Sonntag, 29. November 2015

Sieben Sachen 40/2015

Hier sind wie (fast) jeden Sonntag 7 Bilder von Sachen, für die ich am Wochenende meine Hände gebraucht habe, egal ob für 5 Minuten oder 5 Stunden. Mehr Sieben Sachen findet ihr bei GrinseStern.



Spinnsocken angezogen und mich ein bisschen der Wollverarbeitung gewidmet. Die Socken sind deshalb meine Spinnsocken, weil sie nicht nur warm und gestreift sind und eine Katze drauf haben, sie haben auch pfotenförmige Stopper auf der Unterseite, so dass ich besser Halt auf dem Tritt habe. Ich hab auch noch andere Paare, mit Pinguinen und Dachsen zum Beispiel. Mit niedlichen Tieren auf Socken kriegt man mich ja irgendwie immer. :-D



Lebkuchen nach Omas Rezept gebacken und in Form geschnitten. Das mit den Lebkuchen wäre dieses Jahr fast ins Wasser gefallen, denn als ich Anfang letzter Woche Lebkuchengewürz kaufen wollte, was das bei uns im Supermarkt allen Ernstes schon ausverkauft und nicht mehr nachzubestellen. Und das vor dem ersten Advent! :-O Bescheuert. Im Bioladen habe ich aber dann noch welches bekommen, und das schmeckt sogar noch viel besser als das olle aus dem Supermarkt. :-)



Dem Mann einen Sonderwunsch erfüllt und in das Gummiband seiner Fahrradstirnlampe einen Verschluss eingebaut, damit er sie nicht über den Kopf ziehen muss. War etwas fummelig und ist nicht besonders schon geworden, sollte aber halten.



Einen auf dem alternativen Weihnachtsmarkt gekauften Elch in die Weihnachtsdeko eingebaut.



Das Schweinegehege saubergemacht, neu befüllt und den Herren etwas Heu serviert.



Brokkoli angebraten. Brokkoli war immer so ein bisschen ein Hassgemüse für mich, weil ich den nur totgekocht oder in der TK-Variante auf der Pizza Margerita kannte, aber seitdem ich ein Rezept von Tim Mälzer mit gebratenem Brokkoli probiert habe, bin ich großer Fan geworden.



Die Nägel weihnachtlich dekoriert.

Mittwoch, 25. November 2015

Eine kleine Fuchswiese

Eigentlich ist das Projekt ja viel zu klein, um ihm einen eigenen Blogbeitrag zu widmen, aber ich finde die Füchse so niedlich, dass ich sie doch zeigen mag.

In unserem Flur hängt ein kleiner Schuhschrank, auf dem man super Deko abstellen kann. Leider passen da auch Räucherstäbchenhalter hin, von denen vor einiger Zeit ein Stück Räucherstäbchen abgefallen ist und einen unschönen Schmauchfleck verursacht hat. :-(



Das konnte ich mir nicht länger angucken, und so habe ich als Unterlage für meine drei neuen Fuchsfiguren ein kleines Deckchen genäht. Zuerst wollte ich was patchworken, vielleicht sogar in grau, aber dann dachte ich daran, dass ich eh schon immer ewig für Nähsachen brauche und habe nur die einfache Wiese genäht. Und so stehen die drei Fuchsis jetzt da:



Sind die nicht putzig? Den linken habe ich in einem Leonardo-Laden gekauft, und ich war sicher, dass es bei dem einen bleibt, aber dann konnte ich dem Kerzenhalter und der Vase doch nicht wiederstehen. Die Vase kam übrigens komplett mit diesem Zweig aus Plastik, der da drinsteckt. Vielleicht für Stadtmenschen, die keinen Zugang zu echten Zweigen haben oder so. :-D

Just a little project that almost doesn't deserve a blog post of its own: I sewed a small cover for our shoe cabinet which has been stained by a falling piece of incense stick. Nothing special, like I said, but a good excuse to show those cute little fox figurines that I put on top of it. :-)

Dienstag, 24. November 2015

DIY-Weihnachtsdeko: Shadow Box

Inspiriert von einem Pin habe ich eine kleine Weihnachtsdeko gebastelt: einen Rahmen mit Text und Christbaumkugeln.



Leider war die Anleitung bei dem Pin sehr knapp gehalten, deshalb schreibe ich hier mal auf, wie ich vogegangen bin. Vielleicht hat ja jemand von Euch Lust, das nachzubasteln. :-)

Zuerst habe ich mir einen Rahmen besorgt, den allseits beliebten Ribba in 23 cm * 23 cm in weiß (den es online irgendwie nicht zu geben scheint ...). Als nächtes habe ich mir einen Text ausgesucht, hier eine Zeile aus "God Rest Ye Merry Gentlemen", den ich dann als Aufkleber habe anfertigen lassen. Man kann natürlich auch mit geeigneter Farbe selbst schreiben, was günstiger gewesen wäre, aber ich wusste schon, dass mir das nicht akurat genug werden würde. Anbieter für Aufkleber nach eigenen Vorgaben gibt es viele, ich habe mich für diesen hier entschieden, schon alleine wegen dem Namen. :-D Mein Aufkleber sollte 20 cm breit werden, damit am Rand noch etwas Platz ist und das ganze nicht zu gequetscht aussieht.

Aufgebracht auf das Glas habe ich den Aufkleber dann nach Anleitung. Zum Ausrichten habe ich eine Schneidematte mit Raster zu Hilfe genommen und erstmal das Glas ausgerichtet und festgeklebt.



Dann habe ich den Schriftzug mit Lineal und Raster gerade und im richtigen Abstand zum Rand (Achtung, ein halber Zentimeter ist hinter dem Rahmen versteckt, das sollte man noch beachten.) aufgelegt ...



... und ebenfalls festgeklebt.



Dann die Folie auf der Rückseite entfernen, Aufkleber festdrücken und vorsichtig die Folie auf der Vorderseite abziehen.



Fertig!



Jetzt nur noch eine hübsche Rückseite aussuchen und zurechtschneiden, den Rahmen mit Kugeln befüllen, schließen und sich freuen. :-)

Bei den Kugeln muss man nur noch darauf achten, wirklich kleine zu bekommen, es ist nämlich nicht viel Platz im Rahmen. Ich wollte ja eigentlich ganz bunte in verschiedenen Farben, aber die gab es so ganz klein halt leider nicht.

So, und jetzt gehen mein Rahmen und ich zum Creadienstag und gucken, was da sonst noch vielleicht für schicke Weihnachtsdeko gezeigt wird. :-)

Inspired by a pin I made a christmas-y shadowbox filled with ornaments. I used a custom decal for the writing. Quick and easy project, but quite effective. :-)

Dienstag, 17. November 2015

Herbst-Mystery-KAL Teil 5 und Ergebnis

Der letzte Teil der Herbst-Mystery-KAL-Tuchs ist endlich fertig gestrickt und das ganze Tuch gewaschen und gespannt, so dass ich Euch das Ergebnis zeigen kann.

Als letzter Teil wurde an die andere Seite des offenen Anschlags ein Rand mit verkürzten Reihen in kraus rechts gestrickt. Es gab mehrere Optionen, wie breit man den Rand stricken konnte und ich habe mich für eine der breiteren Varianten entschieden, da mir das Tuch noch zu schmal war. Außerdem habe ich den eigentlich einfarbig gedachten Rand noch durch einen Streifen in schwarz aufgelockert, da er mir sonst zu wuchtig vorgekommen wäre (und weil ich noch etwas vom Schwarz übrig hatte, das ich gerne aufbrauchen wollte).



Das Tuch ist ungefähr 48 cm mal 2,65 m groß und hat 97 g schwarz, 96 g lila, 54 g grau sowie 5 g blau verbraucht, was insgesamt 252 gr macht. Es hätte von mir aus etwas kürzer, aber breiter sein können, aber so kann ich es sowohl als Schal als auch als Stola tragen, was ja auch nicht verkehrt ist.



Das Muster war insgesamt etwas aufwändig zu stricken, hat aber alles in allem viel Spaß gemacht. Ein bisschen mehr Abwechslung hätte ich mir für einen Mystery-KAL zwar schon gewünscht, aber da bin ich vermutlich von meinem Adventskalenderschal mit seinen 24 unterschiedlichen Mustern auch sehr verwöhnt. ;-)

Mit diesem Tuch ist meine Wollbilanz auch endlich wieder ins Minus gerutscht, puh! Bei - 38 g bin ich jetzt.

(Verlinkt beim Creadienstag.)

The last part of my autumn mystery KAL shawl is done and the finished shawl washed and blocked, so I can finally post pictures of it. The last part consisted of a garter stitch edging with short rows knitted on to the other side of the provisional cast on. There were different options given to achieve different widths of the edging and I chose to knit a wider one because the shawl was still quite narrow then. I also added a black stripe to break up the purple a bit, and because I wanted to use up the remaining black yarn. The shawl is about 48 cm by 2,65 m large and used 97 g of the black, 96 g of the purple, 54 g of the grey and 5 g of the blue yarn, which makes a total of 252 g used. The pattern sometimes was a bit fiddly to knit, but overall a lot of fun. It could have had a bit more variation for a mystery KAL, but maybe I'm just spoilt because of my Advent calendar scarf and its 24 different patterns. ;-)

Sonntag, 15. November 2015

Sieben Sachen 39/2015

Hier sind wie (fast) jeden Sonntag 7 Bilder von Sachen, für die ich am Wochenende meine Hände gebraucht habe, egal ob für 5 Minuten oder 5 Stunden. Mehr Sieben Sachen findet ihr bei GrinseStern.



Einkaufstüten von gestern ausgeräumt. Ich war dieses Jahr früh und habe schon all meinen geplanten Weihnachtsdekoklimbim gekauft, inklusive Material für den Adventskranz und ein paar Adventskalenderfüllungen. Ich bin auch sehr froh, dass ich das hinter mir habe, denn ich habe kein Interesse daran, vor Weihnachten noch mal in die Stadt zu fahren - da war an den letzten beiden Wochenenden schon echt die Hölle los.



Eine neue Kiste aufgebaut und mit meiner Nagellacksammlung befüllt. Die alte Kiste war halt dann doch langsam zu klein geworden, und in die neue passt auch noch das Kistchen mit dem Stamping-Zubehör mit rein.



Eine Fuchswiese genäht. Mehr dazu demnächst. :-)



Ein bisschen an meinem Doctor-Who-Schal gestrickt. Ich bin noch nicht sehr weit, wie man sieht ...



Noch mehr genäht, und zwar ein kleines Deckchen aus einem Reststück schwarzen Weihnachtsstoff, den ich vor einiger Zeit mal gekauft hatte. Der Stoff ist toll, aber irgendwie ... So gerne ich es trage, als Wohnungsdeko lässt sich schwarz halt auch nur in sehr begrenztem Maß einsetzen, wenn man ansonsten auf helles Holz und weiße Wände steht.



Ein Herrenhemd ausgepackt und bergeweise Einlagen, Pappe, Plastik, Klammern, Schildchen (3 Stück!) und Stecknadeln entfernt. Du liebe Zeit, ich bin froh, dass meine eigenen Klamotten immer weitaus weniger kompliziert verpackt sind.



Dem Mann geholfen, sich auftrittsfein zu machen (Fliege umgebunden, Kragen umgeklappt, Haare gerichtet etc.). Er singt mit unserer Kantorei heute ein Konzert - ich geh aber nicht mit, weil zwei Stunden Bach nicht wirklich meins sind. ;-)

Sonntag, 8. November 2015

Sieben Sachen 38/2015

Hier sind wie (fast) jeden Sonntag 7 Bilder von Sachen, für die ich am Wochenende meine Hände gebraucht habe, egal ob für 5 Minuten oder 5 Stunden. Mehr Sieben Sachen findet ihr bei GrinseStern.



Fertig verzwirnte Wolle gewickelt und gewaschen.



Den fleischfreien Anteil für einen Raclette-Abend zusammengestellt. Wir bestanden nach dem Essen bestimmt zu 50 % aus Käse. :-D



Einen klaren Nachthimmel mit Wolken fotografiert.



Eine Teeprobe zubereitet. Schwarzer Tee mit Sahnearoma - eigentlich ganz nett, aber ich glaube, das Aroma hat man auch schnell über.



Angefangen, die Fotos aus dem Hamburgurlaub zu bearbeiten. Bin aber noch nicht weit gekommen.



Schokoladensahnetorte aus dem Café geholt und zu Hause verzehrt. Mein Mann hatte Walnuss mit Marzipan, das war auch lecker.



Chilli mit Soja für morgen vorgekocht. Morgen geht unser Yogakurs weiter und da kommen wir dann immer recht spät nach Hause, da ist es schön, wenn man dann nicht auch noch kochen muss.

Dienstag, 3. November 2015

Weitere Windlichter in weiß

Für ein Tauschgeschäft habe ich drei der kleinen Windlichter gestrickt, wie ich hier und hier schonmal welche gezeigt hatte. Wie gewohnt aus dem gleichen Garn, mit Nadelstärke 3,0 nach dieser Anleitung gestrickt.

Diesmal waren weiße Schleifchen um die Lämpchen gewünscht, und obwohl ich zuerst skeptisch war, ob das denn zu dem Naturton der Wolle passt, muss ich sagen, das mir das überraschend gut gefällt. So gut, dass ich überlege, an unserem Lichtchen das grüne Band auch gegen weiß zu tauschen.





Mein Mann wollte sie schon behalten, aber ich habe es doch geschafft, sie auf den Weg zu ihrer Emfängerin zu schicken, wo sie mittlerweile auch gut angekommen sind. :-)

Zum Stashbusting haben sie übrigens mit ca. 35 g beigetragen.

Und verlinkt ist das Ganze auch noch beim Creadienstag, der heute zum zweihundertsten Mal stattfindet.

EDIT Eigentlich waren sie ja nicht speziell als Weihnachtsdeko gedacht, aber ein bisschen weihnachtlich sehen sie ja schon aus, deshalb machen sie nach jetzt auch beim Weihnachtszauber von Gesine mit. :-)

I made another three of the knitted lantern that I told you about before here and here, this time for a trade. Pattern, yarn and needle size are the same as before, the only difference is that I used a white ribbon for the top, as requested. I wasn't so sure about the white ribbon in the beginning, but it does look really pretty! So pretty that I'm thinking of changing the ribbon on our lantern, too. :-)

Montag, 2. November 2015

Dickwurzkopp

Ich hatte ja schon mal erzählt, dass ich mir eine Dickwurz (also known as Fütterrübe) besorgt habe, um zu Halloween einen Dickwurzkopp (= eine Rübenlaterne) daraus zu schnitzen, weil es die früher zu Hause immer gab. Zu Halloween hat es nicht ganz geklappt, weil da traditionell mein Papa Geburtstag hat und ich deshalb keine Zeit hatte, aber heute ist der Dickwurzkopp fertig geworden. :-) Laut meinem Patenonkel kommt es auch nicht so genau auf den Tag an, die Laternen wurden nur so um die Zeit herum gebaut.

Und hier ist er, einmal in unserem Fenster, um die Nachbarn zu erschrecken:





Und einmal im Licht, damit man ein bisschen was von ihm sieht:



Ich hatte die Dickwurz ja schon recht früh und musste sie lagern. Das Lagern hat sie leider nicht so toll vertragen (dabei dachte ich, unser Keller wäre ganz gut geeignet) und war etwas weich geworden. Vielleicht war das aber gar nicht so schlecht, denn das Aushöhlen war nämllich schon so recht schwer, bei einer harten Dickwurz wäre es vielleicht noch schwerer gewesen. Das erklärt, warum das früher mein Papa gemacht hat und nicht ich selber. :-D

Leider findet man im Internet sonst nicht viel über die Dickwurzköpp, außer diesen Artikel hier und eine Erwähnung im Wikipediaartikel zu Rübengeistern.

When I was little, my dad used to make lanterns from forage beets for us, a tradition that I had been wanting to revive for some time, but I had no idea about where to get a beet. This year my husband and I came across a farmer who had a big pile of them in his yard and was so kind to gift one to us, so I could carve this guy. He's currently sitting in our window and scaring the neighbours. :-D

Sonntag, 1. November 2015

Sieben Sachen 37/2015

Hier sind wie (fast) jeden Sonntag 7 Bilder von Sachen, für die ich am Wochenende meine Hände gebraucht habe, egal ob für 5 Minuten oder 5 Stunden. Mehr Sieben Sachen findet ihr bei GrinseStern.



Angelaufene Ohrringe aufpoliert. Mit Zahnpasta, wie ich das von Mutti gelernt habe.



Für eine Familienfeier, die unter dem Motto "Keltischer Abend" stand, die Nägel mit kleinen keltischen Knoten verziert.



Heute morgen nach der Feier das Auto gen Heimat gelenkt.



Mitgebrachte Tischdeko auf unserem Tisch untergebracht und mit einer Kerze versehen.



Griesgrämige Burger serviert.



Ein paar Wir-haben-nix-im-Haus-aber-Kuchenhunger-Muffins nach diesem Rezept gebacken. Die waren sehr lecker, aber vermutlich durch das fehlende Ei auch ein bisschen bröselig.



Urlaubsmitbringseltee aus Urlaubsmitbringseltasse getrunken. Wir waren letzte Woche für ein paar Tage in Hamburg, da stammt beides her.