Samstag, 31. Dezember 2011

Freitag, 30. Dezember 2011

Flickwerk

Eines Tages habe ich eingesehen, dass mir zum Nähen eindeutig Talent und Geduld fehlen. Wegen letzterem bleiben bei mir auch regelmäßig Ausbesserungen und Änderungen liegen, obwohl sie nicht schwer oder aufwändig wären, aber nachdem mein Wintermantel nur noch 8 statt 12 Knöpfen hatte und ich mit dem Metallaufhänger immer in meinem neuen Schal hängengeblieben bin, musste was passieren. Dann hab ich auch noch eine tolle Hose in "nur etwas zu kurz" für den halben Preis gekauft und so war klar, ich muss mal einen Änderungs- und Flicktag einlegen. Ungern, aber es half ja nix.

Natürlich waren die 4 verschwundenen Knöpfe des Mantels ganz verschwunden und ich hatte das Vergnügen, 12 neue zu kaufen und anzunähen.



Links die neuen, rechts die alten. Die neuen sind flacher, was mir auch besser gefällt.

Die Aufhänger gab's im Dreierpack, da hab ich gleich noch einen davon in meinen anderen Mantel genäht, der noch überhaupt keinen hatte.



Zwischendurch hat mein Mann die Katze geärgert.



Und ich hab die Hosen neu gesäumt. Geht doch, oder? Also, dafür, dass ich das nicht gern mache und selten, meine ich.



So, ich meine, das war genug Strafarbeit für dieses Jahr. ;-)

Ah, ich hab auch _furchtbar traurige_ Nachrichten von meinen ungeliebten Socken:



Das ist mein erstes Paar Stricksocken, das ein Loch hat!!! 2 Monate alt, und schon kaputt, das gibt's doch garnicht... Was mich überrascht, es war nicht die 1€-Wolle, die zuerst den Geist aufgegeben hat und auch keine Wolle einer kleinen unbekannten Firma, das war (zumindest dem Namen nach) eigentlich was gutes. Sowas.

Donnerstag, 29. Dezember 2011

Sind so kleine Hände...

Die Cousine meines Mannes hat Nachwuchs bekommen und für selbigen hab ich kleine Handschuhe gestrickt. Aus der Ferne ist sowas ja immer etwas schwierig, aber ich hab einfach mal der Anleitung vertraut und hoffe jetzt, dass sie passen.



Meine Güte, sind die winzig! Schwer vorstellbar, dass überhaupt jemand so kleine Hände haben kann. Wie winzig die sind, sieht mal man im Vergleich zur Katzenpfote.



Gestrickt aus 8 (!!!) Gramm Sockenwolle. Wahnsinn, oder?

Dienstag, 27. Dezember 2011

Die verstrickte Dienstagsfrage 52/2011

Die verstrickte Dienstagsfrage 52/2011

Ich stricke gerade ein Zopfmuster und frage mich, was benutzt ihr denn

so alles als "Hilfsnadel". Nur spezielle Zopfnadeln, normale andere

Stricknadeln, oder gar andere Materialien???

Vielen Dank an Patricia für die heutige Frage!

Das Wollschaf wünscht allen einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Also, ich nehm meistens die Zopfnadeln, weil die am sichersten in den zu verzopfenden Maschen hängenbleiben. Wenn grade keine zur Hand sind, nehm ich auch mal Strumpfnadeln, aber ungern und äußerst selten. Und wenn's viel zu verzopfen gibt wie hier, dann verzopfe ich auch mal ohne Nadel. Geht schneller, sieht aber meiner Meinung nach (zumindest mit dickerer Wolle) nicht so ordentlich aus.

Last Minute Weihnachtsgeschenk

Ich hatte es hier ja schon angedeutet, dass ich noch ein kleines Weihnachtsgeschenk stricken wollte. Hab ich auch gemacht, und zwar ein Paar Stulpen für unsere Nachbarin, die vor einiger Zeit schonmal fragte, ob ich ihr sowas stricken könnte. Damals haben wir uns auf nichts Konkretes geeinigt, und da dachte ich, Weihnachten wäre ein netter Anlass, um das Vorhaben in die Tat umzusetzen.

Es ist nicht einfach, beide Hände gleichzeitig zu fotografieren.

So, und jetzt hoffe ich, dass sie ihr gefallen.

Wichtelglück

Ich hatte ja erzählt, dass ich beim Wichteln im grünen Forum mitgemacht hab. Ich hab aber nicht nur gewichtelt, sondern bin auch bewichtelt worden - Mitte Dezember kam mein Geschenk an und wartete von da an im Regal mit unseren anderen Geschenken auf seinen großen Auftritt am 24. Irgendwie war ich bei der Form des Pakets fest davon ausgegangen, mein Wunsch nach einer Schürze wäre erfüllt worden, als ich dann aber augepackt hab, war da eine wunderschöne Tasche für mein Strickzeug drin! Überraschung gelungen. ;-)

Einmal offen, mit gut sichtbarer Eule

Und einmal zu.

Wie man sieht, hab ich auch noch passende Wolle geschenkt bekommen. Von meiner Schwägerin. Colinette Jitterbug in Purple Passion, ich freu mich schon so drauf, die zu verstricken! :-D

Meine aktuelle Stricktasche ist übrigens auch schwarz mit lila Eule drauf. :-) Die ist nur leider ausschließlich für kleine Sachen wie Socken geeignet. Für alles größere hab ich bisher immer diese netten Stoffbeutel aka Einkaufstaschen genommen, aber das sieht ja nicht aus. Mit der neuen Tasche ist es schöner.

Donnerstag, 22. Dezember 2011

Wear my scarf around your neck

Mein Mann hat mir unter Anleitung und im Gegenzug zu seinen Handschuhen (die immer noch nicht fertig sind...) einen wunderschönen Schal gestrickt. Aus Lana Grossa Super Bingo, Muster war Cinder. Der Schal ist super breit und dick geworden und soooo kuschelig und warm! :-)



Etwas schwierig war es zwar, das erste Mal Zopfmuster stricken und Rippenmuster, aber nach ne Weile musste ich immer weniger Fehler korrigieren und das Ergebnis ist echt toll geworden! ;-)

Dienstag, 20. Dezember 2011

Happy Ever After - erster "Entwurf"

Herrjeh, ich wollte doch eigentlich schon viel weiter sein... Aber es müssten ja noch dringend andere Sachen gestrickt werden, bevor ich mich an die Decke setzen kann. Viel gibt's daher nicht zu sehen, ich hab nur einen groben Entwurf fertig. Naja, was heißt Entwurf, ich hab einfach von der tollen Ursprungsdecke abgepinnt. War aber klar, die ist halt einfach schön.

Erster Entwurf

Ich denke, ich werd als nächstes gleich das Mittelmotiv stricken. Jetzt noch rumzurechnen, wie groß das alles werden soll, geht eh in die Hose, und durch den Aufbau der Decke kann ich durch die Zopfstreifen Größenunterschiede sowieso ausgleichen.

Die verstrickte Dienstagsfrage 51/2011

Die verstrickte Dienstagsfrage 51/2011

Fertigt ihr gestrickte oder gehäkelte Weihnachtsgeschenke an?

Wann fangt ihr damit an?

Wieviel Zeit investiert ihr dafür?

Wer sind die Beschenkten?

Vielen Dank an Renie für die heutige Frage!

Selbstgemachte Weihnachtsgeschenke finde ich schwierig, zumindest in meinem Umfeld. Es gibt nur zwei Leute, denen ich was Gestricktes schenken würde, nämlich einmal meinen Mann und einmal mein Schwester. Bei meinem Mann weiß ich, dass er sich wirklich darüber freut, allerdings ist das Problem, dass er viel öfter zu Hause ist als ich und ich deshalb nicht heimlich für ihn stricken kann (siehe die letzte Episode mit den Socken...). Bei meiner Schwester weiß ich nicht, ob sie sich freut (meine gestrickten Bettsocken fand sie wohl nicht so toll), aber da spielt halt der Coolnessfaktor rein. Wenn ich was für sie mache, dann ist das immer was, was es so nicht zu kaufen gibt. Allerdings mach ich nur kleine Sachen, bei denen ich im Fall des Nichtgefallens nicht zu viel Zeit investiert hab und deshalb auch nicht böse bin, wenn sie es nicht anzieht/benutzt.

Also, um's mal zusammenzufassen: ich habe dieses Jahr zwei Weihnachtsgeschenke gestrickt, einmal für's Forumswichteln, einmal für meine Schwester. Beides waren kleine Projekte, und angefangen hab ich Anfang Dezember. Allerdings fällt mir grade noch ein Last-Minute-Weihnachtsgeschenk ein, was ich stricken könnte... Hm... Ich bin dann mal weg, Nadeln und Wolle suchen! ;-)

Handschuhe

Ja, ich stricke wirklich noch. Zum Beweis ein Foto:

Meine Güte, was ein Aufwand. Lauter Fäden überall...

Ich weiß auch nicht, warum das momentan so schleppend vorangeht.

Dienstag, 13. Dezember 2011

Wichteln und Schenken

Hm, man könnte meinen, ich mache gar nix mehr, so lange, wie ich nix gepostet hab. Stimmt aber nicht ganz, wie man im Nachfolgenden sehen wird.

Da es ja auf Weihnachten zugeht, hatte ich außer Stricken auch noch anderes zu tun. Stollen backen, zum Beispiel. Und Lebkuchen nach Omas Rezept. Ohne die ist kein Weihnachten! :-) Omas Anisplätzchen ohne Anis dürfen auch nicht fehlen, auch wenn sie bei mir nie so aussehen wie bei ihr. Und nebenher hab ich noch eine Weihnachtskarte gemacht und Geschenkanhänger beschriftet und Geschenke eingepackt und und und.

So, Stricktechnisch ist in den letzten drei Wochen folgendes passiert:

Erstens hab ich es endlich mal wieder geschafft, beim Natron & Soda-Forumswichteln mitzumachen. Eeeeigentlich hab ich ja genug zu tun, aber da war ein Wunsch, bei dem ich schon gleich ein Bild vom Endprodukt im Kopf hatte, und dann war's auch noch so ein kleiner Wunsch, den man innerhalb einiger Stunden schaffen kann und - naja, da war's dann auch schon passiert. Das Ergebnis ist dies hier:

Entschuldigt das doofe Foto, aber Licht und einhändig fotografieren und so...

Wollweiße Stulpen aus Lana Grossas Bingo. Ich mag Bingo, weil sie so weich ist und weil sie sich toll stricken lässt, auch wenn die einzelnen Fäden nur locker verzwirnt sind (sagt man das so?). Doof ist nur, dass sie nach dem Waschen etwas Elastizität verliert und dass man doch recht oft Knoten im Knäul hat. (Wie ich auch übrigens bei den letzten drei Knäulen Meilenweit festgestellt hab. Naja, Knoten waren es da nicht, aber Fehlstellen. Vielleicht ein weiterer Grund, auf eine andere Sockenwolle umzuschwenken? Regia? Das Knäul, was ich von Regia hier hab, fühlt sich zumindest schonmal weniger kratzig an als die Meilenweit. Aah, ich komme vom Thema ab...)

Direkt nach dem Stricken.

Und nach dem Waschen.

Das Strickmuster heißt "Vancouver Fog". Ich hab's nur ein bisschen angepasst sprich etwas weiter gemacht. Das Stricken hat richtig Spaß gemacht! Das Zopfmuster ist abwechslungsreich, aber nicht zu anstrengend. Allerdings hab ich hierbei festgestellt, dass das Zöpfe stricken ohne Zopfnadel zwar schneller geht, es mit Zopfnadel aber irgendwie gleichmäßiger aussieht.
Leider hat allerdings meine Doofheit einige Mal zugeschlagen. Zum Beispiel wollte mein Kopf unbedingt, dass ich zwei linke Stulpen stricke, was aber keine Anspielung auf das Geschick meines Wichtelkindes sein sollte. ;-) Dann hab ich einmal glücklich die rechte Stulpe gestrickt, aber mittendrin zum Zopfmuster für die linke gewechslet. Oh, und ein anderes Mal hab ich eine ganze Wiederholung zu viel gestrickt. So ein kleines einfaches Projekt und ich stell mich so blöd an. Bah. Am Ende fand ich die Stulpen dann aber so toll, dass ich sie fast selbst behalten hätte. Zum Glück hab ich sie in einer für mich völlig unpassenden Farbe gestrickt - obwohl, ich hätte sie ja nicht anziehen müssen. Dauernd anhimmeln reicht ja bei manchen Sachen auch schon. ;-) Ich konnte mich aber dann doch trennen und ich glaube, meinem Wichtelkind gefallen sie auch ganz gut. :-)

Das Wichteln war toll. Es hat auf jeden Fall viel Spaß gemacht, jemandem eine Freude zu machen. (Ich hab auch ein Geschenk bekommen, es aber noch nicht aufgemacht. Ich warte noch bis Weihnachten, auch wenn mich das Paket sehr anlacht. :-))

Als nächstes hab ich mich an ein weiteres Geschenk gemacht, ich selbstloses Ding, ich. Ich weiß aber nicht, ob es gefällt, die Empfängerin ist nämlich sehr speziell. Deshalb hab ich auch nur was Kleines gemacht, so hält sich dann die im Zweifelsfall vertane Zeit in Grenzen. Aber vielleicht gefällt's ja auch. ;-)

Und wie Sie sehen sehen Sie nichts. Oder zumindest nicht viel.

Das ist Calorimetry, nur deutlich kleiner als angegeben gestrickt. Wieder Bingo, wieder Nadelstärke 4,5. 92 Maschen angeschlagen und die zu wiederholenden Reihen neun- bzw. elfmal wiederholt. Hier merkt man jetzt den Nachteil der Bingo schon recht deutlich. Vor dem Waschen war das ganze um einiges fester und elastischer. Jetzt ist es durch das Waschen weicher geworden, was sich zwar besser anfühlt, für dieses spezielle Strickstück aber vielleicht nicht so toll ist. Ich werde berichten, wenn ich Rückmeldungen bezüglich des Tragekomforts bekomme.

Ah, weiterhin hab ich eine kleine Nikolausmütze für unser Schafi gestrickt. Schafi kommt aus Irland und sollte eigentlich ein Mitbringsel sein, ist aber dann doch bei uns geblieben und sollte jetzt den Nikolausteller für meinen Mann verzieren. Die Mütze ist aus Bravo von Schachenmayr und einem namenlosen weißen Rest gestrickt. Hat grade mal ne Stunde gedauert und passt Schafi trotz seiner merkwürdigen mützenunfreundlichen Kopfform ganz gut.

Die Gesamtkomposition inkl. Katze.

Für die Katze ist die Mütze zwar zu klein, aber wenn sie mal still hält, steht sie ihr auch ganz gut.

Katze, Mütze und Schaf.

Eine weitere Ladung Hexipuffs ist auch fertig geworden.

Mühsam nährt sich das Eichhörnchen.

Aktuell stricke ich an Handschuhen für meinen Mann. Lana Grossa Meilenweit 6-fach auf 2,5er-Nadeln. Nicht unbedingt das, was ich einen Spaß nennen würde, aber es hilft ja nix. Meine Strickerehre lässt leider nicht zu, dass er sich Handschuhe kauft...

(Huch, das war jetzt aber viel Text. Wie ungewohnt...)

Die verstrickte Dienstagsfrage 50/2011

Die verstrickte Dienstagsfrage 50/2011

Wenn ihr unterwegs strickt, was habt ihr dabei? Wie bewahrt ihr es auf? Gibt es Sachen, die immer dabei sein müssen. Habt ihr spezielle Taschen? Lohnt sich die Anschaffung einer Stricktasche z. B. von Namaste?

Vielen Dank an Stefanie für die heutige Frage!

In der Regel stricke ich unterwegs nur kleine, einfache Sachen wie Socken oder so. Dafür braucht man ja nicht viel - Wolle, Nadeln, ggf. einen Reihenzähler. Für solche Sachen hab ich eine Stricktasche, aber keine spezielle, sondern einfach eine kleine normale gefilzte Tasche.
Die Art und Menge der mitzunehmenden Sachen hängt natürllich vom aktuellen Strickprojekt ab. Stricke ich Hexipuffs, brauche ich noch Watte, Schere und Stopfnadel. Stricke ich ein Tuch, brauch zwar keine Watte, dafür aber die passende Anleitung. Wenn ich mal was unterwegs was Größeres stricke, nehm ich einfach eine Stofftüte und packe meine Sachen darein. Vielleicht nicht professionell, mir langt's aber. :-)