Mittwoch, 31. Oktober 2012

Sonntag, 28. Oktober 2012

Pimp my ride light

Mein altes Auto war ne coole Sau. Gegen Ende zwar langsam etwas schrottkistig, aber trotzdem irgendwie cool. Ich war echt traurig, als ich ihn abgeben musste, und obwohl "der Neue" vom Typ her sehr ähnlich ist, hatte er es wirklich schwer, den gleichen Status zu bekommen wie der Alte. So hat es jetzt mal locker drei Jahre gebraucht, bis ich mich dazu durchringen konnte, endlich mal etwas Deko anzubringen. (Gut, es lag auch ein bisschen an meiner Ideenlosigkeit, das geb ich gerne zu.)

In meinem alten Auto hing am Rückspiegel eine selbstgemachte, etwas schiefe Fledermaus aus Fimo (die auch noch irgendwo hier sein muss, die ich aber grade nicht finde), aber ich wollte was anderes als Fledermäuse. Und so hab ich einen Anhänger aus einer Gitarre, drei schwarzen Perlen und einem erschnorrten, original von einem echten Gitarristen bespielten Plektrum gebastelt.



Als ich ihn fertig in der Hand hatte, hab ich kurz überlegt, ob ich ihn doch lieber an meine Handtasche hängen soll, da würde er sich auch gut machen. Naja, jetzt hängt er erstmal im Auto und klimpert während der Fahrt immer leise vor sich hin.

Dienstag, 23. Oktober 2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 43/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 43/2012

Weihnachtsdeko stricken

Habt ihr euch für dieses Jahr etwas vorgenommen? Da muss man früh genug dran denken, damit das Projekt bis zum Advent auch pünktlich fertig wird…

Vielen Dank an Tiffany für die heutige Frage!

Ich bin kein großer Fan gestrickter oder gehäkelter Weihnachtsdeko, fürchte ich. Allerdings habe ich letztes Jahr einen Adventskranz gestrickt, grob inspiriert von einem teuren Kranz, den ich im Geschäft gesehen habe. Den fand ich irgendwie cool. :-)



Eigentlich juckt es mich ein bisschen in den Fingern, sowas nochmal in einer anderen Farbe zu machen, aber auf der anderen Seite - wozu noch einen Kranz machen, wenn wir schon einen haben? Wäre ja schade drum, wenn ich jedes Jahr einen neuen Kranz mache, der dann nach vier Wochen weggeworfen wird...

Also: nein, für dieses Jahr ist keine Weihnachtsdeko geplant. Teils, weil ich das nicht mag, teils, weil ich das vom letzten Jahr weiterverwende. :-)

Montag, 22. Oktober 2012

By pumpkins fat and witches lean...

... by coal black cats with eyes of green, by all the magic ever seen, I wish you luck on hallowe'en.

Anlässlich des Halloween-Mini-Swaps im grünen Forum, an dem ich teilgenommen habe, habe ich von Owly ein Paket mit vielen tollen Halloween-Sachen bekommen.



Da sind dabei: ein Kürbis in orange-weiß, ein 3D-Bild-Dings (Mensch, wie sagt man denn dazu? Wortfindungsstörungen ...), einen Smarties-Kürbis, einen Halloween-Teelichthalter, einen Kürbis aus Perlen, eine putzige Karte <3, selbstgemachte Pralinen (von denen es eine leider nicht mehr auf's Bild geschafft hat *pfeif*), Halloween-Süßigkeiten und kleine Buchstaben zum Aufhängen. Das Bild ist wahnsinnig aufwändig gemacht! Mitten drin sitzt eine kleine orangene Eule ...

... und am Rand sind lauter winzige Kürbisse aufgeklebt.



Was für eine Fitzelarbeit!



Der Teelichthalter von innen, damit man etwas vom Innenleben sieht.



Die Pralinen sind in Geister- und Kürbisform, und es sind auch Herman-Munster-Pralinen dabei, wie cool! :-D

Der Kürbis steht jetzt zusammen mit meiner Test-Laterne vor unserer Wohnungstür.




Im Gegenzug habe ich Azan bewichtelt.



Verschenkt habe ich eine Laterne, eine Fensterdeko, Kekse (im orangenen Beutel), einen gestickten Trick-or-Treat-Pin, eine Buchhülle und Fledermaus-Pulswärmer.

Von den Keksen hab ich leider kein gescheites Bild, nur von den Resten.



Die Form fand ich ja eigentlich toll, allerdings brechen leider dauernd die Knocken ab. Beim Ausstechen, beim vom-Blech-heben, beim Guss-Bestreichen, beim Einpacken ... ich frage mich, ob überhaupt ein einziger Keks heil bei Azan angekommen ist. Die Kekse sind vegane Vanillekekse mit Zitronenglasur. Der Teig schmeckt fast genauso wie der Terassenplätzchenteig von meiner Oma. Super, dass die auch ohne großen Geschmacksverlust in vegan gehen!



Die Buchhülle ist aus lilanem und schwarzem Stoff, hat innen ein Spinnenetz aufgestickt und außen eine Fledermaus aus Filz.





Die Pulswärmer in gößer.



Und zum Schluss die Laterne von allen Seiten.

In diesem Sinne: Wishing you a Jolly Halloween! :-)

Geheimes Geburtstagsprojekt Nummer II

(Nummer I gab's letztes Jahr.)

Mein Mann brauchte einen neuen Schal, weil der alte aus der handgesponnen Wolle vom Mittelaltermarkt anfing zu verfilzen und nicht mehr schön aussah. Da er (der Mann, nicht der Schal) gerade Geburtstag hatte, habe ich im September angefangen, wieder heimlich zu stricken, damit ich ihm den Schal dann zum Geburtstag schenken konnte.



Geplant war, den Schal aus Wolle, die etwas dicker als Sockenwolle ist, zu stricken. Im Wollladen (sieht bescheuert aus mit 3 'l'...) habe ich dann Pashmina von Lana Grossa gekauft, die sollte angeblich mit 4er- bis 5er-Nadeln zu verstricken sein, das klang gut. Leider war mir das zu locker und ich hab am Ende dann doch einen ganzen Schal heimlich und unter Zeitdruck mit winzigen 3,0er-Nadel stricken müssen.

Am Ende ist es doch noch alles gut gegangen, und der Mann freut sich über den Schal.

Das Muster ist ein "elongated chevron"-Muster und sieht auf der Vorder- und der Rückseite gut aus. Find ich besser, als wenn man nur eine schöne Seite hat. Grade bei einem Schal sieht man ja beide Seiten.

Und so sieht das Muster übrigens ungespannt aus:



So, und jetzt bin ich gepannt, welche wahnwitzige Strickerei mir für nächstes Jahr einfällt. :-)

Dienstag, 16. Oktober 2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 42/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 42/2012

Im Laufe der Zeit habe ich immer mal wieder neue Stricktechniken kennengelernt und ausprobiert. Weil das mir großen Spaß macht, versuche ich immer mal wieder stricktechnisches Neuland zu erobern. So habe ich zuletzt in einer fröhlichen Runde in einem Volkshochschulkurs das Schattenstricken geübt. Meine Frage lautet nun: wie hast Du das letzte Mal etwas Neues gelernt, etwa mittels eines Buches oder Blogs?

Vielen Dank an „Praagelmam“ für die heutige Frage!

Ich weiß nicht, ob ich so wissbegierig bin, dass ich alle neuen Sachen um des Ausprobierens willen ausprobieren will. Manche Sachen reizen mich, manche nicht, manche werden erst interessant, wenn ich ein passendes Projekt dafür im Kopf habe. Das Schattenstricken zum Beispiel (ich gehe mal davon aus, dass es das gleiche wie das "illusion knitting" ist), das reizte mich null. Bis ich dieses Platzset gesehen habe. Ein shadow vessel in inllusion knitting, wenn das mal nicht total super zusammenpasst! Da bin ich sehr versucht, dass mal auszuprobieren.

Meistens lerne ich neue Sachen, weil ich mir eine Verbesserung erhoffe. Zum Beispiel war das letzte, was ich neu gelernt hab, eine neue Art, eine Anschlagkante zum Rundenstricken zu verbinden. Und wie die meisten neuen Sachen in letzter Zeit habe ich das auch von einem Blog gelernt. :-)

Samstag, 13. Oktober 2012

Wie gut, dass es das Forum gibt!

Dank dem großartigen Natron und Soda-Forum bin ich über den Blog von QueenofDark gestolpert und habe da diesen Post von ihr gelesen - Lacrimosa sind wieder auf Tour! Leider wohnen wir ein bisschen am Hintern der Welt, so dass für uns normalerweise eigentlich alles zu weit weg ist, aber glücklicherweise haben Lacrimosa gestern in Bochum gespielt, was für uns zwar immer noch kein Katzensprung, aber wenigstens einigermaßen gut erreichbar ist.



So haben wir uns dann gestern direkt nach der Arbeit (was'n Stress!) auf den Weg gemacht (netterweise alles voller Baustellen...). Und was soll ich sagen - toll war's! Eins der besten Konzerte in letzter Zeit. Also, auf diesem Wege nochmal vielen lieben Dank, QueenofDark, ohne Deinen Blogeintrag hätte ich die Tour bestimmt verpasst. ;-)

Dienstag, 9. Oktober 2012

Flammende Veränderung

Das letzte Mal, als ich von meiner Strickjacke in Progress erzählt habe, war ich ja ein wenig frustriert, was irgendwie meiner Motivation, das Ding fertig zu kriegen, ein wenig geschadet hat. Es ging aber trotzdem weiter: ich war, wie angekündigt, damit bei der Oma meines Mannes, um den Rat einer erfahrenen Strickerin einzuholen. Oma guckte nur einmal drauf und sagte gleich, ich müsste den Ärmel bzw. die Armkugel (sagt man das so?) größer machen, damit die zum Armloch passt.

Komisch, eigentlich hätte ich gedacht, wenn ich mich an die Anleitung halte, passt das schon. War wohl nicht so. Naja. Also habe ich einen Teil der Ärmels aufgetrennt und probehalber den Ärmel länger gestrickt. Jetzt ist die Form nicht mehr ganz so schön, aber ich hoffe einfach, dass das eingenäht dann trotzdem gut aussieht.



Schlauerweise habe ich zuerst nur einen Ärmel geändert, der andere folgt erst, wenn der erste erfolgreich eingenäht wurde. :-)

Die verstrickte Dienstagsfrage 41/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 41/2012

Ich lese immer wieder von Restedecken, Monstersocken und ähnlichem.
Manche Strickerinnen schaffen es anscheinend, auch den letzten Meter
Garn noch irgendwie sinnvoll zu verwerten.
Wie weit gehst Du da? Welche Mengen verarbeitest Du noch zu irgendetwas?
Ab wann (wieviel Gramm, wieviel Meter) ist ein Rest für Dich nicht mehr
verwendbar, und Du wirfst ihn ohne Reue weg?

Vielen Dank an Kerstin für die heutige Frage!

Oh, interessantes Thema. Ich hab gerade vor zwei Wochen meine Wollvorräte aufgeräumt und dabei Reste aussortiert. Mir tut es um die halben oder viertels Knäule immer leid und ich hab ein ganz furchtbar schlechtes Gewissen, wenn ich sowas wegwerfe. Allerdings bin ich auch kein Typ für Restedecken (wenn man von dem wahnwitzigen Plan des Beekeeper's Quilts mal absieht). Die aussortierte Wolle werde ich zum Teil wohl verschenken (die Halb- und Viertelreste) oder versuchen zu verkaufen (ich hab auch noch ganz viele Fehlkäufe bzw. ganze Knäule als Reste von zuviel gekaufter Wolle). Und was dann nicht weggeht, werde ich wohl tatsächlich einfach wegwerfen. Hilft ja nichts, wenn ich die Sachen lagere, obwohl ich genau weiß, dass ich damit nichts mehr anfange.

Sonntag, 7. Oktober 2012

Mein Leipzig lob ich mir!

Unser diesjähriger Herbstkurzurlaub hat uns nach Osten geführt, und zwar nach Bad Lobenstein (Verwandschaftsbesuch, wenn man schonmal in der Gegend ist) und nach Leipzig (Stadt angucken). Bad Lobenstein hat von uns nur einen Nachmittag bekommen, den wir hauptsächlich mit der Besteigung des Bergfrieds der Burg verbracht haben.







(Das ist, wie unschwer zu erkennen ist, das ehemalige Moorbad-Sanatorium in Bad Lobenstein. Ich finde ja solche leerstehenden und zerfallenden Gebäude immer sehr spannend!)


In Leipzig waren wir dann für zwei Tage, und das war eigentlich viel zu kurz! Wir haben nur einen Bruchteil von dem gesehen, was es zu sehen gegeben hätte. In die Runde Ecke zum Beispiel haben wir es nicht mehr geschafft, aber vielleicht machen wir mal wieder Urlaub in Leipzig und holen das dann nach.







Am Völkerschlachtdenkmal waren wir auch. Komisch, ich hatte mir das eigentlich viel viel kleiner vorgestellt.







Dresden mochte ich ja nicht so gerne, aber mein Leipzig lob ich mir! ;-)

Dienstag, 2. Oktober 2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 40/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 39/2012

Was ist euer Lieblings-Strick-Platz?

Habt ihr einen und was macht diesen Platz zu euren Wohlfühl-Strick-Platz?

Vielen Dank an Tiffany für die heutige Frage!

Ganz klar, Nummer eins und absoluter Lieblingsstrickplatz ist mein Lieblingssessel bei uns im Wohnzimmer. Da kann ich stundenlang sitzen und krieg keine Rückenschmerzen, und im Winter sitzt die Katze mit meinen Füßen auf dem zuhörigen Hocker. :-) Der Wohnzimmertisch als Abstellfläche für Teetassen oder ähnliches ist auch in Reichtweite, der Fernseher in Sichtweite. Alles super.
Mein zweitliebster Platz ist der Beifahrersitz in unserem Auto, so kann ich nämlich die sonst unproduktive Fahrtzeit prima nutzen, um was sinnvolles zu machen.