Dienstag, 31. Januar 2017

Handschuhe, Hausschlappen und eine Handyhülle

Letztes Jahr im Herbst habe ich noch ein paar Kleinigkeiten gestrickt, zwei Sachen auf seinen Wunsch für meinen Mann, eine für mich.

Angefangen hat es mit fingerlosen Handschuhen, die er schon länger gerne haben wollte, weil die Ganzfingerhandschuhe immer so unpraktisch zum Handy bedienen und für sonstige Dinge, für die man etwas Fingerfertigkeit braucht, sind. Eine Anleitung war schnell gefunden; die passende Wolle hatte ich schon ein paar Wochen vorher gekauft.





Was habe ich beim Stricken der Finger geflucht! Meine letzten Fingerhandschuhe sind schon etwas her und ich hatte ganz vergessen, was für ein Gefummel das ist. Die Arbeit hat sich zwar gelohnt, denn die Handschuhe sind ganz schick geworden und er trägt sie auch oft und gerne, aber den Plan, für mich auch welche zu stricken, hab ich erstmal verschoben. XD



Zusammenfassung
Anleitung: The Sportsman | Garn: Schoppel Wool Finest (Merino-Schurwolle), Farbe "Nachtfalter" | Verbrauch: 44 g/176 m | Nadelstärke: 2,5 mm | Größe: gestrickt: medium, passt aber für große Männerhände | Ravelry-Projektseite | Änderungen: mehr Maschen für den Daumen aufgenommen


Als zweites habe ich ein neues Paar Hausschuhe gestrickt, nachdem die von Anfang 2016 schon Löcher bekommen hatten. Gleiche Anleitung, gleiche Größe, aber andere Wolle.



Gefilzt habe ich sie diesmal in der Waschmaschine statt von Hand, was nicht so der Bringer war. Im Gegensatz zum ersten handgefilzten Paar sind diese hier etwas zu kurz, dafür auch etwas zu weit geworden (eigentlich wollte ich seit zwei Monaten nochmal von Hand nachfilzen, war aber bisher zu faul dazu ... Sorry, Schatzi!).



Tragen kann man sie jedenfalls auch so. :-)

Zusammenfassung
Anleitung: Keep Away Felted Slippers | Garn: Filzwolle ProLana Wash Filz Uni in schwarz | Verbrauch: 200 g/197.5 m | Nadelstärke: 6,0 mm | Größe: schmal wie in der Anleitung, aber lang genug für Größe 45/46 | Ravelry-Projektseite | Änderungen: Fußteil länger gestrickt (25 Runden)


Zum Schluss hab ich noch eine Handyhülle für mein Handy gestrickt, aus einem Rest Sockenwolle. Ich hate keine Anleitung dafür und habe das ganze frei Schnauze gestrickt. 52 Maschen angeschlagen, ein Bündchen gestrickt, den Rest dann glatt rechts mit einem Zopf an der Seite. Unten angekommen habe ich die Öffnung dann im Maschenstich zugenäht, fertig.





Zusammenfassung
Anleitung: improvisiert| Garn: Rest schwarze Sockenwolle | Verbrauch: 10 g/42 m | Nadelstärke: 3,0 mm | Größe: passend für Samsung Galaxy S7 | Ravelry-Projektseite | Änderungen: N/A

Sonntag, 22. Januar 2017

Sieben Sachen 2/17

Hier sind wieder 7 Bilder von Sachen, für die ich am Sonntag meine Hände gebraucht habe, egal ob für 5 Minuten oder 5 Stunden. Mehr Sieben Sachen findet ihr bei GrinseStern.




Sportsachen in den neuen Rucksack gepackt. Den hab ich zum Wandern für den Urlaub gekauft, war aber dann doch unsicher, ob er für eine Tagestour nicht vielleicht zu klein ist. Aber es passt tatsächlich mein ganzes Sportzeug inkl. zwei Handtüchern rein, das reicht auf jeden Fall auch für Tagesverpflegung und so. :-)




Nach dem Sport einen Eiweißshake getrunken. Schoko mit Erdnuss, also quasi ein Snickers-Shake.




Das Spekuliereisen vom Opa an die Augen gehalten und draußen im Hof den Vögelchen beim Fressen zugeguckt. So süß!




Dem endlich fertig gestricken Vortex Shawl ein Entspannungsbad eingelassen.




Kaffeepause gemacht. Der Mann macht immer Instantcappucino mit noch einem Löffel normalen Instantkaffee, das ist sehr lecker! Und ja, ich trinke immer noch aus einer Weihnachtstasse. :-D




Gefühlte 1000 Nadeln in das Vortextuch gepiekt, um es nach dem Bad zu spannen. Örks, was für eine Arbeit!




Ein neues Strickzeug angefangen. Das wird ein schwarzer Schal für mich mit Lace- und Zopfmuster.


P.S. Ich hab es letzte Woche verpeilt, auf Eure Kommentare vom letzten Sonntag zu antworten ... Sorry. :-/ Hab's jetzt nachgeholt. :-)

Sonntag, 15. Januar 2017

Sieben Sachen 1/17

Hier sind endlich mal wieder 7 Bilder von Sachen, für die ich am Sonntag meine Hände gebraucht habe, egal ob für 5 Minuten oder 5 Stunden. Mehr Sieben Sachen findet ihr bei GrinseStern.




Gefrühstückt. Mit Brötchen, die der Mann netterweise gestern vom Bäcker geholt und heute nochmal aufgebacken hat.




Ein bisschen die Maus bewegt und mich in Ancarias Unterwelt begeben. Sacred hab ich ja schon öfter durchgespielt; das Add-On Underworld spiele ich dagegen gerade zum ersten Mal. Bisher haut es mich aber auch noch nicht so um, muss ich sagen. :-/




Tee gekocht. Ingwer-Kamille (buärks) für den Mann, Piña Colada für etwas Sommerfeeling für mich.




Youtube angeschmissen und dazu ein bisschen gestrickt. Ich bin bei den letzten 20 g meiner Gewitterwolle angekommen, also bald fertig!




Neues Vogelfutter aufgehängt.




Ungefähr fünfzehn Lagen Klamotten angezogen, die neuen Wanderschuhe geschnürt und zu einer Schneewanderung aufgebrochen. Gute neun Kilometer, anfangs noch mit Sonne, guter Laune und Rückenwind, gegen Ende dann mit eher mäßiger Laune, Graupel und Gegenwind. :-D




Zum Kaffee Quark mit Käsekuchengeschmack angerührt und gelöffelt.

Samstag, 14. Januar 2017

WeihnachtsWichtelWolle

Eigentlich wollte ich aus Zeitgründen ja gar nicht am alljährlichen Nähkromanten-Weihnachtswichteln teilnehmen, habe mich aber dann doch verleiten lassen, wenigstens mal in die Wünsche reinzulinsen. Und natürlich war dann da einer, den ich unbedingt erfüllen wollte - gewünscht wurde ein handgesponnenes Art Yarn in dunkelbunt. Auf Art Yarn spinnen hatte ich voll Bock, vor allem, weil ich da mal eine neue Technik ausprobieren konnte, die ich für ein Projekt für mich selbst so nicht nehmen würde. Ich mag nämlich eigentlich keine Art Yarns, finde aber die verschiedenen Spinntechniken dahinter super spannend. Lange Rede, kurzer Sinn, ich hab ein bisschen in meinem Spinnbuch geblättert, mich für eine Technik entschieden, Wolle bestellt und erstmal gefärbt.





100 g Bio-Merino in türkis, 100 g in schwarz. Dann Singles gesponnen ...



... und diese dann mit Knötchen verzwirnt.









Leider war am Ende die Zeit echt knapp und ich musse das Spinnrad sogar einmal zu einem Besuch mitnehmen und da spinnen (ein Hoch auf das Reiserad, das war definitiv die richtige Entscheidung!). Deshalb hatte ich auch keine Zeit mehr, am Ende noch die Lauflänge zu messen, ich schätze aber, dass das Garn so von der Stärke her ungefähr bei 6-fädiger Sockenwolle liegt, was dann alles in allem vielleicht so um die 700 m machen dürfte.

Trotz Stress am Ende hat mir das Projekt sehr viel Spaß gemacht. Das fertige Garn gefiel mir so gut, dass ich es am liebsten behalten hätte. :-D Zum Glück hat es der Empfängerin auch gut gefallen, und das ist ja hierbei die Hauptsache.

Dienstag, 3. Januar 2017

Gewitterwolle, fertig!

In meinen Sieben Sachen von Anfang Oktober hatte ich sie ja schon kurz gezeigt, aber ich wollte ihr gerne noch einen eigenen Blogpost widmen: meiner Gewitterwolle. Wir erinnern uns kurz: angefangen hat das Projekt im April 2015 mit einem handgefärbten 200 g-Merino-Superwash-Kammzug.



Die Farbe lässt sich leider etwas schlecht fotografieren; sie liegt irgendwo zwischen grau und blau. Gefärbt hab ich sehr experimentell, einfach die Wolle in den Topf getan und die angerührten Färbelösungen in dunkelblau und schwarz sozusagen punktuell aufgetragen, um ein etwas unregelmäßiges Ergebnis zu bekommen. Leider ist die Farbe stellenweise etwas heller geworden als eigentlich geplant war, aber das Ergebnis fand ich doch sehr hübsch. Eben ein bisschen wie ein Gewitterhimmel.


Mit dem Spinnen habe dann von Hand mit meiner winzigen 20 g-Spindel angefangen, was bei einem Singlefaden in 40 bis 45 WPI (also wirklich, WIRKLICH dünn) halt echt ewig gedauert hat. Irgendwann bin ich auf's Spinnrad umgezogen und habe da weitergesponnen, und so hatte ich nach etlichen Phasen mit viel und welchen mit keinem Spinnen gegen Ende September 2016 die komplette Wolle fertig verarbeitet.



Um die Farbverläufe im Singlefaden zu erhalten, habe ich das ganze Navajo-verzwirnt, so dass das fertige Garn etwa die Stärke von 4-fädigem Sockengarn hat. Die Lauflänge dürfte damit geschätzt bei ca. 850 m liegen.




Und wie bereits zu sehen war, habe ich auch schon angefangen, damit zu stricken, und zwar einen Vortex Shawl (in Anlehnung an den time vortex bei Doctor Who). Das Garn lässt sich super verarbeiten und ich bin richtig ein bisschen beeindruckt, dass ich das selbst gemacht habe. Spinnen ist schon ein faszinierendes Hobby. :-D

Montag, 2. Januar 2017

Für mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Wie vielleicht der eine oder andere schon gemerkt hat, trage ich ja fast ausschließlich schwarz. Da ich aber auch abends im Dunkeln gerne mal spazieren oder einkaufen gehe, es als Autofahrer aber ganz furchtbar finde, wenn Fußgänger mit ihren dunklen Klamotten kaum sichtbar sind, habe ich mir ein Halstuch gestrickt, mit dem ich im Straßenverkehr wenigstens ein bisschen auffalle. Achtung, alle mal die Sonnenbrille aufsetzen, denn jetzt wird's grell!

.

.

.

.

.




Das ist ein Drachenfels-Tuch aus günstiger Acrylwolle in neongelb und schwarz plus ein bisschen Reflektorgarn.




Bitte den etwas verschreckten Gesichtsausdruck ignorieren - es war eh schon schwer genug, bei Dämmerlicht Bilder zu machen, da konnte ich nicht auch noch auf mein Gesicht aufpassen. :-D

Und hier einmal schick verblitzt, damit man das Reflektorgarn sieht:




Zusammenfassung
Anleitung: Drachenfels | Garn: Monaco Color Handarbeitsgarn von Belday Home | Verbrauch: 150 g gelb, 50 g schwarz | Nadelstärke: 4,0 mm | Ravelry-Projektseite | Änderungen: Da mein Garn dicker als das in der Anleitung war, habe ich dickere Nadeln genommen und dafür in der zweiten und dritten Sektion weniger Wiederholungen gestrickt, damit das Tuch nicht zu groß wurde


Keine besonders schmeichelhafte Farbe, aber hey, Sicherheit geht vor! :-) Und schicker als ne olle Warnweste überzuziehen ist es auch.