Donnerstag, 26. Januar 2012

Bilderrätsel

So, es geht tatsächlich mit der Decke weiter! Nach einigen Versuchen, die vier gewünschten Symbole für unter das Mittelteil zu stricken, hab ich's glaub ich.

Die ersten fertigen Teile waren ja wirklich vom Muster und von den Symbolen her toll, aber mir war's einfach nicht plastisch genug und ich weiß, dass mich das ewig nerven würde.



Also hab ich überlegt... und kam dann auf die Idee, einfach alles mit Zopfmustern umzusetzen. Das fordert natürlich Kompromisse. Der Schädel ging, die Eule ging, das Kleeblatt auch, nur der Stern, den musste ich austauschen. Ist jetzt ein Fisch, christliches Symbol halt. Mein Mann weiß noch nix davon, aber ich glaub, es wird ihm gefallen. :-)

Einmal als Teststrick:



Und in fertig:



Und den ersten Zwischenzopf hab ich auch fertig! :jippieh:

Dienstag, 24. Januar 2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 4/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 4/2012

Wenn man mit einem Hobby wie das Stricken oder Häkeln beginnt, geht es in einer ersten Phase darum, Techniken zu erlernen, zu beherrschen und zu verstehen und sich somit Herausforderungen zu stellen. Die Entdeckung an sich macht Spaß, und nach dem Motto "Mal gucken, wie es geht und ob ich das schaffe" beschäftigt man sich, solange alles neu und aufregend ist, schon mal mit Projekten, die man sonst nicht in Angriff nehmen würde. Bei mir waren es zum Beispiel Lace-Arbeiten, Zierdeckchen und Dekogegenstände, die ich als Kind und Jugendliche im Überfluss und in allen Varianten gestrickt und gehäkelt habe. Ist diese erste Entdeckungsphase aber vorbei und hat man sich selbst bewiesen, dass man bestimmte Dinge kann, werden sie uninteressant – und sind einem mitunter rückblickend, so geht es mir zumindest, vielleicht sogar eher peinlich. Ich bin neugierig: Was habt Ihr so in Eurer "Anfängerphase" gestrickt oder gehäkelt, was Ihr heute auf gar keinen Fall mehr machen würdet?

Vielen Dank an Martine für die heutige Frage!

Hm, ich kann den Verlauf des Strickens bei mir so nicht beobachten - für mich ist keine bisher erlernte Technik uninteressant geworden. Ungeliebte Anfängerstücke - naja, ich sag mal so, es gibt schon ein oder zwei Stücke, bei denen Muster- und Garnkombination eher ungünstig waren, aber nix, was ich ihm nachhinein furchtbar peinlich fände. Ich hab's unter "Erfahrung" abgehakt und beim nächsten Mal einfach besser gemacht. :-)

Donnerstag, 19. Januar 2012

Manchmal kommt es anders als man denkt

Hier zum Beispiel. Eigentlich wollte ich aus meiner selbstgefärbten Wolle Socken mit Kleeblättern aus grünern Perlen machen, aber beim Stricken kam mir eine andere Idee...



Stay tuned! Ende des Jahres, wenn ich die anderen Großbaustellen beseitigt hab, komme ich hierauf zurück. In der Zwischenzeit - hat jemand zufällig ein halbes Knäuel rote und einen kleinen Rest gelbe Sockenwolle für mich übrig? :-)

Dienstag, 17. Januar 2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 3/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 3/2012

In den letzten Tagen habe ich in skandinavischen und baltischen Strickblogs des öfteren gelesen, dass viele den "Vorwand" der Jahreszahl 2012 nehmen wollen, um besondere Projektreihen zu starten: Einige haben sich für 2012 vorgenommen, in 12 Monaten 20 Sockenpaare stricken, andere 12 Pullover in 12 Monaten, andere innerhalb von 12 Monaten an 20 KALs teilzunehmen, andere wiederum wollen 20 Strickwerke à 12 Knäuel anfertigen. Habt Ihr auch schon mal an eine solche Zahlenspielerei gedacht oder würdet Ihr überhaupt solche Projektreihen starten wollen?

Vielen Dank an Martine für die heutige Frage!

Sowas gibt's doch jedes Jahr, oder? Ich mach's nicht, und zwar aus folgenden Gründen:
1. Ich brauch keine zwölf Socken, Pullover oder Schals.
2. Ich hab nicht genug Zeit, jeden Monat ein Projekt fertig zu kriegen.
3. Ich bin viel zu sprunghaft. Wer weiß denn, ob ich nächsten Monat überhaupt noch Lust hab, Socken zu stricken oder ob ich in zwei Wochen nicht DIE Strickidee überhaupt sehe, die ich dann sofort nachstricken muss? Nee, ich will keine zwölf Monate Strickzeit verplanen.
4. Stricken würde in Stress ausarten. Ich meine, sich Ziele zu setzen ist ja schön und gut, aber dieses Ziel ist mir zu hoch.

Sonntag, 15. Januar 2012

Rechts sind Bäume, links sind Bäume...

... und dazwischen Zwischenräume ... *sing* Kennt das jemand?

Hier gibt's gute Nachrichten! Der Mittelteil der Decke ist grade fertig geworden. :-) Ungespannt 43 cm breit und 59 hoch, gewaschen und gespannt 57 und 65 cm.







Und einen gezeichneten Entwurf mit allen Mustern, die ich benutzen will, gibt's auch.



Links am Rand sind drei Muster eingezeichnet, da hab ich mich noch nicht ganz entschieden, welches ich nehmen will.
Als nächstes strick ich die beiden Zöpfe für über und unter den Bäumen und parallel dazu muss ich dann schonmal die Charts für die vier Motive machen. Ich hab jetzt auch das vierte Motiv gefunden: ein Kleeblatt, weil wir beide Irland mögen. :)

Vorurteilsabbau

Lange Zeit habe ich den Sinn von Stulpen beziehungsweise fingerlosen Handschuhen nicht verstanden. Wenn's draußen kalt ist, sind meine Finger das erste, was friert, und die soll ich, wenn ich mir schon was an die Hände anziehe, dann auch noch draußen lassen!? Dann kann ich's auch gleich bleiben lassen. Dachte ich. Bis ich auf Anfrage dann doch mal sowas gestrickt habe und für die Fotos probegetragen hab. Die Teile helfen zwar wirklich nicht, wenn es saukalt ist und einem die Finger abfrieren, aber wenn es so leicht fröstelig ist, zu kalt, um sich wohlzufühlen, aber zu warm, als das man die Heizung anstellen oder sich echte Handschuhe anziehen würde, dann sind sie toll. Und deshalb hab ich mir auch ein Paar gestrickt. :-)





Fast das gleiche Muster wie beim letzten Mal, nur diesmal mit schmalerem Rippenmuster an den Kanten und halt in schwarz.

Samstag, 14. Januar 2012

Wenn der Postmann zweimal klingelt...

... ist das meistens eine feine Sache, zumindest, wenn man zuvor Wolle in Übersee bestellt hat. Leider hat er letzte Woche weder ein-, noch zweimal bei uns geklingelt. Stattdessen hatte ich einen Brief von der Post im Kasten, der mir sagte, dass ich mein Paket doch bitte beim Zoll abholen sollte (=> sind ja nur 50 km von uns weg).

Vielleicht bin ich zu naiv an die Sache herangegangen, aber an Zoll hab ich beim Bestellen ja nun überhaupt nicht gedacht... Naja, einen Umweg auf dem Weg zur Arbeit, etwas Wartezeit und ein paar Fragen später (=> ist das Kammgarn oder Streichgarn?) hatte ich dann mein Paket mit 10 Knäuelen Malabrigo Rios für meine neue Strickjacke. Hach, ich freu mich. :-)



Ausnahmsweise ohne Katze.

Dienstag, 10. Januar 2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 2/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 2/2012

Wie strickt ihr in Runden gestrickte Kleinteile (Socken, Mützen usw.)? Benutzt ihr ein Nadelspiel? Was für eins, ein herkömmliches oder lieber Cubics??? Oder strickt ihr mit dem Magic Loop (Wunderschlinge) ?? Wenn ihr Socken mit Magic Loop strickt, strickt ihr jeden einzeln, oder gleich beide auf einmal????

Vielen Dank an Daniela für die heutige Frage!

Ah, ich bin beim Stricken ja manchmal überraschend konservativ, und so hab ich lange mit Nadelspielen gestrickt. Am liebsten die ganz normalen aus Metall, an alles andere komm ich irgendwie nicht dran. Irgendwann hab ich das aus Neugier mal den Magic Loop ausprobiert, nachdem ich mich lange darum gedrückt hatte, und fand das so praktisch, dass ich seitdem dabei geblieben bin. Wenn ich Socken stricke, stricke ich aber trotzdem immer nur eine Socke auf einmal. Ich find den Magic Loop super, so kann mir wenigstens beim Umgreifen keine Nadel mehr runterfallen. Das war nämlich beim Autofahren (als Beifahrer, natürlich) immer ein Problem. Ich weiß nicht, wie viele Nadeln ich im Auto meines Mannes schon verloren habe... :-/

Freitag, 6. Januar 2012

Und so schnell kann's gehen



Fertig. Örks. Zum Glück.

Von Handschuhen und Decken

So, ich hab jetzt nochmal einen detaillierteren Entwurf erstellt und mal versucht, die Proportionen abzuschätzen. Hab's dann auch in drei verschiedene Ausbaustufen unterteilt, je nachdem, wie groß das Stück am Ende dann wird und werden soll.

Viele bunte Farben...

Und ich hab schon die ersten Reihen vom Mittelteil gestrickt! Ich hab um das Motiv an jeder Seite 2 Maschen Hintergrund und je 10 Maschen Rand im Perlmuster zugegeben.

Noch sieht man nicht viel.

Hm, ich glaube, ich hätte doch dickere Wolle nehmen sollen. Naja, jetzt isses wurscht, jetzt hab ich 25 Knäule von dieser Wolle. :)

Die Handschuhe für meinen Mann sind fast fertig! Endlich. Ich meine, ich strick ja gerne für ihn und ich wollte auch, dass er gescheite Handschuhe hat, aber das hier hatte nix mehr mit Spaß zu tun. 6-fädige Sockenwolle, die sich ständig aufdröselt, mit 2,5er Nadeln zu verstricken ist doof. Autsch.

Nur noch der Zeigefinger, juhu!

Dienstag, 3. Januar 2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 1/2012

Die verstrickte Dienstagsfrage 1/2012

Mich würde mal interessieren, wo Ihr Eure Anleitungen her bekommt.
Denkt Ihr Euch selbst was aus und schreibt eigene Anleitungen, oderkauft Ihr Euch Zeitungen/Bücher, stöbert Ihr im Internet oder tauscht Ihr vielleicht auf Stricktreffen mit anderen StrickerInnen Anleitungen aus?

Vielen Dank an Nadja für die heutige Frage!

Das Wollschaf wünscht allen ein gutes Neues Jahr!

Ich habe zwar einige Strickbücher, hab aber noch nie mehr als allgemeine Techniken daraus angewendet. Strickzeitschriften sind nicht so meins, und außer der Oma meines Mannes kenn ich auch sonst niemanden, der strickt. Selbst entwerfen trau ich mich noch nicht. Bleibt nur das Internet. :-) Ist ja auch viel praktischer als Zeitungen, zumindest, seit es Ravelry gibt. Ich finde die Projektbilder anderer immer sehr hilfreich, wenn ich nach einer Anleitung suche, weil man durch die verschiedenen Größen und Farben, in denen gestrickt wird, viel besser einschätzen kann, wie das eigene Ergebnis ausfallen wird. Ein klarer Vorteil gegenüber den Printmedien. :-)