Dienstag, 27. März 2012

Zurück in die Pubertät

Zumindest, was die Technik der Wahl bei meinem letzten Projekt anging. Kennt ihr das, dass ihr Euch auf einmal an was erinnert, was ihr als Kind gerne gemacht habt, und dann müsst ihr es ganz dringend wieder machen? So ging es mir letztens mit dem Knüpfen von Freundschaftsbändchen... Das war to-tal in als ich so... hm... 12 oder so war. Ich hab damals geknüpft, als gäb's kein Morgen mehr!
Da ich allerdings keine Freundschaftsbändchen mehr trage und auch niemanden kenne, der gerne eins hätte, hab ich mir was anderes überlegt. Im grün-schwarzen Forum trägt man als Erkennungszeichen ein grünes Bändchen mit dem jeweiligen Nicknamen, und weil ich sowieso keins mehr hatte, hab ich gedacht, ich könnte ja anstatt mit Satinband und Filzstift zu arbeiten auch Sticktwist zum Knüpfen hernehmen. Gesagt, getan. In der Stadtbücherei (die ich an dieser Stelle ausdrücklich loben möchte!) ein Buch mit Buchstabenvorlagen besorgt und los ging's.

Zuerst sah es etwas chaotisch aus.



Dann wollte ich Ordnung reinbringen, was allerdings das Knüpfen behindert hat.



Iiirgendwann war ich dann aber doch fertig.



Aus den grünen Resten hab ich dann noch ein kleines Band geknüpft.

Was lernen wir daraus? Das nächste Mal suchen wir uns einen Nicknamen mit weniger Buchstaben aus. :-P

So sieht es übrigens an der Handtasche aus:



Leider hab ich grade keinen Karabinerhaken übrig, deshalb muss erstmal eine große Sicherheitsnadel reichen. Passt ja auch ganz gut zum Thema des Forums. ;-)

So. Wenn ich zum WGT fahren würde, wäre ich zumindest erkennungstechnisch gut gerüstet.

Die verstrickte Dienstagsfrage 13/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 13/2012

Sieht man eigentlich euren Händen an, dass ihr strickt? Habt ihr z.B. Schwielen, oder Hornhaut an den Fingern? Oder gar schon "verbogene" Finger? Und was macht ihr dagegen? Wie pflegt ihr eure Hände?

Vielen Dank an Connie für die heutige Frage!

An meinen zarten Händen sieht man vom Stricken nix. Mein Mann kriegt allerdings, wenn er sich in seiner Strickphase befindet, immer ein bisschen Hornhaut an einer Fingerkuppe, "weil er immer die Nadel mit dem Finger anschieben muss". Ich weiß nicht genau, was er damit meint, ich weiß nur, bei mir ist es nicht so. :-)

Samstag, 24. März 2012

Hatschi! - Ist das ansteckend?

Offensichtlich schon. Frau Liebe hat ja hier von ihrem Ausstieg aus den Papiertaschentüchern berichtet, und jetzt hat es uns auch erwischt.
Zuerst hab ich gezögert, weil "... mimimimi ... bisschen eklig ist das ja schon..." und mein Mann hat noch einen draufgepackt und gesagt "mimimi ... der ganze Schnodder dann in der Waschmaschine..." Dann haben wir von seinen Omas einen Stapel Taschentücher bekommen und es einfach ausprobiert. Und siehe da, es ist überhaupt nicht so eklig, wie man sich das vorstellt! Dazu kommt, dass ich hoffnungslos dem ältlichen Charme der Stoffquadrate erlegen bin. Diese Farben! Diese Muster!



Wie man an den Farben schon unschwer erkennen kann, sind das alles Herrentaschentücher. Damit ergibt sich für mich das Problem, dass die einfach zu groß für meine Hosentaschen sind. (Vorausgesetzt, ich will nicht aussehen, als hätte ich einen deformierten Tennisball in der Tasche.) Zum Glück hab ich auch noch einen Großvater, der einige Taschentücher meine Oma aufgehoben und mir diese mitgegeben hat.



Rosa ist ja eigentlich nicht meine Lieblingsfarbe, aber sind die Tücher nicht süß? Das mit den bunten Kirschen in der Mitte oben hat mal meiner Mutter gehört, und das mit dem orange-blau-gelben Rand rechts unten meinem Patenonkel. Links unten ist eines mit einer Ecke aus Spitze, das ist dann eher was für Sonntage. ;-) Drei waren noch originalverpackt (Mein Patenonkel hat knallhart diese über 50 Jahre unangetastete Verpackung aufgerissen, ich hätte das überhaupt nicht gekonnt!). Das in der Mitte mit den pinken Blumen ist hauchdünn, das taugt wohl zum schneuzen (schreibt man das jetzt mit ä oder e?) nur bei ganz leichtem Schnupfen. ;-)
Ich bin auch immer wieder von den Stopfkünsten meiner Vorfahren begeistert. Das sind Fähigkeiten, die so langsam aber sicher verloren gehen...

Der absolute Oberknaller ist übrigens dieses Schätzchen hier. :-D

Ach ja, was das Beste an der Sache ist? Nie wieder aufgelöste Papierfetzen in der Waschmaschine, weil ich irgendjemand vergessen hat, seine Taschen auszuleeren. Manchmal muss man sich eben selbst überlisten.

Dienstag, 20. März 2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 12/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 12/2012

Einmal vom Virus des Stricken´s angesteckt, legt man nicht so schnell die Nadeln wieder zur Seite. Mit viel Geduld testet man auch gern mal etwas Neues aus. Doch habt ihr schon einmal ein Muster versucht, und seit kläglich daran gescheitert. Trotz immer wieder erneuter Versuche, hat es vorne und hinten nicht so aus geschaut wie es sollte, oder die Maschen wollten nicht so wie beschrieben?

Wie viel Ausdauer habt ihr, bis ihr aufgebt? Sucht ihr nach einiger Zeit nach einem ähnlich ausschauenden Muster oder legt ihr das Projekt ad acta?

Wie händelt Ihr diese Situation?

Vielen Dank an Sylvia für die heutige Frage!


Wenn ich ehrlich bin, ist es in den letzten ein oder zwei Jahren nicht vorgekommen, dass ich ein Muster nicht hinbekommen hab... Ich erinnere mich allerdings noch an meine ersten Zopfmusterversuche, die so gar nicht werden wollten. Ich glaube, ich hab damals entnervt aufgegeben, eine Pause gemacht und es später nochmal versucht, was dann auch geklappt hat. Und so würde ich es auch wieder machen. :-)

Sonntag, 18. März 2012

St. Patrick's Day 2012

I hope you all had a great St. Patrick's Day!
We sure did. We started the fun by having tea and homemade soda bread (I love love love soda bread. So quick and easy to make and soooo delicious with butter and jam.) In the evening we went to a pub nearby and spent the evening with great Irish Folk and one or two glasses of cider.
I even won a hat at the pub's quiz game! :-)



And I got to wear the scarf I made for the 2012 St. Patrick's Day Competition on Ravelry.


(dirty mirror self-portrait...)


(action shot at the pub)


(unblocked)




(blocked)


(with kitty sleeping on it)

Donnerstag, 15. März 2012

Hm, vielleicht kann ich's ja doch...

Wie gesagt, ich zähle Nähen nicht zu meinen Stärken. Gerade Nähte scheine ich aber hinzubekommen! Deshalb hab ich jetzt noch eine Kissenhülle genäht, diesmal für ein Kissen ohne Loch. Das Kissen ist mein Reisekissen, und ich nehm es eigentlich fast immer auf Reisen mit, weil ich auf Hotelzimmerkissen nicht schlafen kann. Gefüllt ist es mit Dinkel, glaube ich.



Weil ich mit dem gepatchworkten Teil von damals nix anfangen konnte und eh nie eine ganze Decke daraus gemacht hätte, hab ich es kurzerhand hier mitverbaut.

Gruselig, oder?



Veganes Mett. Schmeckt lecker, sieht für den Vegetarier aber irgendwie gruselig aus.

Blätterrauschen

Viel erkennt man nicht, aber der Blätterrand wächst.



Laut meiner Vorlage braucht es für jede Seite dreißig Blätter. Im Moment bin ich bei zwölf.

Dienstag, 13. März 2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 11/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 11/2012

Kauft ihr Nadeln im Set, habt ihr Nadeln doppelt und welches sind eure Lieblingsnadeln?

Vielen Dank an Tiffany für die heutige Frage!

Ich habe gerade mal einen Blick in meine Nadelkiste geworfen, wo ich die Verpackungen der letzten drei gekauften Nadeln aufgehoben hab. Das waren alle drei Rundstricknadeln "addi Premium", also sind das wohl meine Lieblingsnadeln. :-)
Doppelt hab ich 3er-Nadeln, weil ich oft gleichzeitig Strümpfe und meinen Beekeeper's Quilt stricke. Und diverse Nadelspiele dürften auch doppelt vorhanden sein, sowie einige geerbte Geradstricknadelpaare.
Ich kaufe nix im Set, normalerweise brauche ich ja nur, wenn mir was fehlt, eine Nadel für ein spezielles Projekt.
Diese ganzen Wechselsysteme sind noch nicht so interessant für mich, obwohl ich letztens einen Moment lang gedacht hab, dass es doch ganz praktisch wäre... Ich fürchte aber immer noch, dass der Übergang von Seil zu Nadel nicht ganz glatt sein könnte. Hm.

Dienstag, 6. März 2012

Gelehrige Tiere

Also, ich bin eigentlich ja schon stolz auf unsere Katze. Sie ist immerhin stubenrein und reagiert auf Schlüsselklingeln, wenn wir sie abends ins Haus holen wollen. Leider sind da auch schon die Grenzen der Lernfähigkeit erreicht, fürchte ich. Wir wollten ihr beibringen, die Wohnzimmertür von innen aufzumachen (die Katze meiner Schwester kann das!), aber alles, was wir bekamen, war ein dummes (aber zugegeben auch sehr niedliches) Gesicht und etwas Gemaunze.





Noch nichtmal die Leckerlis konnten helfen.



Na gut, dann halt Rückbesinnung auf die Kernkompetenzen Schlafen, Fressen und Haaren. Das muss wohl reichen.

Fotos von Unterwegs

Eigentlich hab ich gedacht, ich reise mal lieber mit leichtem Gepäck und lass den Fotoapparat zu Hause. Da, wo ich hinfahre, ist es eh nicht schön. Tja, leider hab ich vergessen, dass ich "eh nicht schön" meistens sehr faszinierend finde, und so hab ich leider nur doofe Handyfotos machen können. Trotzdem:



Ich finde es immer total spannend, wenn man quasi den Glanz vergangener Zeiten sehen kann. Etwas, was früher toll und neu war und auf das die Besitzer sicher mal total stolz waren. Und heute bröckelt der Putz und die Bude ist voller Gerümpel. Traurig und irgendwie faszinierend.



Und die zweite Sache, die ich bemerkenswert fand, war die Wolkenformation an einem Abend.



Sieht aus wie mit dem Lineal gezogen. :-)

Die verstrickten Dienstagsfragen 9/2012 und 10/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 9/2012

Kombiniert ihr Stricken mit anderen Handarbeitstechniken in einem Projekt?

Beispielsweise Gestricktes mit Genähtem aus Stoff, Strick-Häkel-Projekte, Gesticktes auf Gestricktem und anderes mehr.

Vielen Dank an Reni für die heutige Frage!

Bisher noch nicht. Allerdings habe ich vor einiger Zeit eine süße Anleitung in einem alten Handarbeitsbuch gesehen, und es besteht die Möglichkeit, dass ich sowas, in anderen Farben natürlich, auch mal nachmache. Patchwork + Häkeln:



Ich finde, das hat irgendwie Charme. :-)


Die verstrickte Dienstagsfrage 10/2012

Ich hab mich seit neuestem mal an Toe-Up-Socken probiert und finde das ganz herrlich, weil mir nie mehr das Garn ausgehen kann. Ich bin mit meinen zwei bisherigen Exemplaren auch eigentlich soweit zufrieden, nur die Ferse gefällt mir noch nicht so richtig, weil da kleine Löcherchen entstehen.

Deshalb meine Frage:

Wie strickt ihr bei euren Toe-Up-Socken die Fersen am liebsten?

Vielen Dank an Poppy für die heutige Frage!

Am liebsten gar nicht.

(Ich hab einmal Toe-Up-Socken versucht und fand's doof. Ich seh keinen Vorteil darin und ich kann besser elastisch anschlagen als elastisch abketten, deshalb bleib ich wohl bei Top-Down-Socken. Die Ferse damals hab ich übrigens ganz normal wie bei allen anderen Socken gestrickt.)

Montag, 5. März 2012

Zum Zudecken reicht's schonmal

Aber nur für die Beine. :-)



Ich hab die bisherigen Teile nach langer Prokrastination dann mal endlich fertig zusammengenäht. Bisher ist das gute Stück 155 cm lang und 57 cm breit und damit größer als ich vor dem Zusammennähen dachte. Da muss ich mich wohl irgendwie verrechnet haben. Naja, lieber so als andersherum. :-)

Freitag, 2. März 2012

Gruß von Unterwegs

Naja, um ehrlich zu sein, ich bin schon wieder zu Hause. Aber das Foto hab ich wirklich unterwegs gemacht. :-)
Ich kam letzte Woche nicht dazu, viel an der Decke zu arbeiten, weil ich wie im Titel angedeutet nicht zu Hause war, nur ein Stückchen vom Blätterrand hab ich geschafft.



Mein Gefühl sagt, die Decke muss dringend viel mehr in die Breite wachsen, deshalb hab ich den Blättern schnell noch eine Einfassung aus Wellen dazugededichtet. Gefällt mir ganz gut, allerdings fürchte ich, dass ich damit nicht so furchtbar schnell voran komme. Ist ja quasi wie einen Schal zu stricken, und das zieht sich erfahrungsgemäß ja immer. Wir werden sehen. :-)