Montag, 17. April 2017

Passe-partout

Nachdem ich meinen letzten schwarzen Schal fertig gestrickt hatte, habe ich gemerkt, dass ich im Moment anscheinend gerade keine Wolle am Hals vertragen kann. :-( Also habe ich mich für mein nächstes Strickprojekt nach einer wollfreien Wolle umgeschaut, um mir daraus ein schönes Tuch zu stricken. Im Wollgeschäft um die Ecke habe ich dann ein schönes weiches Garn mit einer Mischung aus Viskose und Baumwolle gefunden und losgelegt. Herausgekommen ist dieses Dreieickstuch hier:





Mal kein Lacemuster sondern nur ein Strukturmuster aus rechtes und linken Maschen. Gefällt mir total gut! Und beim ersten Testtragen hat sich die Wolle auch als Agnes-auf-der-Erbse-tauglich herausgestellt. :-)

Zusammenfassung
Anleitung: Passe-partout | Garn: Norma von Lang Yarns | Verbrauch: 511 m / 190 g| Nadelstärke: 4,0 mm für's Stricken/3,0 mmm zum Abketten | Größe: 60 cm * 160 cm | Ravelry-Projektseite | Änderungen: kleinere Nadelstärke als in der Anleitung

Sonntag, 9. April 2017

Sieben Sachen 7/2017

Hier sind wieder 7 Bilder von Sachen, für die ich am Wochenende meine Hände gebraucht habe, egal ob für 5 Minuten oder 5 Stunden. Mehr Sieben Sachen findet ihr bei GrinseStern.



Neu gestern auf der FIBO gekaufte Handschuhe von ihrem Schildchen befreit und direkt zum Sport angezogen.



Nach dem Sport den üblichen Eiweißshake getrunken. Kokos diesmal, das mag ich besonders gerne, weil da Kokosflocken drin sind und das ganze dann etwas Biss hat.



Mich zum ersten Mal in diesem Jahr mit Sonnencreme eingecremt. War aber etwas vergebliche Mühe, denn als ich aus dem Haus raus und auf's Fahrrad bin, war's mir dann doch zu kalt und ich hab doch lieber lange Ärmel über die eingecremten Arme gezogen.



Buttermilch-Karotten-Muffins gebacken und nach dem Fahrrad fahren mit Kaffee zusammen im Garten verspeist. Diesmal wieder mit echtem Zucker statt Xucker. :-D



Noch ein bisschen im Garten gestrickt. Das hier ist wieder ein Farbverlaufsgarn, aus dem diesmal ein Tubularity werden soll.



Spülmaschine aus- und eingeräumt.



Sehr buntes Essen gekocht. Das grüne ist Spinat (ach, DAS ist Spinat?), das orangene Nudeln aus Linsen. In der Kombination haben sie wie normale Nudeln geschmeckt, weil die Soße recht würzig war und alles andere überdeckt hat, deshalb kann ich kein wirkliches Urteil über die Nudeln abgeben. :-D

Sonntag, 2. April 2017

Sieben Sachen 6/2017

Hallo! :-) Ich hoffe, Ihr hattet auch alle einen schönen Sonntag. :-) Hier sind jedenfalls wieder 7 Bilder von Sachen, für die ich am Wochenende meine Hände gebraucht habe, egal ob für 5 Minuten oder 5 Stunden. Mehr Sieben Sachen findet ihr bei GrinseStern.



Rucksack gepackt für's Wandern mit Essen, Trinken, Kamera, Regenhose, Regenjacke - nicht, dass man heute Regen erwartet hätte, aber man muss sich ja schon so langsam mal an einen vollen Rucksack gewöhnen, wenn man in anderthalb Monaten im Urlaub eine Tagestour mit vollem Gepäck machen will ...



Die Wanderschuhe geschnürt. Ohne scheiß, den rechte schnür ich bestimmt zwei oder drei Mal nach, weil ich irgendwie komische Füße hab und mir der rechte leicht zu eng wird. Sehr nervig!



Eine leider sehr diesige Aussicht auf den Edersee fotografiert. Die Sonne kam erst raus, als wir schon wieder auf dem Rückweg waren.



Päuschen gemacht, Kaffee getrunken und was gegessen.



Trichterförmige Muffins gebacken. Mit Buttermilch (sehr lecker!) und Xucker statt Zucker (weniger lecker). Nächstes Mal nehm ich lieber Süßstoff oder gleich wieder richtigen Zucker.



In der Hexenküche Farbe abgewogen, um Spinnfasern zu färben. Das Ergbnis ist leider noch nicht trocken, sonst hätte ich es schon gezeigt. Sah aber am Anfang sehr merkwürdig und überhaupt nicht wie auf der Packung aus ... :-/



Weil das Wetter so schön war, nochmal in Sportkluft geworfen und eine kleine Runde mit Liv gedreht.

Freitag, 31. März 2017

St. Patrick's Day 2017

Vor zwei Wochen war wieder St. Patrick's Day, und wie jedes Jahr habe ich wieder an einem Strickwettbewerb in einer Ravelry-Gruppe mitgemacht.

Mein ursprünglicher Plan war, etwas Grünes zum Anziehen am St. Patrick's Day zu stricken, weil ich davon nicht viel hab. Beim Aussuchen eines Projekts habe ich mich dann aber ein bisschen schwergetan - eigentlich wollte ich nämlich ein Garn aus meinem Stash verwenden, und das einzige passende, was ich hatte, war eine handgesponnene Merinowolle. Ein kurzes Nachmessen ergab: 160 m. Hm. Nicht gerade viel. Und ich bin sehr wählerisch. Eine Mütze? Brauch ich nicht, kann ich drinnen in einem Pub beim Feiern nicht tragen. Stulpen für die Hände? Selbes Problem. Was für den Hals? Ich vertrage derzeit keine Wolle am Hals. Also habe ich notgedrungen boot toppers angefangen und war ... mäßig begeistert. Der erste Versuch war mit rechts-links-Muster, was man in dem Garn überhaupt nicht mehr erkennen konnte. Im breiten Bündchenmuster verstrickt sah das Garn zwar hübsch aus, das Ergebnis war mir aber zu rustikal für mich und meinen Kleidungsstil. Voller Fail also.

Zurück ans Zeichenbrett. Ich wollte schon lange mal was mit einem dieser mehrfädigen Baumwoll-Farbverlaufsgarne stricken, die man jetzt immer öfter sieht. Zum Glück gibt es bei uns um die Ecke einen Laden, der diese Garne nach Kundenwunsch zusammenbaut, und so habe ich mir einen Verlauf von schwarz nach grün basteln lassen - zu bunt sollte es für mich ja auch nicht werden. :-D Als Projekt hatte ich mir dann eine Art Poncho/Cape namens Viajante von Martina Behm ausgesucht.

Da ich langsam ein bisschen knapp mit der Zeit war und das Projekt eher groß, hatte ich Bedenken, dass ich es am Ende nicht mehr schaffe, aber es hat noch hingehauen!



Was nicht so ganz gepasst hat, war der Lochmusterrand, der ist etwas zu schmal geworden. Laut Anleitung soll man ihn beginnen, wenn man noch 20 % des Garns übrig hat - bei fünf Farbstufen dachte ich, es wäre einleuchtend, dann mit Beginn der letzten Stufe auch die Kante anzufangen, aber entweder waren die Farben nicht gleichmäßig verteilt oder die Angabe passt nicht - ich hab jedenfalls weniger Lochmusterreihen rausbekommen als ich gesollt hätte. Macht aber am Ende nicht so viel aus, finde ich.



Die Größe finde ich ziemlich perfekt, größer wie im Original wäre mir zu unpraktisch gewesen. Das Ergebnis ist ein schönes Teil, dass ich im Frühling/Sommer sicher öfter tragen werde. Bei der Competition hat es übrigens den dritten Platz gemacht. :-)



Zusammenfassung
Anleitung: Viajante | Garn: Baumwoll-Acryl-Garn, vierfädig, mit Farbverlauf | Verbrauch: 250 g/900 m| Nadelstärke: 3,5 mm | Größe: Halsöffnung 30 cm, Weite unten 110 cm, kurze Kante 60 cm, lange Kante 110 cm | Ravelry-Projektseite | Änderungen: etwas dickeres Garn, aber gleiche Nadelstärke wie in der Anleitung; Abnahme im Haupteil nur in jeder dritten Runde, damit es weiter wurde, aus Garnmangel ein paar Reihen weniger Lochmuster

Hier sind übrigens meine früheren Beiträge zur competition: 2016, 2015, 2014, 2013 und 2012. Und hier und hier sind ein paar Eindrücke von unserer Feier bzw. den Vorbereitungen dafür.

Sonntag, 5. März 2017

Sieben Sachen 5/2017

Hier sind wieder 7 Bilder von Sachen, für die ich am Wochenende meine Hände gebraucht habe, egal ob für 5 Minuten oder 5 Stunden. Mehr Sieben Sachen findet ihr bei GrinseStern.



Mich nachts für eine sehr späte und längere Heimfahrt gestärkt.



Scherben zusammengesammelt. Das ist bzw. das war das Glas, worin ich im Bab meine Makeuppinsel und Eyeliner stehen hatte, bis der Mann es heruntergworfen hat. Allerdings bin ich doch irgendwie Schuld, habe ich gehört, denn laut seiner Aussage habe ich es zu voll gemacht und er hat es deswegen aus Versehen umgestoßen. Das nächste Behältnis wird jedenfalls aus Plastik sein. ;-)



Etwas Handwäsche gemacht.



Das Fahrrad endlich mal von Rost und Dreck befreit, den es über Winter gesammelt hat. Wurde auch langsam Zeit, ich hatte schon ein ganz schlechtes Gewissen.



Weiter am Geheimprojekt von neulich gestrickt.



Käsekuchen mit viel Eiweiß und wenig Kohlenhydraten gebacken und gegessen. War *etwas* zu kompakt, aber sonst eigentlich ganz lecker.



Einen gelösten und im Wind klappernden Fensterladen festgemacht. Es ist hier in letzter Zeit ziemlich stürmisch und die Läden machen einen Höllenlärm, wenn sie gegen die Wand schlagen. Ich bin ja mit Rolläden aufgewachsen, die klappern im Wind bedeutend weniger. ;-)

Samstag, 25. Februar 2017

Schal in schwarz

Letzten Herbst habe ich festgestellt, dass ich skandalöserweise keinen einzigen schwarzen dünnen Schal habe - zwar stricke ich gefühlt dauernd Schals und Tücher, aber scheinbar nie etwas in schlicht und schwarz. Um Abhilfe zu schaffen, habe ich mir damals schon zwei Stränge Cheeky Merino Joy von Rosy Green Wool gekauft, und jetzt im Januar endlich angefangen, mir den gewünschten Schal zu stricken. Eigentlich mag ich ja am liebsten Schals, bei denen das Muster auf der Vorder- und Rückseite gut aussieht, aber irgendwie bin ich für dieses Projekt an einer Anleitung mit Lace- und Zopfmuster hängengeblieben und habe diese interne Regel zeitweise über Bord geworfen. Das Muster war toll zu stricken und ging gut von der Hand.

So sah der Schal frisch nach dem Abketten aus:






Von der Länge her akzeptabel, aber fast noch zu kurz, ansonsten total fluffig und flauschig. Leider leider bin ich diesmal vom fertigen Ergebnis nach dem Waschen und Spannen ein bisschen enttäuscht - zwar kommt das Lacemuster jetzt besser raus, aber das Gestrick ist für meinen Geschmack ein bisschen zu platt und leblos geworden. Vielleicht wäre ein etwas rustikaleres Garn doch die bessere Wahl für das Projekt gewesen.







Nichtsdestotrotz ist es ein schöner Schal geworden und ich freue mich drauf, ihn zu tragen. :-)


Zusammenfassung
Anleitung: Wheaten | Garn: Cheeky Merino Joy | Verbrauch: | Nadelstärke: 3,5 mm für Mittelteil/3,0 mmm für Rippenmuster | Größe: 31 cm * 169 cm | Ravelry-Projektseite | Änderungen: etwas dickere Wolle, aber gleiche Nadelstärke wie in der Anleitung; einen Mustersatz mehr gestrickt, damit der Schal länger wurde

Sonntag, 19. Februar 2017

Sieben Sachen 4/2017

Hier sind wieder 7 Bilder von Sachen, für die ich am Wochenende meine Hände gebraucht habe, egal ob für 5 Minuten oder 5 Stunden. Mehr Sieben Sachen findet ihr bei GrinseStern.



Einer kleinen Nörgelkatze ihr Frühstück serviert.



Stecknadeln und Spanndrähte aus meinem neuen Schal entfernt.



Meisenknödel aufgehängt. Die Saison ist zwar fast vorbei, aber ich glaube, die Piepis haben sich nochmal sehr darüber gefreut.



Den Arm als Katzenspielzeug hergegeben.



Griesklösschensuppe gelöffelt. Gab es viel zu lange schon nicht mehr!



Knöpfe an einem alten Mantel ausgetauscht. Eine echte Strafarbeit, denn es geht hier dank langem doppelreihigem Mantel um zwölf Stück! Eigentlich wollte ich das mit der Maschine machen, aber die Knöpfe, die ich gekauft hatte, waren zu dick, um unter die Maschine zu passen. -_-



An einem noch geheimen Strickprojekt gestrickt.

Freitag, 10. Februar 2017

Tausche Socke gegen Mütze

Ich kann definitiv besser stricken als nähen, vor allem, wenn es um kleine fummelige Teile und dann auch noch aus Jersey geht. Glücklicherweise geht es anderen Leuten anders, und so habe ich jemanden gefunden, der so freundlich ist, mir eine schicke slouchy Mütze zu nähen. Im Gegenzug habe ich schonmal ein Paar Socken als Tauschobjekt gestrickt.







Schlichte glatt rechts gestrickte Socken mit Herzchenferse, nichts spannendes, aber weil die Wolle so tolle Farben hat, trotzdem ganz hübsch geworden. :-)

Zusammenfassung
Anleitung: Sockentabelle von Lana Grossa/Anleitung für Herzchenferse aus "Stricken. Das Standardwerk" von Stephanie van der Linden | Garn: Design Line Garden Effects in 3304 "Blue Thyme" | Verbrauch: 64 g/269 m | Nadelstärke: 2,5 mm | Größe: 39,5 | Ravelry-Projektseite | Änderungen: keine

Sonntag, 5. Februar 2017

Sieben Sachen 3/2017

Hier sind wieder 7 Bilder von Sachen, für die ich am Wochenende meine Hände gebraucht habe, egal ob für 5 Minuten oder 5 Stunden. Mehr Sieben Sachen findet ihr bei GrinseStern.



Unter den wachsamen Augen des Frosches gefrühstückt.



Medikamente genommen und brav auf dem Einnahmeschema abgehakt, damit ich nicht durcheinander komme. Ich hatte letzte Woche einen Hörsturz und darf jetzt eben dafür ein paar Tabletten nehmen - immerhin, es zeigt Erfolg und dem Ohr geht es auch schon wieder besser. :-)



Noch einen Kaffee getrunken und mit einem anderen Frosch zusammen den ArschiButtinettekatalog durchgeblättert, der gestern in der Post war. Mir sind die Sachen ja immer zu bunt und zu pastellig als dass ich da was bestellen oder nachbasteln würde, aber gucken tu ich trotzdem ganz gerne.



Ein paar Gewichte bewegt beim Sport.



Haushaltskram gemacht - die Spülmaschine eingeräumt, Wäsche zusammengelegt und so.



Im Reiseführer geblättert und Inspirationen für den bevorstehenden Mini-Kurztrip nach Hamburg geholt.



An meinem Wheaten-Schal gestrickt. Ich bin bei Musterwiederholung 7 von 10 vorgesehenen, aber ich denke, da ich gerade erst das zweite Knäuel Wolle angefangen habe, werde ich den Schal bestimmt noch einen oder zwei Sätze länger stricken.

Mittwoch, 1. Februar 2017

Time Vortex

Anfang letzten Monats hatte ich ja schon erzählt, dass meine 2015 angefangene Gewitterwolle im Oktober fertig gesponnen war. Kurz darauf hatte ich dann auch angefangen, sie zu verstricken, und bin vor kurzem auch damit fertig geworden. Ich habe mich ein bisschen in Anlehnung an den time vortex bei Doctor Who für ein rundes Tuch namens Vortex Shawl entschieden.





Das Stricken hat super viel Spaß gemacht, weil das Muster ganz einfach, aber irgendwie trotzdem nicht langweilig ist.



Wie man sieht, habe ich die Fäden noch nicht abgeschnitten, weil ich noch nicht so wirklich überzeugt von diesem Projekt bin ...



Die Wolle hat sich angenehm verstricken lassen und ist schön warm und weich, und auch die Farbe, die immer je nach Licht so zwischen blau und grau schwankt, mag ich gerne - daran liegt es also nicht. Das Problem ist wohl, dass ich glaube ich zu kleine Nadeln genommen, weil die Wolle am Anfang dünner war als in der Mitte, so dass es halt doch nicht so riesig geworden ist wie ich gehofft hatte. Es ist mit 1,15 m Durchmesser im Rücken zwar lang genug, bedeckt aber meine Arme nicht komplett. Gut, vielleicht liegt es auch daran, dass die Form doch nichts für mich ist? Ich muss das Tuch jedenfalls wohl noch etwas ruhen lassen, um zu entscheiden, ob ich es so tragen will oder doch lieber auftrenne und was Neues aus dem Garn mache.

Zusammenfassung
Anleitung: Vortex Shawl | Garn: meine handgesponnene Gewitterwolle | Verbrauch: 200 g/~800 m | Nadelstärke: 3,5 mm | Größe: 1,15 m Durchmesser | Ravelry-Projektseite | Änderungen: keine