne, die ich hier nicht bekommen würde (ich denke da an Lacegarne, die gab es bis letztes Jahr gar nicht, und bis Ende letzten Jahres nicht in schwarz, oder an meine Suche nach einem weißen Lacegarn). Wenn ich also weiß, was ich will, oder vor Ort nichts finde, bestelle ich auch schonmal im Internet, aber das ist nicht die Regel.

Was die "Standardwolle" angeht, ist unser Wollladen übrigens auch nicht teurer als das Internet. Das Internet hat in dem Fall nur leider noch den Nachtteil, dass ich Versandgebühren zahlen muss. Im Übrigen bin ich kein Schnäppchenjäger. Wenn ich was günstiger bekomme, freue ich mich, aber ich bestehe nicht darauf.

Wenn ich Garn kaufe, achte ich vor allem auf zwei Dinge: Zweckmäßigkeit (z.B. waschmaschinenfest, wo nötig) und wie es sich anfühlt. Gerne würde ich auch vermehrt auf faire und ökologische Garne achten, da ist das Angebot aber leider noch viel, viel zu klein. Aber vielleicht wird das ja noch. :-)

Dienstag, 15. Januar 2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 3/2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 3/2013
Die Frage richtet sich vor allem an diejenigen unter euch, die vierbeinige Hausgenossen haben:
Habt ihr eure Haustiere schon bestrickt? Wenn ja, warum, und mit was?
Wenn nein, warum nicht?

Vielen Dank an Connie für die heutige Frage!

Mein erster Gedanke zu der Frage ging in Richtung Katzenpullover und was unsere Katze wohl mit mir machen würde, wenn ich versuchen würde, ihr sowas anzuziehen ... Dann ist mir aber eingefallen, dass ich tatsächlich schon mal etwas für sie gestrickt habe, was aber eher ein Zufallsprodukt war.



Ich hatte mir hier eine große Flickendecke mit verschiedenen Mustern vorgestellt, hatte dann aber keine Lust mehr. Deshalb wurde es eine kleine Katzendecke, die zuerst als Möbelschoner gedient hat und jetzt im Katzenkörbchen liegt. Sie wurde auch gut angenommen und ausgiebig abgeleckt.

Außerdem durfte die Katze mal die Mütze probetragen, die ich für Schafi als Weihnachtsdeko gemacht hatte.



Vielleicht sollte ich zum Ausgleich auch mal was für die Schweinchen stricken oder häkeln? Eine Kuschelrolle aus alten T-Shirts vielleicht? Wenn jemand Ideen hat, immer her damit! :-D

Dienstag, 8. Januar 2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 2/2013

Die verstrickte Dienstagsfrage 2/2013

Welches war das missratenste Strickstück, das Du je angefertigt hast?
Was machte es so schrecklich? Was hast Du letztlich damit gemacht?

Vielen Dank an Kerstin für die heutige Frage!

Witzig, als ich die Frage gelesen habe, habe ich gedacht "sowas ähnliches hast Du schonmal beantwortet ...". Und tatsächlich, hier in meinem ersten Dienstagsfragen-Post habe ich mich schonmal über einen ehemaligen Schal beschwert. Ich zitiere:

"Ah, ich denke, das dürfte mein schwarzer Schal sein.



Handgesponnene Wolle. Super weich, tolles, glänzendes schwarz. Leider zu wenig davon gekauft und dann nachbestellt. Ergebnis: die neue Wolle war viel dünner. Ich hab versucht, das auszugleichen, indem ich die Wolle doppelt genommen hab. Schlechte Idee, wie man sieht.
Als das Teil dann fertig war, war es zuerst super. Nach etwas tragen ist es aber ein bisschen ausgeleiert und die doppelt gestrickte Seite war auf einmal ziemlich schwer, so dass das Ganze dann irgendwie wie ein schwarzes totes Tier um meinen Hals hing. Ich hab's nicht mehr ausgehalten und das Teil aufgetrennt... Nur was ich mit der Wolle jetzt machen soll, weiß ich auch nicht so richtig."



Ich muss noch ergänzen, dass die Wolle nach ein paar Mal tragen total stumpf geworden ist und nicht mehr schön aussah. Diese Erfahrung hat mit dazu beigetragen, dass ich kein augesprochener Fan mehr von handgesponnener Wolle. ;-)

Mittwoch, 2. Januar 2013

Zwei verspätete Dienstagsfragen (52/2012 und 1/2013)

Dank der Feiertage kam ich leider nicht dazu, die letzten Dienstagsfragen zu beantworten, obwohl ich es eigentlich fest vorhatte. Daher jetzt zwei auf einmal mit etwas Verspätung:

Die verstrickte Dienstagsfrage 52/2012

Ich habe mir immer wieder Anleitungen aus dem Internet (z.B. von garnstudio.com) als PDF abgespeichert und dann ausgedruckt.
Die vielen Blätter nerven..
und da ist mir die Idee gekommen: Ich transferierte die PDF-Dateien auf ein 7"-Tablett und lese dann die Anleitung beim Stricken auf dem Tablett, spart Papier und knittert nicht.
Wie macht Ihr das? Nutzt jemand von Euch ein Tablett für Strickanleitungen? Wenn ja, welche App zum Lesen?

Vielen Dank an Connie für die heutige Frage!

Ich nutze bei manchen Anleitungen mein Tablet auch, und zwar ganz normal entweder mit dem Browser oder dem Adobe Reader. Leider hat das Tablet gegenüber dem Papier drei Nachteile:

a) es braucht Strom
b) das Display muss immer wieder eingeschaltet werden oder dauernd anbleiben, was noch mehr Strom braucht
c) ich kann keine Notizen an den Rand schreiben

Geht also für mich nur bei kleinen Sachen, wo ich nichts notieren oder korrigieren muss, dann ist es aber ne feine Sache.


Die verstrickte Dienstagsfrage 1/2013

Einige (viele) von euch scheinen ja sehr fleissige Strickerinnen zu sein – fast jede Woche ist ein fertig gestelltes Teil (und kein Kleines) zu bewundern. Und die laufenden "knitmeter" fuehren bald um den Erdball.
Wieviel Zeit verbringt ihr eigentlich taeglich / woechentlich mit Stricken? Haettet ihr gerne (noch) mehr Strickzeit. oder ist eure Strickzeit ausreichend?

Vielen Dank an Connie für die heutige Frage!

Das Wollschaf wünscht allen ein gutes Neues Jahr!

Ich stricke die meisten Abende unter der Woche mindestens zwei Stunden beim Fernsehen, zusätzlich manchmal noch ne Viertelstunde in der Mittagspause und halt am Wochenende je nachdem, was wir so vorhaben. Ich hätte nichts dagegen, noch mehr Zeit zu haben, aber nach dem Strickmarathon der letzten Tage denke ich, wenn ich noch mehr Zeit hätte, hätte ich höchstwahrscheinlich auch eine dauernde Sehnenscheidenentzündung.