Sonntag, 28. Juni 2015

Sieben Sachen 23/2015

Hier sind wie jeden Sonntag 7 Bilder von Sachen, für die ich am Wochenende meine Hände gebraucht habe, egal ob für 5 Minuten oder 5 Stunden. Mehr Sieben Sachen findet ihr bei GrinseStern.



Leine festgehalten. Wir überlegen derzeit, ob wir einen Hund haben wollen und sind im Zuge der Entscheidungsfindung schonmal probehalber mit diesem Tierchen aus dem Tierheim Spazieren gegangen.



Bisquitteig gerührt. Mit dem neuen Rührgerät, nachdem unser altes langsam den Geist aufgegeben hat. Zuerst war nur die Häckselfunktion kaputt, und als dann noch der Pürierteil nicht mehr ging, musste ein neues her. Das neue ist super super leise - ich bin ganz begeistert davon! :-)



Ein paar kleine Dinkelkissen genäht. Mich hat eine Bremse in die Hand gestochen und ich habe den Zeitpunkt verpasst, an dem man da mit einem heißen Löffel was reißen kann, und jetzt ist die Hand ganz warm und dick und ich muss kühlen. Die normalen Gelkissen aus der TK-Fach sind mir zu kalt und zu groß, da habe ich mir diese passenden kleine Dinkelkissen gemacht.



Das Spinnzeug eingepackt, mit in den Garten genommen und weitergesponnen.



Eine Grünlilie umgetopft und mich wie Bolle gefreut, dass sie wieder Ableger kriegt. Das erste Mal seit zwei Jahren! Zuerst ist mir das gar nicht aufgefallen, dass sie keine hatte, aber als ich letztens für die Arbeit welche eintopfen wollte, waren keine da. Ich denke, es lag am Kokosfasersubstrat und der Tatsache, dass ich vergessen habe zu düngen, denn das habe ich bei normalen Blumenerde auch nie gemacht und die Teile sind gewachsen wie blöde.



Basilikum aus eigenem Anbau gepflückt und verarbeitet. Das Gartenjahr war dank mangelnder Sonne bisher echt bescheiden, aber das Basilikum wird langsam. :-)



Grillgut auf den Grill gelegt und hin und wieder gewendet.

Samstag, 27. Juni 2015

WIP: Gestickte Tischdecke

Ich habe es ja schon in meinen Sieben Sachen letzte Woche gezeigt, aber weil ich finde, dass es so ein tolles Projekt ist, kriegt es noch einen eigenen Post. :-)

Die Oma meines Mannes hat angefangen, mir eine spezielle regionale Art der Stickerei beizubringen: die Waldecker Stickerei. Ich weiß noch nicht so viel darüber und kann auch bisher nur einen Stich, aber ich werde weiter forschen und lernen und davon berichten. :-) Was ich bisher weiß, ist, dass die Stickerei einmal aus einer Art Hohlsaum/Hardanger-ähnlichen Stichen besteht und andererseits aus normalen Zierstichen.

Die hohlsaumähnlichen Stiche entstehen durch das Ziehen von Querfäden aus dem Gewebe und dem Umwickeln der Längsfäden. Die einfachste Art ist, nur die Fäden zu umwickeln, man kann aber auch mehrere solcher Stränge in verschiedener Art und Komplexität bündeln.



Die Zierstichem können unter anderem so aussehen. Einer davon heißt laut Oma "Enser Bäumchen", nach einem Ort hier in der Nähe. :-)



Aber da ich ja nicht nur Trockenübungen machen soll, hat die Oma mir eine Aufgabe gestellt: sie hat ein Stück Leinen gefunden, aus dem ich eine Tischdecke machen soll.

Das ist der Rohling.



Die zu entfernenden Fäden hat die Oma schon gezogen.



So sieht das ganze dann in etwas größer aus - einmal von der rechten Seite:



Und einmal von links (da habe ich die Fäden noch nicht abgeschnitten):



Und so weit bin ich schon:



Mir gefällt ja der Look mit den unbearbeiteten Webkanten des Leinens, aber die Oma findet das glaube ich nicht ordentlich genug und besteht darauf, dass da noch eine Häkelkante drumherum kommt. :-D Naja. Zuerst muss man die Stickerei fertig werden. :-)

Ich finde die Technik jedenfalls sehr cool und kann mir schon lauter weitere Verwendungsmöglichkeiten vorstellen. Zum Beispiel einen Stufenrock, bei dem der Saum so bestickt ist oder so.

My husband's grandma taught me an old local embroidery technique called "Waldecker Stickerei" ('Stickerei' is 'embroidery' and 'Waldeck' the region we live in) and gave me a piece of linnen fabric to make a tablecloth from it. It's a very interesting technique and I think it would also look great in other projects, for example as a seam in a skirt or something like that.

Freitag, 26. Juni 2015

Alpaca-Windlicht

Schon seit längerem will ich ein Windlicht stricken, und jetzt habe ich es endlich auch getan! Aus Resten meiner Alpaca-Stulpen, mit 3er Nadeln und nach dieser Anleitung. Das Innenleben war früher mal mit Brechbohnen von tegut... gefüllt und hat eine Größe, die perfekt zum Strickmuster passt.



Das grüne Bändchen war leider ein bisschen zu kurz, um eine Schleife zu binden, aber für's erste finde ich das ganz ok so.

Und so sieht das Windlicht dann in Betrieb aus:



Ich mag ja die Schatten, die es an die Wand wirft. Ein niedliches Projekt. :-D

I've been wanting to knit a little lantern for a while, and now I finally did it. I used this pattern, about 12 g of the leftover alpaca yarn from my mitts and a jar that used to hold wax beans. :-) A cute and quick little project!

Donnerstag, 25. Juni 2015

Eine Mütze zum Stashabbau



Letztes Jahr habe ich für die Wunschkette im damals noch NuS-Forum ein Paar Fahrradhandschuhe in grün gestrickt. Die Wolle musste ich damals bestellen, wusste dann nicht genau, wieviel ich brauchen werde und hatte am Ende ein ganzes Knäuel quietschgrünes Baumwollgarn übrig. Was macht man mit sowas?



Fingerlose Handschuhe brauchte ich nicht so dringend, für viel anderes war dann aber nicht genug Garn da. Nach etwas Nachdenken habe ich mich entschieden, eine Lace-Mütze für meine Schwester zu stricken und die Wolle dann gegebenenfalls zu überfärben. Als Muster habe ich mich für Elen entschieden. Ich hatte keine 3,25 mm-Nadeln da, also habe ich mit 3,0er-Nadeln eine Maschenprobe gestrickt, die dann auch gepasst hat. Leider sieht die fertige Mütze trotzdem ein bisschen zu klein aus und ich weiß noch nicht genau, ob sie passt, denn ich hatte noch keine Gelegenheit, sie der Empfängerin zu übergeben. Zur Not trenne ich sie halt nochmal auf und stricke sie neu, so viel Aufwand war das ja nicht. :-)

Auf Wunsch habe ich die Mütze dann tatsächlich überfärbt. In schwarz, weil ich eh grade dabei war, Stoff zu färben.

Zum Spannen habe ich dann einen Suppenteller und eine mit Tüchern ausgestopfte Plastiktüte genommen.





Das Muster gefällt mir total gut. Vielleicht stricke ich das nochmal für mich nach. :-)

I had a skein of green cotton yarn in my stash and didn't reallyy know what to do with it for a while. Browsing through Ravelry I found Elen, a pattern for a cute lacy hat and decided to knit it for my sister who likes to wear things like that. The bright green colour was bit too much for her, too, so I dyed the finished hat black afterwards. I'm not sure if it fits, though, because I haven't been able to give it to her yet and because it looks a bit small, although my gauge swatch was spot on. Oh well, if it's too small I'll just have to frog and re-knit it - it wasn't that much work anyway. :-) I really like the pattern, maybe I'll knit it for myself one day.

Sonntag, 21. Juni 2015

Sieben Sachen 22/2015

Hier sind wie jeden Sonntag 7 Bilder von Sachen, für die ich am Wochenende meine Hände gebraucht habe, egal ob für 5 Minuten oder 5 Stunden. Mehr Sieben Sachen findet ihr bei GrinseStern.



Ein sommersprossiges Ei zum Frühstück gegessen.



Die Einkaufstüte von gestern ausgepackt. Mit Tee und Stoffen und Urlaubsmitbringseln von Freunden.



Stoff vor dem Waschen versäubert. Dazu bin ich ja meist zu faul, aber hinterher ärgere ich mich immer, wenn durch das Ausfransen auf jeder Seite wieder zwei Zentimeter fehlen.



Eine Teeprobe aufgegossen, probiert und weggeschüttet. *brrrr* Nee, das war nichts für mich. Zum Glück hab ich nur die Probe mitgenommen und nicht gleich eine ganze Packung. Schade, dass er nicht geschmeckt hat, denn gerochen hat der trockene Tee eigentlich sehr gut.



Eine neue Mütze gefärbt, gewaschen und zum Trocknen über einen Teller gespannt.



Mich in Sachen Spinnen weitergebildet.



Waldecker Stickerei beigebracht bekommen, bzw. einen Teil davon. Die Oma meines Mannes kann das noch und hat mir ein bisschen was darüber erzählt und gezeigt und mir gleich einen Tischläufer zum Besticken mitgegeben. Sehr interessante Technik. Leider finde ich im Internet nichts weiter drüber, sonst hätte ich euch noch ein paar mehr Bilder gezeigt.

Dienstag, 16. Juni 2015

Eine Decke für den Fernsehsessel

Mein alter Sessel war zwar super bequem, hatte aber den Nachteil, dass man zwar zum Fernsehen gemütlich darin herumlungern konnte, aber alles, wozu man aufrecht sitzen muss, leider nicht ging. Also musste ein neuer Sessel her, und so habe ich einen neuen wunderschönen Wohnzimmer-Fernseh-Lese-Strick-Sessel bekommen. Der Gute war ein Auststellungsstück, deshalb konnte ich mir die Farbe nicht aussuchen und war erst ein bisschen unsicher, ob er in türkis in unser Wohnzimmer passen würde, aber im Nachhinein finde ich, dass er ganz ausgezeichnet passt. Die Wände in unserem Wohnzimmer sind hellgrün gestrichen und auch viel Deko ist in der Farbe, also habe ich gedacht, ich nähe für den neuen Sessel eine kleine Decke in Grün- und Türkistönen, um beide Farben noch ein bisschen mehr zu verbinden. Dazu habe ich mein Stofflager gesichtet und dies hier zutage gefördert:



Grün und Türkis alleine war nicht genug, deshalb habe ich das Spektrum noch um Grau erweitert und grauen Stoff und türkises Schrägband für Rückseite und Rand gekauft.



Da Patchworken und Quilten bei mir ja nicht so kompliziert und zeitaufwändig sein darf, ist es auch diesmal bei den üblichen Quadraten geblieben. Wieder im bewährten Maß von ca. 1,20 m mal 1,20 m, das ist für Fernsehsesseldecken für mich ziemlich perfekt.





Das Nähen ging wie immer nicht ohne die üblichen Fältchen und Wellen, aber das Ergebnis gefällt mir trotz aller Unperfektheiten und trotz seiner Einfachheit sehr gut. :-)





Als Label habe ich einen kleinen Rest Vorderseitenstoff verwendet, den Text aber wie immer auf das wesentliche beschränkt. Name und Jahreszahl, das muss reichen. :-)



So, und jetzt gehe ich weiter den Sessel (und bei dem Wetter hier auch die Decke) genießen. :-)

Und weil heute wieder Dienstag ist, verlinke ich die Decke direkt beim Creadienstag.

I got a new turquoise armchair and made a little quilt to go with it and our light green living room walls. The top is nothing fancy, just plain old squares made from different fabrics I had in my stash, the back is a plain grey cotton and the binding is made from turquoise bias tape.

Sonntag, 14. Juni 2015

Sieben Sachen 21/2015

Hier sind wie jeden Sonntag 7 Bilder von Sachen, für die ich am Wochenende meine Hände gebraucht habe, egal ob für 5 Minuten oder 5 Stunden. Mehr Sieben Sachen findet ihr bei GrinseStern.



Bei einem Besuch in der alten Heimat einen Stapel Jeans auf Anweisung umgenäht bzw. zum Umnähen mitgenommen.



Die Katze so lange nicht gekrault, bis sie vor lauter Müdigkeit beim Aufmerksamkeit heischen eingeschlafen ist.



Ein Bein bzw. einen entstehenden fettes blauen Fleck gekühlt, den ich mir beim Treppe runterfallen geholt habe.



Eistee gekocht. Mit Stevia statt Zucker - nicht so ganz der Bringer, aber durchaus trinkbar.



Stoffschlangen produziert.



Bei Oma Erbeerkuchen gegessen.



Schrägband angenäht.

Freitag, 12. Juni 2015

Socken auf'm Kopf

Oder so ähnlich. Ich habe zum Stashabbau eine Mütze gestrickt, die sich speziell an Sockengarne richtet und daher Sockhead Hat heißt. Das Muster war recht einfach und daher stellenweise etwas langweilig zu stricken, dafür war es super zum Fernsehgucken oder Autofahren geeignet. Die Wolle, die ich verwendet habe, hatte ich noch von meinem letztjährigen Urlaubsstrickprojekt übrig, ein Knäuel Blue Faced Leicester 16-4 vom Wollschaf in naturweiß, dass ich schwarz gefärbt hatte. Gebraucht habe ich davon knapp 75 g, also ungefähr 300 m. Die Wolle ist schön fest, nicht fusselig und lässt sich gut stricken, aber leider ist sie ein bisschen zu fest und minimal kratzig, so dass ich daraus kein weiteres Tuch/Schal/Cowl stricken wollte. Als Mütze ist es aber ok, da hat es ja nicht so direkten Hautkontakt.



Der Schnitt der Mütze gefällt mir ganz gut, die ist schön weit und slouchy, und durch die dünne Wolle ist sie zwar warm, aber nicht so super winterlich-warm. Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. :-)



In order to continue to reduce my stash I knit a hat with a skein of yarn that was left over from last year's holiday knitting, which is a Blue Faced Leicester yarn that I dyed black. The pattern I used was the Sockhead Hat, a very straightforward and easy pattern which results in a cute hat. The miles and miles of stockinette stitch made it a bit tedious at times, but on the other hand, it was perfect tv and travel knitting.

Sonntag, 7. Juni 2015

Sieben Sachen von vorgestern :-)

Da ich gestern und heute den ganzen Tag unterwegs war/bin, habe ich dieses Mal schon vorgestern meine Sieben Sachen gesammelt. :-)

Hier sind wie jeden Sonntag 7 Bilder von Sachen, für die ich am Wochenende Freitag meine Hände gebraucht habe, egal ob für 5 Minuten oder 5 Stunden. Mehr Sieben Sachen findet ihr bei GrinseStern.



Eine Haarforke abgeschmirgelt und geölt. Die hat nämlich versehentlich eine Runde in der Waschmaschine gedreht, was ihr gar nicht so gut bekommen ist. Jetzt geht es aber wieder. :-)



Meerschweinchenfrisör gespielt und dem zotteligen Schweinchen die Sommerfrisur verpasst.



Die Tomaten und Gurken umgetopft.



An der Picknickdecke selbst weitergenäht. Ich habe mir vorgenommen, zuerst die Patches aufzunähen, bevor ich das Binding fertig machen, denn sonst sehe ich die Gefahr, dass ich das mit den Patches nie mache ...
Den Jack hab ich schon ein paar Jahre hier liegen, aber nie aufgenäht, und jetzt merke ich wieder, warum - der ist so steif und fest, dass man die Nadel kaum durchbekommt, und gleichzeitig total filigran - keine schöne Arbeit also. Aber es wird. :-)



Spargel, Kartoffeln und Sauce Hollandaise gekocht. Immer wieder gut! :-)



Schon mal ein Schildchen für die Picknickdecke gestickt.



Später zur Abkühlung einen eiskalten Erdbeersmoothie gemacht und getrunken.