Samstag, 30. Juni 2012

Die Fertigstellung des Stufenrocks

Bevor er fertig war, gab es noch ein paar Uneinigkeiten zwischen mir und der Nähmaschine. DAS HIER ZUM BEISPIEL:



Wiesu tut sie su? :-( Im einen Moment näht sie super, im nächsten Moment macht sie sowas... Und dann fädelt man den Oberfaden neu ein und es geht wieder. Ist das normal? Ich hab's natürlich erst gemerkt, als ich die Saumnaht komplett fertig hatte. Naja, wenigstens ging das Auftrennen leicht. Ich konnte die Fäden fast komplett an einem Stück rausziehen.

Dann nur noch das Label rein ...



... und fertig!



Und da, guckt mal - er hat Taschen! ;-)



Schön, das ging ja doch ganz gut. Als nächstes ist denk ich das Kleid dran.

Freitag, 29. Juni 2012

Die Enstehung des Stufenrocks, Teil II

Wie schon geschrieben, hatte ich vor, mir für diesen Sommer einen neuen Stufenrock zu nähen. Ich hab zwar schon einen, aber der neue sollte ja Taschen haben und statt Tunnelzug mit Bindeband einen Gummibund. Zugeschnitten waren die Teile ja schon.

Als nächstes hab ich gefühlte zweitausend Stecknadeln gesteckt, um die Stufen aneinanderzurüschen. Das letzte Mal hab ich es so gemacht, dass ich den zu rüschenden Stoff mit einem Zickzackstich versäubert habe und dann da einen Faden durchgezogen habe, damit ich dann den Stoff auf dem Faden zusammenschieben konnte, aber ich glaube, soooo viel hatte das damals auch nicht an Zeit gespart.



Die fertigen Vorder- und Hinterteile sehen dann so aus.



Danach habe ich die Seitennähte geschlossen, bis auf den Schlitz für die Tasche.



Der geneigte Leser wird sich an dieser Stelle denken "Halthalt, was macht denn diese Naht neben der Seitennaht da?!". Tja, das kommt daher, dass ich zwar beim Zuschneiden richtig gemessen haben, aber nicht bedacht habe, dass der Rock ja vielleicht nicht spax eng anliegen soll, sondern etwas lockerer sitzen soll... Und um beide oberen Teile neu zuzuschneiden, hat der Stoff leider nicht mehr gereicht.

So, dann hab ich die erste Taschenbeutelseite an den Schlitz in der Seitennaht angesteckt und festgenäht ...



... dann die erste Seite umgeklappt und die zweite Seite angesteckt und festgenäht ...



... dann beides umgebügelt und nochmal knapp abgesteppt ...



... und zum Schluss einfach noch die Taschenbeutelteile zusammengenäht und versäubert.



Jetzt fehlen nur noch der Bund und der Saum. :-)

Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach

Obwohl, andersrum ist auch ok. :-)

Donnerstag, 28. Juni 2012

Ungewöhnlich bunt

... wurde es, als ich für meinen Mann (der die meiste Zeit über auch nur schwarz trägt) für das Hippie-Festival T-Shirts gefärbt habe.

Zuerst habe ich Farbe gekauft. Die meisten Anleitungen haben Batikfarbe benutzt, aber sowas gab's hier nicht zu kaufen. Ich hab dann einfach normale Simplicol-Farbe genommen, wie hier beschrieben. Keine Ahnung, was der Unterschied zwischen Batik- und normaler Stofffarbe ist. Vielleicht die Konsistenz?

Das Ergebnis meines Einkaufs:



3 Shirts für meinen Mann, zwei Paar Socken für ihn (hab ich in einem Blog gesehen und fand das irgendwie ganz witzig), ein langärmeliges und ein kurzärmeliges Shirt für mich, Salz, Eimer, Stofffarbe in schwarz, blau, rot, gelb und grün. Die Katze hatte ich noch zu Hause.

Außerdem hab ich noch ein Stück Tischtuch ausgeschnitten (sabotiert von der Katze), das soll als Fahne am Schluss vielleicht auf die Heckablage.



Dann habe ich abgebunden.



Links oben das Tischtuchfahnenviereck und daneben eins der T-Shirts 'spiralfolded', daneben ein Shirt einfach zusammengeknüllt und festgebunden (das soll eine Marmorierung ergeben, siehe hier), dann ein Shirt, dass ich an drei Stellen genommen und zusammengedreht hab,(ähnlich wie hier, nur statt Knoten im Shirt hat das verdrehte Shirt mit Kordel festgebunden). Die Socken, einmal geknüllt, einmal längs zusammengebunden. Drunter meine Shirts. Das linke kriegt ganz dezent nur ein paar Kreise, das rechte kriegt Kreise und Streifen an Ärmel und unterem Bund.

Meine Shirts gingen dann mit der schwarzen Farbe in die Waschmaschine. Für die anderen habe ich die Farbbäder angerührt, jeweils mit der Hälfte an Salz, Echtfix, Farbe und Wasser. Und dann ging es los. Leider war das ganze eine ziemliche Schweinerei, obwohl ich mir fest vorgenommen habe, ganz vorsichtig und ordentlich zu sein. Vorsichtig und ordentlich sind offensichtlich nicht meine stärksten Eigenschaften... Aber wie sagt man so schön? Aus einem Schwein kann halt keine Nachtigall werden...



Das Bad sah hinterher sehr bunt aus, und zu meinem Entsetzen geht Stoffarbe zwar vom Waschbecken super ab, von der Badewanne aber eher schlecht. Kleiner Tipp: Badreiniger hilft nicht. Backpulver hilft ein bisschen. Am besten hilft ATA, aber da ich nicht wusste, dass wir welches haben, musste mein armer Mann, als er wieder da war, damit schrubben.

Da kommen wir auch gleich zum ersten Schwachpunkt der Stofffarbe in Verbindung mit dem Spiralbatiken. Die Farbe war (bei mir zumindest) viel zu flüssig als dass man sie auf das Shirt hätte träufeln können. Die ist sofort vorlaufen. Also habe ich keine vierfarbige Spiralbatik gemacht, sondern das Shirt jeweils zur Hälfte in ein Farbbad eingetaucht. Das marmorierte Shirt kam komplett ins grüne Farbbad und das gedrehte mit jedem Knoten in ein anderes Bad.

Die Ergebnisse:

Am schönsten ist das Tischtuchviereck geworden:



Das blau-gelb-grüne Shirt ist ganz nett geworden. Das grünmarmorierte finde ich vom Muster her super, aber die Farbe ist richtig doof. Ich hätte statt oliv- doch lieber maigrün nehmen sollen... Und es hätte einen Ticken länger im Farbbad liegen können.



Das rot-blaue Spiralshirt find ich super! Die Spirale kommt zwar nicht ganz so gut raus, weil zu viel rot da ist, aber ich find's trotzdem schick. Die geknüllten blauen Socken find ich auch cool, die grünen dagegen nicht so sehr.



Mein Langarmshirt hat ein nettes Muster bekommen, allerdings sind die Fäden wie eigentlich zu erwarten nicht mitgefärbt worden. Mal sehen, was ich damit mache. Vielleicht kann ich die Bündchen abschneiden, dann hätte es so einen schlunzigen Kaputt-Look, den ich ja ganz gerne mag.



Das gleiche Problem beim anderen Shirt. Die Kreise sind nett, die weißen Nähte nicht. Die Knöpfe am Ausschnitt finde ich immer noch süß. Vielleicht tausche ich die gegen schwarze aus.



So, hat alles in allem schon Spaß gemacht. Blöd war halt nur hinterher das Saubermachen...

Die verstrickte Donnerstagsfrage 26/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 26/2012

Manchmal verliebt man sich in ein Garn, dass einen in den schönsten Farben aus dem Regal angelächelt hat.

Dann geht man nach Hause und strickt es voller Vorfreude an und muss feststellen, dass das Stricken gar nicht so einfach ist. Gerade Baumwolle teilt sich auch gerne einmal.

Macht es euch viel aus, wenn ihr Garn verstrickt, dass sich teilt?
Bin auf eure Antworten gespannt.

Vielen Dank an Bianca für die heutige Frage!

Ach ja, das mit den Garnen, die dann doch nicht so toll sind, kenne ich gut. Ich hab mal wunderschöne türkise Wolle gekauft, die fusselte unheimlich. Und schwarze Wolle, die quasi beim Stricken schon gefilzt hat. Und teuere bunte Wolle, die zwar sehr hübsch aussieht, aber entgegen der ersten Vermutung nicht waschmaschinenfest ist und sich somit nicht als Sockenwolle eignet.

Das mit dem Teilen kenne ich auch sehr gut. Meine "Lieblingswollen" in dieser Hinsicht sind Lana Grossa Bingo und Super Bingo. Tolle Wolle, richtig weich und so, aber leider extremst teilungsanfällig. Stört mich schon. Und was mach ich? Tja... die 35 Knäule für meine Decke muss ich wohl verstricken, aber ich denke, danach werd ich mir zweimal überlegen, ob ich sie nochmal kaufe. Auch wenn sie so weich und warm ist.

Mittwoch, 27. Juni 2012

Flammende Vergleiche

Der Vergleich der Strickjacke in progress zeigt, dass der Teil unterhalb der Armlöcher lang genug ist. :-)

Freitag, 22. Juni 2012

Flammende Fortschritte

Flaming June nimmt Gestalt an! Das Stricken ist dank der laaaaangen Reihen etwas langweilig, das hat aber auf der anderen Seite den Vorteil, dass ich super beim Fußball gucken stricken und mich sogar noch unterhalten kann.



Ich find's ja toll, dass man sogar richtig schon die Formgebung sieht.

Love, Peace & Happiness

Eigentlich wollte ich mein aktuelles Nähprojekt nur im WIP im N&S-Forum dokumentieren, aber dann wäre es hier doch etwas zu ruhig geworden. Also hier die Kurzform:

Mein Mann und ich fahren dieses Jahr zum ersten Mal statt zum Wacken auf's Burg Herzberg-Festival, und zu diesem Anlass brauch ich neue Klamotten. Und zwar passenderweise welche mit etwas Hippie-Flair. :-)

Was also bisher geschah:

1. Ich habe Schnittmuster ausgesucht. Für eine Schlaghose, eine Tunika, eine Weste und ein Kleid. Leider hat sich *nach* dem Kauf rausgestellt, dass ich mit dem Schnittmuster für die Weste nix anfangen kann, weil ich nach Burda anscheinend 2 Kleidergrößen mehr brauche als normalerweise. *schreck*

2. Ich hab Stoff gekauft. Für die Hose, das Kleid und einen Stufenrock, den ich nach dieser Anleitung nähen werde.



3. Ich habe die Teile für den Stufenrock zugeschnitten.



Der Rock kriegt abweichend zur ursprünglichen Anleitung noch Taschen, die nach der Anleitung aus diesem wunderbaren Buch nähen werde:



Dankenswerterweise wird im "Großen Buch der Handarbeiten" nicht nur die Technik erklärt, es gibt zudem einen Schnittmusterbogen, von dem ich dem Taschenbeutel abpausen konnte.



Meine eigene Version war nämlich doch etwas zu klein und unförmig. *g*



So, und wenn's gut läuft, komme ich heute Abend vor'm Fußball noch dazu, tatsächlich schon was zu nähen. :-)

Donnerstag, 14. Juni 2012

Ein weiterer Zwischenstand

Die Decke ist nicht vergessen! Ich hab nur momentan so viele andere Sachen zu tun, dass ich wenig Zeit hab. Aber ich gebe mir Mühe, jeden Tag wenigstens ein paar Reihen daran zu stricken.



Mittlerweile bin ich bei 8 von 15 Musterwiederholungen des ersten Zopfseitenstreifens.

Last Minute- & Low Budget-Fanartikel

Ich kann ja Fußball nicht so viel abgewinnen, aber man kommt dieser Tage ja schlecht drumherum. So auch gestern, da waren wir bei Bekannten zum Fußballgucken eingeladen mit der Anweisung, Fanshirts zu tragen. Mein Mann und ich haben beide keine Fanshirts, und es muss zudem eine Menge passieren, bis ich bereit bin, eins anzuziehen. Mein Mann ist da kooperativer, also hab ich für ihn last minute und low budget ein Fanshirt genäht.



Das ist einfach ein schwarzes T-Shirt mit Streifen aus rotem und gelbem Baumwollschrägband. Leider wollte mein Herzblatt das Shirt vor dem Festnähen nicht anprobieren, deshalb sind die Streifen ein bisschen zu weit außen, aber alles in allem sieht's ganz gut aus.



Und es kam super an! :-)

Mein Beitrag war dann übrigens das hier:



Das ist das Äußerste, zu dem ich in Sachen Fandeko bereit bin. ;-) Eigentlich wollte ich auf jedem Nagel Streifen haben, aber gelbe Nagellack deckt leider zu schlecht dafür.

Dienstag, 12. Juni 2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 24/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 24/2012

Was macht ihr, wenn ihr Fehler in eurem Gestrick findet? Ribbeln, zurueckstricken, Maschen fallen lassen, mogeln oder ignorieren? Und was macht ihr, wenn euch kurz vor dem Fertigstellen auffaellt, das sich in dem Strickstueck ein Fehler befindet? Tendiert ihr zum Perfektionismus und behebt ihr den dann noch? Wenn ja, wie? Oder sagt ihr euch, kleine Fehler machen den Charme des Handgestrickten aus?

Vielen Dank an Connie für die heutige Frage!

Je nach Art des Fehlers und wie er zu beheben ist, trenn ich auf* oder lass Maschen fallen. Solange das Strickstück noch nicht fertig ist, behebe ich den Fehler eigentlich so gut wie immer, weil ich ganz genau weiß, dass es zwar außer mir keiner sieht, mir es dafür aber um so deutlicher auffällt. Ich bin da leider ziemlich perfektionistisch, versuche aber, mir das etwas abzugewöhnen. Hat bisher noch nicht geklappt. ;-)


*Ich mag das Wort "ribbeln" nicht so gerne. Genausowenig wie "nadeln", außer, man beschreibt damit das Schicksal eines Weihnachtsbaumes nach Heiligabend. ;-)

Sonntag, 10. Juni 2012

Merkwürdige Blumen

Meine Schwiegermutter hat neben ihrer Garagentür einen großen Blumentopf stehen mit Blumen drin (ach was). Seit einiger Zeit wachsen da aber ganz seltsame Gewächse drin:



Gesehen? Nein? Vielleicht wird's hier deutlicher:



Da hat tatsächlich ein Vogel sein Nest in den Blumenkübel gebaut, keine fünfzig Zentimeter über dem Erdboden! Erstaunlich.

Mein Kosmos-Vogelführer ist mir abhanden kommen *hust*, weiß vielleicht jemand so aus dem Stegreif, was das für Vogelkinder sind?

Freitag, 8. Juni 2012

Flammende Prokrastination

Eigentlich wollte ich ja mal meine Decke fertig machen, aber irgendwie... Naja, seien wir mal ehrlich, das Wetter lädt nicht dazu ein, dicke Winterwolldecken zu stricken, und überhaupt brauch ich langsam eh mal ne neue Strickjacke und außerdem lassen sich Zopfmuster so schlecht beim Autofahren stricken... Man ahnt es schon: ich habe wieder was neues angefangen.



Das Muster ist Flaming June. Als ich die Anleitung das erste Mal gesehen habe, hat sie mich sofort irgendwie an meine Lieblingsfleecejacke erinnert:



Und es war klar, dass ich sie stricken muss. Mittlerweile habe ich die Hälfte vom unteren Jackenkörper fertig. Ach, das wird bestimmt schön, wenn's fertig ist! :-)

Dienstag, 5. Juni 2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 23/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 23/2012

Am Samstag 09. Juni ist Welttag des Öffentlichen Strickens. Ich finde es eine tolle Idee, rauszugehen und sich zum Stricken und Häkeln zu bekennen. Leider finde ich nur Aktionen, die Mützchen und Decken produzieren, sodass meiner Meinung nach der Wert der Hand-Arbeit hinten ansteht gegenüber der Not, die gelindert werden soll. Oder es sind Aktionen von Woll-Läden, die Kundschaft suchen und einen Werbegag platzieren. Was tut Ihr an diesem Tag, was bedeutet er Euch? Und wie organisiert Ihr Euch dafür?

Vielen Dank an mo-hair für die heutige Frage!

Also, zuerst wollte ich noch anmerken, dass der WWKIP Day offiziell vom 9. bis 17. Juni stattfindet.
Am 9. Juni habe ich keine Zeit, und ich schätze, unser Wollladen im Ort wird sowieso auch nichts planen, aber ich werde mich voraussichtlich am zweiten Wochenende mit ein paar Leuten aus dem NuS-Forum zum gemeinsamen stricken im Park treffen. Von Aktionen von anderen Wollgeschäften hab ich auch bisher noch nichts gehört, und auch nichts davon, dass man an diesem Tag bestimmte Sachen stricken soll. An sich finde ich eine witzige Idee, erstens kann man so tatsächlich andere Stricker (ehrlich, das Wort sieht auf deutsch doof aus - knitter find ich irgendwie freundlicher) kennenlernen, andererseits hilft es vielleicht auch, wenn mehr Leute öffentlich stricken, endlich mal diese Vorurteile von wegen Stricken ist altmodisch und so weiter auszuräumen. Je normaler es wird, dass man Leute stricken sieht, desto besser! :-)

Also alles in allem eine super Sache und ich freu mich drauf!

Sonntag, 3. Juni 2012

Besuch in der alten Heimat

Mit "alt" meine ich diesmal "wirklich alt". :-)

Da wo ich herkomme findet grade eine Urzeit-Austellung statt. Wir waren gestern mal zum Bummeln unterwegs, haben uns aber nicht die ganze Ausstellung angesehen. (Soooo große Urzeit-Fans sind wir halt nicht. Aber die Modelle sind total toll gemacht!)







Finde den Fehler



Gnah, das kommt davon, wenn ich aus einem Buch stricke, dass keine Charts, sondern nur schriftliche Anleitungen drin hat. Ich lass es jetzt aber so. Das ist halt der Charme von Selbstgemachtem, so!